Kinderpornos im Darknet: So lange muss der Anbieter in den Knast

Pforzheim - Im Pforzheimer Prozess wegen Verbreitung von Kinderpornografie ist der 44 Jahre alte Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und zwei Monaten verurteilt worden.

Der Anbieter tauschte mit 32 weiteren Personen Kinderpornos aus. (Symbolbild)
Der Anbieter tauschte mit 32 weiteren Personen Kinderpornos aus. (Symbolbild)  © Uwe Zucchi/dpa

Er sei der bandenmäßigen Verbreitung, des Erwerbs und des Besitzes kinderpornografischer Schriften in sechs Fällen schuldig gesprochen worden, teilte eine Sprecherin des Landgerichts Karlsruhe am Montag mit. In einem Fall sei es auch um jugendpornografische Schriften gegangen.

Der Angeklagte hatte im Darknet - einem geschützten und schwerer zugänglichen Bereich des Internets - eine entsprechende Plattform betrieben.

Mit 32 weiteren Mitgliedern tauschte er über das konspirative Forum Bilder und Videodateien von Sexualverbrechen an Kindern und Jugendlichen aus. Der Angeklagte hat die Vorwürfe eingeräumt.

Die Parteien hatten sich vor dem Urteil schon vor Gericht auf einen Strafrahmen zwischen vier Jahren und vier Jahren und vier Monaten verständigt.

Der Prozess fand vor der Pforzheimer Außenstelle des Landgerichts Karlsruhe statt.

Der Prozess fand vor der Pforzheimer Außenstelle des Landgerichts Karlsruhe (Foto) statt.
Der Prozess fand vor der Pforzheimer Außenstelle des Landgerichts Karlsruhe (Foto) statt.  © Uli Deck/dpa

Titelfoto: Uwe Zucchi/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0