Wird der Megxit zum Desaster? Kanada will Sicherheitskosten für Meghan und Harry nicht bezahlen

Kanada - Im Chaos rund um den Megxit bahnt sich das nächste Problem an: Die kanadische Regierung hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass sie nicht gewillt ist, für die voraussichtlich hohen Sicherheitskosten aufzukommen, sollten Prinz Harry und Meghan Markle wirklich nach Kanada ziehen.

Kanadische Steuerzahler werden nicht für Harrys und Meghans Sicherheitskosten aufkommen, teilte das Büro für öffentliche Sicherheit mit.
Kanadische Steuerzahler werden nicht für Harrys und Meghans Sicherheitskosten aufkommen, teilte das Büro für öffentliche Sicherheit mit.  © Chris Jackson/PA Wire/dpa

Sind Harry und Meghan in Kanada nicht willkommen? Zumindest die Regierung des nordamerikanischen Landes scheint von der Idee der Royals, ihren ständigen Wohnsitz nach Kanada zu verlegen, nicht überzeugt zu sein.

Wie Metro berichtet, gab das kanadische Büro des Ministers für öffentliche Sicherheit am Donnerstag ein deutliches Statement bekannt.

"Der Herzog und die Herzogin von Sussex, die sich für eine Teilzeitverlagerung nach Kanada entschieden haben, stellten unsere Regierung vor einzigartige und beispiellose Umstände. Die RCMP (Royal Canadian Mounted Police) hat daher von Anfang an mit Beamten in Großbritannien in Bezug auf Sicherheitsaspekte zusammengearbeitet", so das Büro.

Und weiter: "Da der Herzog und die Herzogin derzeit als international geschützte Personen anerkannt sind, ist Kanada verpflichtet, bei Bedarf Sicherheitshilfe zu leisten. Diese Unterstützung wird in den kommenden Wochen entsprechend ihrer Statusänderung eingestellt."

Die offizielle Beendigung der royalen Verpflichtungen, die Harry und Meghan für Ende März ankündigten (TAG24 berichtete), dürfte damit zum großen Problem für die Noch-Royals werden.

Platzt mit Kanadas Entscheidung nun der Megxit? Harry und Meghan müssen alles allein bezahlen

Ob sich das Paar schlicht und einfach nicht darüber bewusst war, welche Folgen das Ende ihres Hoheiten-Status mit sich bringen würde? Derzeit ist unklar, ob die Beiden vorher über diesen Umstand aufgeklärt wurden oder nicht.

Damit werden Harry und Meghan, die nur noch einen Monat lang als königliches Paar gelten, sämtliche Sicherheitskosten für ihren Aufenthalt in Kanada wohl alleine schultern müssen - und die dürften angesichts ihres Bekanntheitsgrades nicht gerade gering ausfallen.

Zu allem Überfluss kündigte kürzlich auch die Queen den Entzug des lukrativen Markennamens "Sussex Royal" für Harry und Meghan an, um eine Art Ausverkauf des britischen Königshauses zu verhindern (TAG24 berichtete).

Wie es damit nun mit den Plänen des jungen Paares, nach Kanada zu ziehen, weitergehen wird, steht aktuell noch in den Sternen.

Meghan und Harry mit ihrem gemeinsamen Sohn Archie.
Meghan und Harry mit ihrem gemeinsamen Sohn Archie.  © Toby Melville/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Royales:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0