Spektakulärer Raub fordert zahlreiche Tote und mehrere Millionen Dollar

Neu

Folterprozess Höxter: Frühere Freundinnen des Angeklagten sagen aus

Neu

Versuchter Mord? Mutmaßlicher Täter manipuliert Gasleitung

3.864

Ex-Polizist sicher: Maddie wurde an reiche Familie in Afrika verkauft

14.842
8.540

Russisches Flugzeug mit 224 Menschen abgestürzt

Kairo - Ein russischer Urlaubsflieger mit 224 Menschen an Bord ist kurz nach dem Start im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel abgestürzt.
Die Maschine der russischen Airline Kogalymavia Airbus A321.
Die Maschine der russischen Airline Kogalymavia Airbus A321.

Kairo - Beim Absturz eines voll besetzten russischen Urlaubsfliegers sind auf der Sinai-Halbinsel 224 Menschen getötet worden. Niemand habe überlebt, erklärten die russische Botschaft in Kairo und ägyptische Behörden.

Der Airbus auf dem Weg nach St. Petersburg war kurz nach dem Start im Badeort Scharm el Scheich vom Radar verschwunden. Die meisten Fluggäste waren russische Urlauber. Die ägyptischen Behörden gehen nach Angaben aus Sicherheitskreisen von einem technischen Defekt aus, ein Terroranschlag wurde ausgeschlossen.

Dagegen behauptete ein ägyptischer Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat auf einer Internetseite, der IS sei für den Absturz der Maschine verantwortlich.

Das Flugzeug war in einer Unruhe-Region zerschellt, in der auch Anhänger des IS operieren. Rettungskräfte fanden Trümmerteile des Airbus 321 in der Gebirgsregion nahe dem Al-Arisch-Flughafen im Norden des Sinai, wie die ägyptische Flugunfallbehörde mitteilte.

Der Kontakt zu dem Airbus sei bereits 23 Minuten nach dem Start abgerissen, erklärte das Luftfahrtministerium. Gerüchte, wonach der Pilot versucht haben soll, in Al-Arisch notzulanden, wurden von offizieller Seite zunächst nicht bestätigt.

Laut Agentur Interfax befanden sich an Bord 217 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder. Bei dem Unglück kamen den Behörden zufolge 24 Kinder ums Leben. Die meisten Opfer seien Russen, einige andere Passagiere stammten vermutlich aus der Ukraine und aus Weißrussland, hieß es. Ministerpräsident Dmitri Medwedew nannte den Tod der 224 Menschen einen "nicht gutzumachenden Verlust". Die Regierung in Moskau erklärte diesen Sonntag zum Tag der Trauer.

Präsident Wladimir Putin.
Präsident Wladimir Putin.

Psychologen betreuten die Hinterbliebenen am Flughafen von St. Petersburg, wo der Airbus um die Mittagszeit hätte landen sollen. Die Behörden zufolge sollen die Angehörigen an der Unglücksstelle auf der Sinai-Halbinsel Abschied nehmen können. Ein Großteil der Region ist wegen Terrorgefahr allerdings Sperrgebiet.

Die russische Fluggesellschaft Kolavia als Besitzer der Unglücksmaschine schloss menschliches Versagen als Grund für den Unfall aus. Mit 12.000 Flugstunden sei der Pilot sehr erfahren gewesen. Die Maschine habe über alle nötigen Zertifikate verfügt, sagte ein Sprecher. Der mehr als 18 Jahre alte Airbus hatte Moskauer Medien zufolge seit 1997 mehrere Besitzer, unter anderem im Libanon. Flug 9268 wurde vom Subunternehmen MetroJet durchgeführt.

Die russische Justiz ordnete Ermittlungen an. Flugschreiber und Stimmenrekorder würden nach Bergung in Moskau ausgewertet, hieß es. Der russische Katastrophenschutz bereitete den Abflug von fünf Maschinen mit Bergungsmannschaften vor.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier übermittelte der russischen Bevölkerung sein Beileid: "Unsere Gedanken sind jetzt bei all denen, die durch dieses tragische Unglück so plötzlich ihre Liebsten verloren haben", sagte er in Berlin. "Ich möchte in diesen schweren Stunden der ganzen russischen Bevölkerung mein aufrichtiges Beileid aussprechen."

Der russische Wetterdienst Rosgidrometa teilte mit, in der Region hätten keine schwierigen Flugbedingungen geherrscht. "Es gibt etwas Bewölkung, die Sicht beträgt sechs bis acht Kilometer", sagte ein Mitarbeiter.

Branchenberichten zufolge besuchten im vergangenen Jahr etwa drei Millionen Russen Ägypten - dies sei die größte ausländische Gruppe gewesen, hieß es. Reisebüros locken mit günstigen Pauschalangeboten und dem guten politischen Verhältnis zwischen Kairo und Moskau.

