Wilde Verfolgungsjagd! Rowdy reißt Holzmasten in zwei Teile

Die Kamenzer Feuerwehr untersuchte das Unfallfahrzeug.
Die Kamenzer Feuerwehr untersuchte das Unfallfahrzeug.  © Jonny Linke

Kamenz - Eine wilde Verfolgungsjagd lieferte sich am Samstagvormittag ein Mann mit den Streifenbeamten des Reviers in Kamenz.

Nach ersten Informationen wollten die Beamten den Fahrzeugführer in Kamenz einer Kontrolle unterziehen. Doch anstatt anzuhalten, gab der Beschuldigte Gas und bretterte mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die recht gut belebte Kamenzer Stadt.

Mehrere Streifenwagen eilten zur Hilfe und nahmen die Verfolgung auf und versuchten mehrmals den Flüchtigen zu stoppen.

Doch dieser raste kaltblütig weiter über mehrere Dörfer bis nach Gottschdorf bei Neukirch. Dort verlor der Fahrzeugführer bei Temperaturen um den Gefrierpunkt an einer geraden Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug und knallte frontal gegen ein Holzmast.

Geschädigte können sich bei der Polizei melden

Nach dem Crash flüchtete der Rowdy zunächst zu Fuß.
Nach dem Crash flüchtete der Rowdy zunächst zu Fuß.  © Jonny Linke

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mast in zwei Teile gerissen, am Auto entstand Totalschaden.

Auch zwei Scheiben gingen zu Bruch. Doch damit nicht genug. Der Flüchtige verschwand noch vor den Augen der Beamten zu Fuß und machte sich in die Ortschaft davon. Dort konnten die Beamten den Flüchtigen dann stoppen und festnehmen.

Warum der Mann vor der Polizei flüchtete ist aktuell unklar. Er befindet sich aktuell im Krankenhaus und wird auch auf Drogen und Alkohol untersucht. Ob weitere Straftaten gegen den Mann vorliegen, prüft die Polizei.

Da es auf der Verfolgungsjagd zu mehreren gefährlichen Situationen gekommen ist und die Polizei noch nicht abschätzen konnte, ob weitere Beteiligte Schaden dieser Verfolgungsjagd davon getragen haben, können sich Geschädigte bei der Polizei melden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0