Polizei-Einsatz verhindert Terroranschlag in Deutschland

Top
Update

21-Jährigem Rasierklinge durchs Gesicht gezogen: Wer kennt diesen Mann?

Top

Bauarbeiter stoßen unter der Erde auf riesiges Hakenkreuz

Top

Radioaktive Wolke über Europa: Wurde ein Atomunfall verschleiert?

Top

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

86.667
Anzeige
8.546

Russisches Flugzeug mit 224 Menschen abgestürzt

Kairo - Ein russischer Urlaubsflieger mit 224 Menschen an Bord ist kurz nach dem Start im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel abgestürzt.
Die Maschine der russischen Airline Kogalymavia Airbus A321.
Die Maschine der russischen Airline Kogalymavia Airbus A321.

Kairo - Beim Absturz eines voll besetzten russischen Urlaubsfliegers sind auf der Sinai-Halbinsel 224 Menschen getötet worden. Niemand habe überlebt, erklärten die russische Botschaft in Kairo und ägyptische Behörden.

Der Airbus auf dem Weg nach St. Petersburg war kurz nach dem Start im Badeort Scharm el Scheich vom Radar verschwunden. Die meisten Fluggäste waren russische Urlauber. Die ägyptischen Behörden gehen nach Angaben aus Sicherheitskreisen von einem technischen Defekt aus, ein Terroranschlag wurde ausgeschlossen.

Dagegen behauptete ein ägyptischer Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat auf einer Internetseite, der IS sei für den Absturz der Maschine verantwortlich.

Das Flugzeug war in einer Unruhe-Region zerschellt, in der auch Anhänger des IS operieren. Rettungskräfte fanden Trümmerteile des Airbus 321 in der Gebirgsregion nahe dem Al-Arisch-Flughafen im Norden des Sinai, wie die ägyptische Flugunfallbehörde mitteilte.

Der Kontakt zu dem Airbus sei bereits 23 Minuten nach dem Start abgerissen, erklärte das Luftfahrtministerium. Gerüchte, wonach der Pilot versucht haben soll, in Al-Arisch notzulanden, wurden von offizieller Seite zunächst nicht bestätigt.

Laut Agentur Interfax befanden sich an Bord 217 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder. Bei dem Unglück kamen den Behörden zufolge 24 Kinder ums Leben. Die meisten Opfer seien Russen, einige andere Passagiere stammten vermutlich aus der Ukraine und aus Weißrussland, hieß es. Ministerpräsident Dmitri Medwedew nannte den Tod der 224 Menschen einen "nicht gutzumachenden Verlust". Die Regierung in Moskau erklärte diesen Sonntag zum Tag der Trauer.

Präsident Wladimir Putin.
Präsident Wladimir Putin.

Psychologen betreuten die Hinterbliebenen am Flughafen von St. Petersburg, wo der Airbus um die Mittagszeit hätte landen sollen. Die Behörden zufolge sollen die Angehörigen an der Unglücksstelle auf der Sinai-Halbinsel Abschied nehmen können. Ein Großteil der Region ist wegen Terrorgefahr allerdings Sperrgebiet.

Die russische Fluggesellschaft Kolavia als Besitzer der Unglücksmaschine schloss menschliches Versagen als Grund für den Unfall aus. Mit 12.000 Flugstunden sei der Pilot sehr erfahren gewesen. Die Maschine habe über alle nötigen Zertifikate verfügt, sagte ein Sprecher. Der mehr als 18 Jahre alte Airbus hatte Moskauer Medien zufolge seit 1997 mehrere Besitzer, unter anderem im Libanon. Flug 9268 wurde vom Subunternehmen MetroJet durchgeführt.

Die russische Justiz ordnete Ermittlungen an. Flugschreiber und Stimmenrekorder würden nach Bergung in Moskau ausgewertet, hieß es. Der russische Katastrophenschutz bereitete den Abflug von fünf Maschinen mit Bergungsmannschaften vor.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier übermittelte der russischen Bevölkerung sein Beileid: "Unsere Gedanken sind jetzt bei all denen, die durch dieses tragische Unglück so plötzlich ihre Liebsten verloren haben", sagte er in Berlin. "Ich möchte in diesen schweren Stunden der ganzen russischen Bevölkerung mein aufrichtiges Beileid aussprechen."

Der russische Wetterdienst Rosgidrometa teilte mit, in der Region hätten keine schwierigen Flugbedingungen geherrscht. "Es gibt etwas Bewölkung, die Sicht beträgt sechs bis acht Kilometer", sagte ein Mitarbeiter.

Branchenberichten zufolge besuchten im vergangenen Jahr etwa drei Millionen Russen Ägypten - dies sei die größte ausländische Gruppe gewesen, hieß es. Reisebüros locken mit günstigen Pauschalangeboten und dem guten politischen Verhältnis zwischen Kairo und Moskau.

