Nach Bluttat an Jäger Simon P. (†50): Verteidigung wirft Staatsanwaltschaft Fantasie vor

Karlsruhe - Zu Beginn des Prozesses um den Mord an einem 50 Jahre alten Jäger aus Birkenfeld (Enzkreis) hat der Verteidiger des Hauptangeklagten von einer dünnen Beweislage und viel Fantasie bei der Staatsanwaltschaft gesprochen.

Oktober 2018: In einem Waldstück südlich von Pforzheim wurde die Leiche von Simon P. entdeckt. Polizisten sind vor Ort.
Oktober 2018: In einem Waldstück südlich von Pforzheim wurde die Leiche von Simon P. entdeckt. Polizisten sind vor Ort.

Sein 30 Jahre alter Mandant äußerte sich am Montag vor dem Landgericht Karlsruhe lediglich zu seinen persönlichen Verhältnissen. Er sei froh, dass der Prozess nach mehreren Monaten Untersuchungshaft endlich beginne, sagte der Italiener.

Die Staatsanwältin warf dem gemeinsam mit drei weiteren Männern angeklagten 30-Jährigen Mord zur Ermöglichung einer anderen Straftat vor. Er habe das Opfer am Abend des 29. August 2018 zuerst gewürgt, dann mit einem Messer verletzt und schließlich mit einem Fußtritt gegen den Kopf getötet.

Außerdem habe er mehr als 20 Gewehre und weitere Waffen sowie Munition aus dem Haus des 50-Jährigen geraubt.

Die Mitangeklagten im Alter von 26, 27 und 42 Jahren sollen ihm dabei geholfen haben.

Simon P. wurde zunächst vermisst, die Ermittler gingen von einem Verbrechen aus.
Simon P. wurde zunächst vermisst, die Ermittler gingen von einem Verbrechen aus.  © Polizeipräsidium Karlsruhe

Titelfoto: Polizeipräsidium Karlsruhe

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0