Familienvater aus Deutschland wegen Facebook-Post im Türkei-Urlaub verhaftet

Top

Terror-Angst! Fitness-Studio will nur noch deutsche Mitglieder

Top

Mann tötet eigene Ehefrau auf Kreuzfahrtschiff. Seine Begründung ist verstörend!

Neu

Herzlos! Unbekannter wirft Schildkröte während der Fahrt aus dem Fenster

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

35.056
Anzeige
8.544

Russisches Flugzeug mit 224 Menschen abgestürzt

Kairo - Ein russischer Urlaubsflieger mit 224 Menschen an Bord ist kurz nach dem Start im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel abgestürzt.
Die Maschine der russischen Airline Kogalymavia Airbus A321.
Die Maschine der russischen Airline Kogalymavia Airbus A321.

Kairo - Beim Absturz eines voll besetzten russischen Urlaubsfliegers sind auf der Sinai-Halbinsel 224 Menschen getötet worden. Niemand habe überlebt, erklärten die russische Botschaft in Kairo und ägyptische Behörden.

Der Airbus auf dem Weg nach St. Petersburg war kurz nach dem Start im Badeort Scharm el Scheich vom Radar verschwunden. Die meisten Fluggäste waren russische Urlauber. Die ägyptischen Behörden gehen nach Angaben aus Sicherheitskreisen von einem technischen Defekt aus, ein Terroranschlag wurde ausgeschlossen.

Dagegen behauptete ein ägyptischer Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat auf einer Internetseite, der IS sei für den Absturz der Maschine verantwortlich.

Das Flugzeug war in einer Unruhe-Region zerschellt, in der auch Anhänger des IS operieren. Rettungskräfte fanden Trümmerteile des Airbus 321 in der Gebirgsregion nahe dem Al-Arisch-Flughafen im Norden des Sinai, wie die ägyptische Flugunfallbehörde mitteilte.

Der Kontakt zu dem Airbus sei bereits 23 Minuten nach dem Start abgerissen, erklärte das Luftfahrtministerium. Gerüchte, wonach der Pilot versucht haben soll, in Al-Arisch notzulanden, wurden von offizieller Seite zunächst nicht bestätigt.

Laut Agentur Interfax befanden sich an Bord 217 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder. Bei dem Unglück kamen den Behörden zufolge 24 Kinder ums Leben. Die meisten Opfer seien Russen, einige andere Passagiere stammten vermutlich aus der Ukraine und aus Weißrussland, hieß es. Ministerpräsident Dmitri Medwedew nannte den Tod der 224 Menschen einen "nicht gutzumachenden Verlust". Die Regierung in Moskau erklärte diesen Sonntag zum Tag der Trauer.

Präsident Wladimir Putin.
Präsident Wladimir Putin.

Psychologen betreuten die Hinterbliebenen am Flughafen von St. Petersburg, wo der Airbus um die Mittagszeit hätte landen sollen. Die Behörden zufolge sollen die Angehörigen an der Unglücksstelle auf der Sinai-Halbinsel Abschied nehmen können. Ein Großteil der Region ist wegen Terrorgefahr allerdings Sperrgebiet.

Die russische Fluggesellschaft Kolavia als Besitzer der Unglücksmaschine schloss menschliches Versagen als Grund für den Unfall aus. Mit 12.000 Flugstunden sei der Pilot sehr erfahren gewesen. Die Maschine habe über alle nötigen Zertifikate verfügt, sagte ein Sprecher. Der mehr als 18 Jahre alte Airbus hatte Moskauer Medien zufolge seit 1997 mehrere Besitzer, unter anderem im Libanon. Flug 9268 wurde vom Subunternehmen MetroJet durchgeführt.

Die russische Justiz ordnete Ermittlungen an. Flugschreiber und Stimmenrekorder würden nach Bergung in Moskau ausgewertet, hieß es. Der russische Katastrophenschutz bereitete den Abflug von fünf Maschinen mit Bergungsmannschaften vor.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier übermittelte der russischen Bevölkerung sein Beileid: "Unsere Gedanken sind jetzt bei all denen, die durch dieses tragische Unglück so plötzlich ihre Liebsten verloren haben", sagte er in Berlin. "Ich möchte in diesen schweren Stunden der ganzen russischen Bevölkerung mein aufrichtiges Beileid aussprechen."

Der russische Wetterdienst Rosgidrometa teilte mit, in der Region hätten keine schwierigen Flugbedingungen geherrscht. "Es gibt etwas Bewölkung, die Sicht beträgt sechs bis acht Kilometer", sagte ein Mitarbeiter.

Branchenberichten zufolge besuchten im vergangenen Jahr etwa drei Millionen Russen Ägypten - dies sei die größte ausländische Gruppe gewesen, hieß es. Reisebüros locken mit günstigen Pauschalangeboten und dem guten politischen Verhältnis zwischen Kairo und Moskau.

