V-Mann schnüffelte Terrorverdächtigen von Karlsruhe aus

Ein Kameramann am Mittwoch vor dem Haus, in dem der Festgenommene wohnte.
Ein Kameramann am Mittwoch vor dem Haus, in dem der Festgenommene wohnte.  © DPA

Karlsruhe - Bei den Ermittlungen gegen einen terrorverdächtigen 29-Jährigen in Karlsruhe wurde nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" auch ein V-Mann eingesetzt.

Viele Vorwürfe gegen den Mann beruhten auf dessen Aussagen, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. So soll der Verdächtige dem Polizei-Informanten gesagt haben, ihn versetze der Gedanke an den Anschlag vom Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr in Euphorie. Nach Angaben seines Anwalts bestreitet der Verdächtige Anschlagspläne, wie es in dem Bericht weiter heißt.

Spezialkräfte der Polizei hatten den in Freiburg geborenen 29-jährigen Deutschen mit irakischen Wurzeln am Mittwoch in Karlsruhe festgenommen. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt ihn, einen Anschlag mit einem Fahrzeug auf die Eisbahn am Karlsruher Schloss vorbereitet zu haben. Außerdem soll er die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt haben.

Vor dem Zugriff hatten Sicherheitsbehörden den 29-Jährigen über längere Zeit observiert.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0