Heute öffnet die erste "Fixerstube" in Baden-Württemberg

Karlsruhe - In Karlsruhe wird am Freitag (11 Uhr) der erste Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg eröffnet.

Eine Schale mit Utensilien im neu eröffneten Drogenkonsumraum.
Eine Schale mit Utensilien im neu eröffneten Drogenkonsumraum.  © Uli Deck/dpa

Derartige Einrichtungen - im Volksmund auch "Fixerstuben" genannt - gibt es bereits in sechs anderen Bundesländern. Sie sollen schwer Drogenkranken helfen, die von anderen Angeboten nicht mehr erreicht werden.

In Karlsruhe sollen bis zu vier Schwerstabhängige gleichzeitig mitgebrachte Rauschmittel wie Heroin und Kokain unter hygienischen Bedingungen und unter Aufsicht von geschultem Personal einnehmen können.

Der Raum soll auch Anwohner entlasten, die unter der illegalen Drogenszene am Karlsruher Werderplatz leiden. Die Einrichtung war in der grün-schwarzen Landesregierung heftig umstritten.

Update: 13.30 Uhr

Drogenkonsumraum nun eröffnet

Wo welcher Müll hingehört, weisen zwei Schilder auf.
Wo welcher Müll hingehört, weisen zwei Schilder auf.  © Uli Deck/dpa

Schwerstabhängige Menschen in Karlsruhe haben nun einen Ort, an dem sie ihre Drogen unter Betreuung einnehmen können.

Die Betroffenen können hier unter hygienisch guten Bedingungen konsumieren, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne) bei der Eröffnung des ersten baden-württembergischen Drogenkonsumraums am Freitag.

Die neue Einrichtung in Karlsruhe befindet sich direkt neben einem schon bestehenden Kontaktladen für Suchtkranke, im Drogenkonsumraum selbst ist immer eine Sozialarbeiterin anwesend.

Durch den regelmäßigen Kontakt habe auch der ein oder andere die Chance, aus der Sucht herauszukommen, sagt Lucha.

Und weiter: "Das ist sehr niederschwellig, das geht oft sehr lang, aber jede Stunde mit guten sozialen Kontakten ist eine wirkliche Verbesserung."

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0