Porsche fliegt durch die Luft: Heftiger Crash auf der Autobahn Top Mann verschanzt sich mit Beil in Mehrfamilienhaus: SEK-Einsatz Top Fans schweigen! Darum herrscht in der Englischen Woche Geisterstimmung in den Stadien Top Modric stürzt Ronaldo und Messi vom Thron und wird Weltfußballer! 595 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.685 Anzeige
3

Kakaopreise unten - österlicher Schokorausch bleibt trotzdem teuer

Von Christiane Oelrich und Alex Duval Smith, dpa

Osterhase schlägt Weihnachtsmann: für das Schokogeschäft ist Ostern die wichtigste Jahreszeit. Nun ist der Kakaopreis eingebrochen. Was passiert mit den Bauern? Und warum werden die Hasen nicht billiger?

Genf/San-Pédro (dpa) - Ostern brummt das Schokoladengeschäft, die Saison schlägt Weihnachten: Rund 200 Millionen Schokohasen gegen 142 Millionen Nikoläuse und Weihnachtsmänner werden in Deutschland produziert. «Der Schokohase muss sich ja nicht gegen Lebkuchen und Zimtstern behaupten», sagt der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie, Torben Erbrath. Seit Mitte 2016 ist der Preis für eine wichtige Zutat, den Kakao, drastisch gefallen. Er kostet an den Rohstoffmärkten ein Drittel weniger. Kommen die Schokohasen nun als Schnäppchen daher?

«Mit einer Zeitverzögerung sollte sich das schon bemerkbar machen», sagt Analyst Daniel Bürki von der Zürcher Kantonalbank (ZKB). «Aber die Hersteller müssen ja erstmal ihre Lager abbauen.»

Der Schweizer Schokoriese Lindt & Sprüngli wiegelt ab, obwohl er eine Preiserhöhung von zwei Jahren mit dem damals steigenden Kakaopreis begründet hatte. Der Kakaoeinkauf funktioniere ja über Termingeschäfte, oft sechs bis neun Monate im Voraus, sagt Sprecherin Nathalie Zagoda. Kakaobohnen und -butter machten nur rund 20 Prozent des Preises aus. Der Rest, so der Schokoladenverband Chocosuisse, geht etwa für Zucker, Milch, Verpackung, Energie, Löhne drauf.

Bei den Kakaobauern, die die Bohnen unter schwierigen Bedingungen anbauen, kommen nach Berechnungen von Fairtrade-Organisationen ganze sechs Prozent des Kaufpreises an. Ihre Situation verschlechtert sich nach Angaben der Europäischen Kampagne für faire Schokolade seit Jahren. In den 80er Jahren habe ihr Anteil noch 16 Prozent betragen.

Der jüngste Preiseinbruch hat schon fatale Folgen. Bauer Georges Koffi Kouamé ist einer von zehntausenden kleinen Kakaobauern an der Elfenbeinküste, die das Land in Westafrika zum mit Abstand größten Kakaolieferer der Welt gemacht haben. Rund 40 Prozent des weltweiten Kakaos werden dort produziert.

Er zeigt Bäume mit schon abgestorbenen Blättern: «Wenn ich nicht schleunigst bezahlt werde, kann ich kein Insektenschutzmittel kaufen, dann gehen die Bäume alle ein», sagt er. Seine Abnehmer hätten nicht gezahlt, umgerechnet 4 600 Euro schuldeten sie ihm, sein halbes Jahreseinkommen, sagt der Familienvater (50) mit drei Kindern. Er bepflanzt fünf Hektar in der Nähe von San-Pédro an der Küste.

Im Hafen stehen 150 Lastwagen voller Kakaobohnen und warten seit Wochen auf Entladung. Aber die Verarbeiter weigern sich, den staatlich festgelegten Preis zu zahlen, weil Kakao an den Rohstoffbörsen weit billiger gehandelt wird. «Die Bohnen verrotten mir», sagt Fahrer Camara Beh (38). «Im Lkw können wir sie nicht vor Feuchtigkeit schützen.» Er verlangt Entschädigung von der Regierung, schließlich könne er seinen Lastwagen nicht anderswo zum Geldverdienen einsetzen.

Ein Überangebot mit Rekordernten steckt hinter dem Preisverfall, ebenso Spekulanten und womöglich Korruption. Ein staatlicher Auffangfonds, der Bauern in der Elfenbeinküste vor Spekulationen schützen soll, hat angeblich eine Viertel Million Euro ausgezahlt, aber bei den Bauern sei nichts angekommen, sagt der Präsident der Bauerngewerkschaft, Moussa Koné. «Die Regierung tut gegenüber dem Ausland so, als sei die Situation gelöst. Aber das stimmt nicht.»

An der Elfenbeinküste gibt es immer noch Kinderarbeit, auch auf den Kakaoplantagen, sagen Aktivisten. Lindt & Sprüngli kauft deshalb nur in Ghana, sowie Premiumsorten in Madagaskar und Südamerika. 76 Prozent des Kakaos kommen in der Schweiz aus Ghana. In Deutschland kommen knapp 60 Prozent aus der Elfenbeinküste.

