CSU will WhatsApp-Chats überwachen lassen

Top

Ignoranz? Trump will Regierungschef nicht zuhören

Neu

Eingeschlossen! Zwei Kleinkinder sterben in heißem Auto

Neu

Streit im Restaurant: Mann attackiert Ex-Freundin und neuen Freund!

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

25.271
Anzeige
8.542

Russisches Flugzeug mit 224 Menschen abgestürzt

Kairo - Ein russischer Urlaubsflieger mit 224 Menschen an Bord ist kurz nach dem Start im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel abgestürzt.
Die Maschine der russischen Airline Kogalymavia Airbus A321.
Die Maschine der russischen Airline Kogalymavia Airbus A321.

Kairo - Beim Absturz eines voll besetzten russischen Urlaubsfliegers sind auf der Sinai-Halbinsel 224 Menschen getötet worden. Niemand habe überlebt, erklärten die russische Botschaft in Kairo und ägyptische Behörden.

Der Airbus auf dem Weg nach St. Petersburg war kurz nach dem Start im Badeort Scharm el Scheich vom Radar verschwunden. Die meisten Fluggäste waren russische Urlauber. Die ägyptischen Behörden gehen nach Angaben aus Sicherheitskreisen von einem technischen Defekt aus, ein Terroranschlag wurde ausgeschlossen.

Dagegen behauptete ein ägyptischer Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat auf einer Internetseite, der IS sei für den Absturz der Maschine verantwortlich.

Das Flugzeug war in einer Unruhe-Region zerschellt, in der auch Anhänger des IS operieren. Rettungskräfte fanden Trümmerteile des Airbus 321 in der Gebirgsregion nahe dem Al-Arisch-Flughafen im Norden des Sinai, wie die ägyptische Flugunfallbehörde mitteilte.

Der Kontakt zu dem Airbus sei bereits 23 Minuten nach dem Start abgerissen, erklärte das Luftfahrtministerium. Gerüchte, wonach der Pilot versucht haben soll, in Al-Arisch notzulanden, wurden von offizieller Seite zunächst nicht bestätigt.

Laut Agentur Interfax befanden sich an Bord 217 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder. Bei dem Unglück kamen den Behörden zufolge 24 Kinder ums Leben. Die meisten Opfer seien Russen, einige andere Passagiere stammten vermutlich aus der Ukraine und aus Weißrussland, hieß es. Ministerpräsident Dmitri Medwedew nannte den Tod der 224 Menschen einen "nicht gutzumachenden Verlust". Die Regierung in Moskau erklärte diesen Sonntag zum Tag der Trauer.

Präsident Wladimir Putin.
Präsident Wladimir Putin.

Psychologen betreuten die Hinterbliebenen am Flughafen von St. Petersburg, wo der Airbus um die Mittagszeit hätte landen sollen. Die Behörden zufolge sollen die Angehörigen an der Unglücksstelle auf der Sinai-Halbinsel Abschied nehmen können. Ein Großteil der Region ist wegen Terrorgefahr allerdings Sperrgebiet.

Die russische Fluggesellschaft Kolavia als Besitzer der Unglücksmaschine schloss menschliches Versagen als Grund für den Unfall aus. Mit 12.000 Flugstunden sei der Pilot sehr erfahren gewesen. Die Maschine habe über alle nötigen Zertifikate verfügt, sagte ein Sprecher. Der mehr als 18 Jahre alte Airbus hatte Moskauer Medien zufolge seit 1997 mehrere Besitzer, unter anderem im Libanon. Flug 9268 wurde vom Subunternehmen MetroJet durchgeführt.

Die russische Justiz ordnete Ermittlungen an. Flugschreiber und Stimmenrekorder würden nach Bergung in Moskau ausgewertet, hieß es. Der russische Katastrophenschutz bereitete den Abflug von fünf Maschinen mit Bergungsmannschaften vor.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier übermittelte der russischen Bevölkerung sein Beileid: "Unsere Gedanken sind jetzt bei all denen, die durch dieses tragische Unglück so plötzlich ihre Liebsten verloren haben", sagte er in Berlin. "Ich möchte in diesen schweren Stunden der ganzen russischen Bevölkerung mein aufrichtiges Beileid aussprechen."

Der russische Wetterdienst Rosgidrometa teilte mit, in der Region hätten keine schwierigen Flugbedingungen geherrscht. "Es gibt etwas Bewölkung, die Sicht beträgt sechs bis acht Kilometer", sagte ein Mitarbeiter.

Branchenberichten zufolge besuchten im vergangenen Jahr etwa drei Millionen Russen Ägypten - dies sei die größte ausländische Gruppe gewesen, hieß es. Reisebüros locken mit günstigen Pauschalangeboten und dem guten politischen Verhältnis zwischen Kairo und Moskau.

