Geld her, oder Behörden verstopfen das Klo!

Besonders rings um Kriebstein fließt noch viel ungeklärtes Abwasser in die Zschopau.
Besonders rings um Kriebstein fließt noch viel ungeklärtes Abwasser in die Zschopau.

Freiberg/Görlitz - Mehrere tausend Klärgruben in Sachsen sind illegal! Nachdem die Frist zur Umstellung auf vollbiologische Abwasserreinigung vor über einem Jahr abgelaufen ist, gehen die Landkreise jetzt mit Buß- und Zwangsgeldern auf die säumigen Hauseigentümer los.

Sogar der behördliche Verschluss des Rohres wird vorbereitet. Damit die Fäkalien nicht in unsere Bäche, Flüsse oder ins Grundwasser gelangen, wurde in den letzten Jahrzehnten erheblich investiert.

In städtischen Verdichtungsgebieten sind 98 Prozent der Wohngrundstücke an die Kanalisation angeschlossen. Anders auf dem Dorfe - ein Drittel bleibt perspektivisch ohne zentrale Abwasserversorgung.

Diese Grundstücksbesitzer hatten bis zum 31. Mai 2015 Zeit, sich eine vollbiologische Kleinkläranlage zuzulegen.

Mit so einer Abwasserblase verstopfen die Behörden in Zukunft illegale Wasserleitungen.
Mit so einer Abwasserblase verstopfen die Behörden in Zukunft illegale Wasserleitungen.  © Landkreis Leipzig

Weil die nicht ganz billig ist (für einen Vier-Personen-Haushalt ab 10.000 Euro), wurde die Umrüstung vom Freistaat gefördert. Ein Jahr später sind die Landkreise mit der Bestandsaufnahme durch. Fazit: Es gibt noch tausende Anlagen, die nicht dem Gesetz entsprechen. Allein im Kreis Leipzig wurde bei 2218 Anlagen Handlungsbedarf angezeigt, in Mittelsachsen bei gar 5042.

Nach umfangreichen Anhörungen wurden vom Landratsamt Freiberg die ersten 950 Euro Zwangsgeld verhängt, in 74 Fällen angedroht. Dabei agieren die Kreise beim Festdrehen der Daumenschrauben recht unterschiedlich. Die Androhung des ersten Zwangsgeldes variiert von 500 Euro (Görlitz) bis 1500 Euro (Erzgebirge, Zwickau, Borna). Es gab bereits mehrere Dutzend Androhungen, den Abfluss behördlich mit einer Blase zu verpfropfen - dies wurde als letzte Maßnahme noch nicht durchgezogen.

Bei ihren Anhörungen stießen die Wasserbehörden auch auf sozial schwache Eigentümer - hier wird ein Finanzierungsplan entworfen. Verweigerer sollten aber ab Ende des Jahres mit dem Verschluss rechnen.

Spätestens dann ist wohl die „Kacke am Dampfen“!

Bei der Abwasserentsorgung sind die Zeiten des Improvisierens vorbei - sonst hagelt es Strafen.
Bei der Abwasserentsorgung sind die Zeiten des Improvisierens vorbei - sonst hagelt es Strafen.  © 123RF

Titelfoto: 123RF