Da westliche Touristen wegen mehrerer Terroranschläge und der derzeitigen autoritären Regierung das Land meiden, sind russische Gäste für die ägyptische Tourismusbranche von großer Bedeutung.

Fotos: dpa

LKW nach Unfall verkeilt! Zwei Männer eingeklemmt

Neu

Rechte Mission sticht wieder in See: Brachten sie in Wirklichkeit Flüchtlinge nach Europa?

Neu

Druffi-Duo rast mit Volvo in Streifenwagen und verschanzt sich

Neu

Mann bricht durch Dach und stürzt in die Tiefe: Schwer verletzt!

Neu

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

24.222
Anzeige

Bachelorette-Finale! Ab diesem Moment war es vorbei für Johannes

Neu

Staatstrojaner auf den Handys! So will uns der Bundesrat kontrollieren

Neu

Flammen-Meer! Hier brennen über 1000 Heuballen

Neu

NRW-Polizisten sollen ihre Überstunden abgekauft werden

Neu

Unwetter in Hessen: Riesiger Baum kracht auf befahrene Straße

Neu

Mit dieser Funktion weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

27.241
Anzeige

Verheerender S-Bahn-Unfall! Mindestens 48 Personen verletzt

Neu

Frau rennt nach Verpuffung brennend aus dem Haus!

Neu

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

Anzeige

Onkel von vermisstem Ex-Rocker ermordet: Polizei vermutet Zusammenhang!

Neu

Ihre arme Tochter! TV-Star macht Werbung für Anal-Spielzeug

Neu

Halbbruder von Kim Jong Un vergiftet: Zwei Frauen droht die Todesstrafe

Neu

Von Behörden im Stich gelassen: THW muss Wohnsiedlung vor Sintflut retten

Neu

Zug 10 Minuten zu spät? Hier bekommt Ihr Euer Geld zurück

83

Brand in Psychiatrie! Patient nutzt Chance und flieht

1.123

Olympia-Siegerin muss zur Weisheitszahn-OP: Das passierte danach

2.036

Mega-Stau! Mehrere Verletzte nach Massen-Crash auf der A100

355

Schluss mit lustig! Betrogene Braut verklagt Modefirma

4.372

Wegen Terror: Das ändert sich ab Dienstag am Bahnhof Südkreuz

241

Darum ist Gwen Stefani wirklich eifersüchtig auf Sophia Thomalla

3.067

Männliche Leiche aus Spree geborgen: Wie kam es zur Tragödie?

2.544

Was die Überwachungs-Kamera hier aufzeichnet, ist echt lächerlich

2.011

Bestialischer Mord! Neun blutüberströmte Leichen vor Haus ausgestellt

5.714

Identität unklar! Mann stirbt bei schwerem Unfall

6.749

Junge (13) beim Rasenmähen tödlich verunglückt

7.702

Fieberschübe! Costa Cordalis schon wieder im Krankenhaus

3.495

Hilfe! So sah die Bachelorette früher aus

21.487

Tasche voller Bargeld vergessen: Das macht der Finder...

3.293

Fahrerflucht: Motorradfahrer (43) schwer verletzt zurückgelassen

512

Das gab es so noch nie! Außergewöhnliche Evakuierung rettet drei Leben

1.779

Jetzt zeigt diese Frau, warum sie jahrelang ihr halbes Gesicht versteckte!

12.763

Wegen Terrorgefahr: Das Wiesn-Bier wird wieder teurer

4.224

Wieder kleines Kind in Maddie McCann-Ferienort verschwunden

26.167

Kopf-an-Kopf-Rennen! Wer ist denn nun der reichste Mann der Welt

4.292
Update

Dobrindt verbietet Porsche: Fahrzeuge müssen vom Markt

5.579
Update

Irrer Weltrekord! Diese zwei Tennis-Spieler wollen extreme Hürde knacken

603

Gefährlicher Schwanzvergleich! Penis schuld am Klimawandel

2.825

Nach Fisch-Mord: 33-Jähriger landet im Knast

4.460

Nach über 30 Jahren: Lehrerin isst Schokolade und wird gefeuert!

7.082

36-Jähriger will Handtasche stehlen und verletzt junge Frau lebensgefährlich

504

Nach Flüchtlings-Post: Jetzt ermittelt die Polizei gegen 13.000 Facebooker

56.720

Knochenbrüche! Zwei Verletzte beim Dreier

12.062

Geldtransport-Räuber verarscht Justiz, dann bekommt er diesen Job

5.239

Krass! Keiner kann mehr ohne WhatsApp

1.625

Früher GNTM, heute Curvy: Ist diese Figur noch gesund?

16.827

Was haben diese Schlagerstars eigentlich gemacht, bevor sie berühmt wurden?

3.640

Welpen qualvoll gehalten: Berufsverbot für Tierärztin

4.091

Achtung! Hersteller tauscht Kindersitze aus

4.103

Messerstecherei bei Belantis: Ein Schwerverletzter

44.289
Update