Da westliche Touristen wegen mehrerer Terroranschläge und der derzeitigen autoritären Regierung das Land meiden, sind russische Gäste für die ägyptische Tourismusbranche von großer Bedeutung.

Fotos: dpa

Vergewaltigung der Camperin: Polizei soll Hilfe-Anruf des Freundes nicht ernst genommen haben

Neu

Pfleger Ohrläppchen abgeschnitten: Dann floh der Gefangene

Neu

18-Jähriger kracht bei Unfall mit Transporter in drei Bäume

Neu

Trend immer noch nicht vorbei? In dieser Stadt fährt jetzt ein Einhorn-Bus

Neu

Sonnencreme und Sperma! Das müssen Männer wissen

7.985

"Sie wird sich nackig machen" - Wird die neue Bachelorette-Staffel echt so heiß?

1.349

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

25.229
Anzeige

Nach bestialischem Mord an neunjährigem Jaden: Jetzt sprechen seine Eltern

11.060

Ultraschall von Mama Müller: Was wird's denn nun, Melli?

3.848

Nach 17 Jahren Kinderwunsch: Damit hätten sie nicht gerechnet...

2.858

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

9.124
Anzeige

Abschreckung: Können höhere Strafen Gaffer stoppen?

1.020

Mann beleidigt Frauen rassistisch. Dann tötet er zwei Passanten

3.873

Clean eating: Was ist das eigentlich?

8.576
Anzeige

Schluss mit lustig! Comedian Faisal fliegt bei Let's Dance raus

2.471

Auto rast Treppen in U-Bahnhof runter

3.914

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

28.944
Anzeige

In diesem Alter haben Frauen den besten Sex

12.408

Berlin lehnt Milliarden-Angebot für Tegel ab

854

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

9.413
Anzeige

Bewaffnete Männer entführen sechs Kinder aus Schule

9.197

Wieder Ärger um Burkinis. Frauen vorläufig festgenommen

6.178

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

7.819
Anzeige

Deshalb sind tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden

16.352

60-Millionen-Blockbuster mit Brad Pitt läuft absichtlich nicht im Kino

4.006

Feuer am berühmten Tennis-Stadion in Wimbledon!

2.136

Frau soll Attentat in Manchester durch ihr Handy überlebt haben

7.116

100 Millionen! Muslim verklagt Lieferservice wegen Schweinefleisch

6.745

BMW-Rückruf! Türen können sich während der Fahrt öffnen

4.931

Hooligankrieg droht! Berliner Hools planen Rache an Frankfurt

22.185

Eklig oder cool? Blut aus Wattwürmern

1.156

Nach Anschlag in Manchester: Rock am Ring ergreift drastische Maßnahmen

6.258

Sarah Lombardi gesteht intimes Sex-Geheimnis

37.207

200 Meter abgestürzt: Deutscher stirbt in Schweizer Alpen

1.890

Hat ein Arzt seine Patientin während einer Behandlung vergewaltigt?

5.380

Jetzt kommt täglich Lindenstraße!

1.509

Schwarzfahrer droht mit Bombe im Rucksack

3.396

Die Gift-Karte von Berlin: Hier leben unsere Hunde am gefährlichsten

469

Sensation! 18-Jähriger erfindet BH, der Brustkrebs entdeckt

4.375

Schluss gemacht! GNTM-Gewinnerin Céline schmeißt direkt nach Sieg die Schule

10.779

Ungarn verweist Rechtsextremisten des Landes

3.610

RB-Trainer Hasenhüttl will in Königsklasse überwintern. Sabitzer verletzt

884

Teenager gesteht Mord am eigenen Vater

2.844

Wer steht denn hier oben ohne auf dem Balkon?

7.946

Nach fünf Jahren: Fingerabdruck auf Klebeband entlarvt Kindesentführer

3.488

Schulz poltert gegen Donald Trumps Demütigungen

2.232

Darum träumen Männer öfter von Sex!

2.407

Mann spießt sich selbst mit Holzstab auf und landet schwer verletzt im Krankenhaus!

3.556

Einbrecher prügeln bei Flucht auf Polizisten und Polizeihund ein

2.755

Bandelt Angelina Heger etwa wieder mit ihrem Ex an?

3.613

Live-Betrug bei GNTM: Tanzeinlage ein kompletter Fake!

17.957

Auf dem Weg ins Kloster! 23 Christen bei Bus-Angriff in Ägypten getötet

1.814

Bis zu einer halben Million Euro! So entgehen Bibi und Co. hohen Geldstrafen

6.384

SEK-Einsatz in Paderborn: Mann droht, sich und andere umzubringen

2.943