Da westliche Touristen wegen mehrerer Terroranschläge und der derzeitigen autoritären Regierung das Land meiden, sind russische Gäste für die ägyptische Tourismusbranche von großer Bedeutung.

Fotos: dpa

Krasse Veränderung! Das wird bald neu bei GZSZ

27.858

Hauptrolle in Roma-Film: Sido wird Schauspieler

771

Denkt Nathalie Volk über eine Trennung von Frank nach?

6.800

Fans in Sorge: Sophia Thomalla schockt erneut mit Skinny-Körper

5.441

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

Anzeige

Frau auf offener Straße angeschossen und schwer verletzt

6.088

Fassanstich versaut: Ganze Sportmannschaft nimmt unfreiwillige Bierdusche

427

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

21.764
Anzeige

Dieser neue Trend sieht ziemlich eklig aus

7.156

Rechte, Linke, Ausländer begehen so viele politische Straftaten wie noch nie

2.233

So geht es in Deutschlands wohl verrücktester Schule zu

2.840

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

13.914
Anzeige

Frau wirft sich auf Streifenwagen und verletzt Polizistin im Gesicht

3.228

TV-Mobbing und Morddrohungen! Steht Honeys Karriere vor dem Aus?

4.298

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

16.023
Anzeige

So krass rastet Shakira beim Fußball-Spiel ihres Mannes aus

2.960

Gefasster Ladendieb ist offenbar ein Doppelmörder

8.699

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

2.927
Anzeige

Im Bett mit Micaela Schäfer: Nacktschnecke gibt es bald zum Anfassen

2.892

Bei Mc Donald's gibt's jetzt auch heiße Würstchen!

3.901

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

2.646
Anzeige

Familie mit drei Kindern landet mit drei Tagen Verspätung auf Gran Canaria

6.929

Auf dem Weg zu "Fast & Furious 8": Polizei stoppt Rowdys auf der Autobahn

2.366

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

11.777
Anzeige

Betrunkener Mann geht mit Armbrust auf Polizisten los

1.953

Große Ehre für Conchita Wurst: Dieser Modezar entwirft ihre Kostüme

730

Clean eating: Was ist das eigentlich?

1.615
Anzeige

Linksradikale wollen mitten durchs Myfest marschieren

682

Verfahren gegen "Bürgerwehr" wegen geringer Schuld eingestellt!

11.805

Mann spaziert mit 3,3 Promille über die Gleise

3.186

Leiche in verbranntem Auto: Identität aufgeklärt

4.713
Update

Mutmaßlicher Mörder von Thu T. geschnappt

10.575

Polizei findet blutüberströmtes Baby in Wohnung: Mutter gesteht Mord

12.056

1,80 Meter hoher Zaun soll Schule vor Junkies und Huren schützen

3.762

Loveparade-Katastrophe kommt jetzt doch vor Gericht!

2.717

Shitstorm! Rihanna setzt sich den Kopf der Queen auf

1.004

Migranten treten auf Lesbos in Flüchtlingslager in Hungerstreik

2.121

Exklusiv! Peter Neururer und Hans Sarpei hautnah

972

So lernte Jennifer Lopez ihre neue Liebe Alex Rodriguez kennen

1.318

YouTube-Skandal: Krasavice und Co. fordern Nacktfotos minderjähriger Fans!

8.215

Was machen denn diese Ziegen im Polizeiauto?

1.593

Irgendetwas fehlt doch auf diesem Foto von den Victoria's Secret-Models

11.620

Edeka bringt Einhorn-Klopapier mit Zuckerwatte-Duft auf den Markt

3.233

Mit diesen sieben Tipps verhinderst Du stinkende Fürze

11.969

Banden sie einen Flüchtling an einen Baum? Heute stehen diese Männer vor Gericht

5.888
Update

Diese Promis vernaschten Melanie Müllers Malle-Wurst

3.827

Ehemaliger Bundesliga-Profi und Nationalspieler erhängt sich in seinem Haus

36.043

Krebskranke 20-Jährige hatte nur einen Wunsch: Schön zu sterben

7.541

Großfahndung! Mann weiß nach Crash nicht mehr, wie viele Leute in seinem Auto saßen

18.632

Wagenknecht bedauert Erfolg Macrons bei der Frankreich-Wahl

6.518

Mann schleudert Ast auf fahrendes Auto: 7-Jährige verletzt

2.620

Internationaler Haftbefehl! Wo steckt der Mörder von Thu T.?

5.273

Frankreich-Wahl: Macron liegt knapp vor Le Pen

2.979

Säure-Attacke! Freund von schwangerem Model verhaftet

5.925

Bei "Grill den Henssler" läuft's mal wieder nicht gut für Honey

7.553