Da westliche Touristen wegen mehrerer Terroranschläge und der derzeitigen autoritären Regierung das Land meiden, sind russische Gäste für die ägyptische Tourismusbranche von großer Bedeutung.

Fotos: dpa

Seltsamer Asteroid-Brocken rast auf die Erde zu

Top

"Bauer sucht Frau": Er hat sich verliebt, doch sie hat da noch was zu sagen...

Top

Mutter betoniert ihre vier Kinder in Betonkübeln ein

Top

Weltweit erste Waschbärin mit Herzschrittmacher

Neu

Dreijähriger stirbt kurz vor Mandel-OP: Waren die Ärzte Schuld?

Neu

Tier-Versuche in deutschem Institut: Werden die Affen jetzt im Ausland weiter gequält?

Neu

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

86.612
Anzeige

Statt Traumurlaub: Familie verbringt drei Tage im Horror-Hotel

Neu

Keine Feuer-Übung! 340 Kinder aus Schule evakuiert

Neu

Vermisst! Wer hat die 15-Jährige gesehen?

Neu

100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !

1.294
Anzeige

Autofahrer hält im Rückstau auf Bahnübergang, dann kommt ein Zug

Neu

Lkw-Fahrer macht Alkoholtest, Sekunden später ist eine Teenagerin tot

Neu

Menschenmassen! Worauf warten diese ganzen Leute?

Neu

Drama im Wald: 64-Jähriger von Holzteil getroffen und gestorben

Neu

Kurioser Vorschlag: Linke wollen Kindertag zum Feiertag machen

Neu

Fehlende Rauchmelder: Jetzt muss der Vermieter blechen

Neu

Jugendgewalt steigt wieder an: Jeder 2. Täter hat Migrations-Hintergrund

1.398

Baumfäller macht falschen Schnitt und stürzt in den Tod

2.264

Nebenklage fordert lebenslange Haft für Beate Zschäpe

536

Frau umarmt Mann und will Sex, dann muss die Polizei eingreifen

1.270

Darum darf dieses Eis erst ab 18 Jahren gekauft werden

969

"Ehrlich Brother" Chris kollabiert bei Arztbesuch

2.238

Jugendliche stellen Vater und Sohn eine Falle und attackieren sie mit Steinen

1.593

"Das ist ja genug, um reinzutreten": Zofft sich Yotta hier mit seiner Neuen?

2.930

Frau will Hamster beerdigen, was dann passiert schockt alle

2.386

Die Hunde knurrten sich nur an, doch die Besitzer rasteten komplett aus

2.097

Wird Frauke Petry die größte Verliererin vom Jamaika-Aus?

7.249

Unglaublich, was dieses Model mit seiner Katze gemacht hat

1.679

Mordprozess gegen Jugendlichen: Abneigung gegen Schwule als Motiv?

705

Das findet Comedian Matze Knop gar nicht lustig

1.471

Sprinter schleudert quer über die Autobahn und hinterlässt Verwüstung

2.159

Zoll entdeckt bei Kontrolle fast 200.000 Euro und behält sie

2.615

Kreisliga-Team steht ohne Torhüter da, deshalb zaubern sie eine Lösung aus dem Hut

1.392

Verliebt und stylish: So zeigt sich Isabell Horn auf dem Roten Teppich

601

Autodieb fährt sich selbst aufs Abstellgleis

219

Warum joggt dieser Moderator 89 Kilometer rückwärts?

287

Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman in einer Berghütte

33

Sex mit Schüler: Verheiratete Lehrerin tappt der Polizei in die Falle

4.391

Warum fällt ein Haus einfach so in sich zusammen?

2.521

Er galt als Playboy: Jetzt droht ihm der Knast

1.708

Frau bekommt Schreck ihres Lebens, als sie bemerkt, was da in ihrer Waschmaschine lauert

2.727

Dreharbeiten in der Petersstraße: Promi-Auflauf in Leipzig

1.361

Es kam zum Streit, dann brachte ihr Partner sie um

2.973

Schöne Studentin verliert ihre Haare, doch sie macht das beste aus ihrer Krankheit

2.102

Lastwagen komplett zerstört: Geisterfahrer sorgt für Chaos

2.507

Weihnachten in Gefahr?! Kommen unsere Pakete etwa erst nach Heiligabend?

1.364

"Warnung aus Gewaltmilieu": Vermissten-Fall wird immer mysteriöser

20.082

Gericht entzieht dem "Spanner-Zahnarzt" seine Zulassung

507

Fünf Menschen tot! Raser baut Unfall und fährt weiter

5.788
Update

Tote bei schwerem Wohnhausbrand: 18 Festnahmen

761

Mehrere Mütter prügeln sich in der Spielecke

3.694

Schwere Explosionen in Kosmetikfabrik! 40 Verletzte, ein Mitarbeiter vermisst

1.277

Dickes Ding! Robbie Williams zeigt sich mal wieder nackt

2.010