Nach Schweizer Erhebungen isst kein Volk der Welt so viel Schokolade wie die Deutschen. «Leider haben sie die Schweizer an der Spitze abgehängt», sagt der Präsident des Schweizer Schokoladenverbandes Chocosuisse. Statistiken sind immer schwierig: der eine zählt etwa nur die reine Schokolade, der andere alle Süßwaren mit Kakao, wieder andere auch weiße Schokolade. Bei sämtlichen Schokoprodukten stehen die Deutschen nach Schweizer Angaben mit gut elf Kilogramm pro Kopf im Jahr knapp vor den Schweizern.

Lkw kracht auf Schilderwagen: Bauarbeiter stirbt auf A38 2.080 Ehepaar auf E-Bikes von Auto erfasst: Frau in Lebensgefahr 124 So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 5.971 Anzeige Schockierend! So viele Autofahrer sitzen zugedröhnt hinterm Steuer 195 Mercedes-Fahrer rast gegen Brückenpfeiler und stirbt 229 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 3.504 Anzeige Wie läuft der Atomkraftwerk-Abbau in Biblis? 72 Warum der Video-Schiri weiter für Frust sorgt und alle über den HSV lachen 1.954 Beißattacke auf Oktoberfest: Polizist dienstunfähig 3.839 Private Rettungsaktion: Wohin mit den Flüchtlingen? 9.299 Zoff wegen Kuchen! Instagram-Post bringt Regierungsmitglied auf die Palme 802
Hund reißt Herrchen in den Abgrund 3.810 Nach Pharma-Skandal: Zahl betroffener Patienten steigt immer weiter 2.371
Wegen offener Rechnung: Mann schlägt Taxifahrer Stein auf den Kopf 2.276 Sexueller Missbrauch bei evangelischer Kirche: 27 Verdachtsfälle im Rheinland 540 Claudia Effenberg feiert mit den Geissens auf der Wiesn und testet "Flirtfaktor" 2.297 22-Jähriger zündet Autos vor Landratsamt an und zückt Messer 5.163 "Bauer sucht Frau" mit ganzem Harem: Das sind die Frauen, die um die Landwirte buhlen 2.290 Ist das endlich die Lösung gegen schlimme Fahrradunfälle? 3.765 Erschütterung der Macht im Schweizer Fußball: Bern klatscht Basel an die Wand! 1.842 Frauen prügeln vor Supermarkt auf Mädchen (15) ein und verletzen es schwer 4.112 Giulia Siegel trinkt auf der Wiesn nur Schnaps und liebt das Besäufnis 1.508 Wetterchaos in Deutschland: Hier ist der erste Schnee gefallen! 7.499 Moderatorin Dunja Hayali bekommt Toleranz-Preis 1.021 Frauenleiche bei Güllegrube entdeckt: Ehemann verhaftet 1.760 Deshalb sind Reisebüros sauer auf die Lufthansa 1.588 Streit im Fitnessstudio eskaliert: Neun Verletzte! 2.153 Berliner Zoo veröffentlicht Video von Nashorn-Geburt! 140 Deshalb lehnt Boris Palmer die Einladung der AfD ab 1.918 Nach Tochter Lilli: Jetzt knutscht Til Schweiger auch mit Luna rum 4.701 Nicht beim Staatsbankett dabei: Merkel gibt Erdogan einen Korb! 1.611 Mann wird in Café angesprochen, dann landet er für über drei Jahre im Knast 406 Hart aber fair: Verstehen die Bürger diese Regierung noch? 5.657 Foto nicht geliked: Heidi Klum watscht Ruth Moschner knallhart ab 3.585 Spur der Verwüstung: Magdeburg-Fans randalieren in Zug 2.573 Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte: Asif N. hofft auf Bleiberecht 3.290 Vor Erdogan-Besuch: Erneut Deutscher in der Türkei festgenommen! 1.286 Nach Rausschmiss aus Disko: 18 Männer greifen Türsteher an und schießen mit Pistolen auf sie 18.994 Horror-Crash: 56-Jähriger fährt auf Sattelzug an Stauende auf 3.498 Unglaublich! So teuer ist Barbara Meiers Diamanten-Dirndl 1.960 Ein Hauch von Hambacher Forst im Elsaß: Polizei holt Autobahn-Gegner von Bäumen 57 Sachsens Innenminister fordert: Asylbewerber ohne Pass in den Knast! 3.766 Rums! Porsche kracht durch Zaun und landet auf Burger-King-Terrasse 2.269 Nach "Mangkhut" droht nun der nächste Taifun: Philippinen versinken im Chaos! 531 Flucht vor der Schlachtbank: Kuh stößt Bäuerin um und nimmt Reißaus 1.025 Nach Trennung von Philipp Stehler: Pam bricht im TV in Tränen aus 2.243 Sara Kulka fassungslos: Damit überrascht ihre Tochter jetzt alle 1.925 Einbruch in Schulmensa: Die Beute der Diebe macht stutzig 2.071 Beim Russisch Roulette: Mann schießt sich Wattestäbchen ins Gehirn 2.831