Blutige Messerattacke in Straßenbahn: Tatverdächtiger hinter Gitter

Kassel/Gießen - Ein 23-Jähriger sitzt wegen dringenden Tatverdachts im Fall einer lebensgefährlichen Messerattacke auf einen Fahrgast in einer Kasseler Straßenbahn in Untersuchungshaft.

Kurz vor der Messerattacke soll der Tatverdächtige gegen eine Straßenbahn-Tür gespuckt haben - daraufhin entbrannte ein fataler Streit mit dem späteren Opfer.
Kurz vor der Messerattacke soll der Tatverdächtige gegen eine Straßenbahn-Tür gespuckt haben - daraufhin entbrannte ein fataler Streit mit dem späteren Opfer.  © Polizeipräsidium Nordhessen

Das sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Der Mann sei am Dienstag in Gießen festgenommen worden und dem Haftrichter vorgeführt worden.

Vor der Attacke sollen sich der 23-Jährige und das spätere Opfer, ein 38-jähriger Mann, in der Straßenbahn gestritten haben. Der 38-Jährige wurde durch eine Notoperation gerettet.

Nach einer Fahndung mit dem Foto einer Überwachungskamera waren knapp 30 Hinweise bei der Kasseler Polizei eingegangen.

"Auch Angaben zu seinem Aufenthaltsort waren dabei", erklärte der Sprecher. Die Spur führte nach Mittelhessen, wo der Mann aus Afghanistan schließlich festgenommen wurde.

Nach zahlreichen hilfreichen Hinweisen konnte die Polizei den Verdächtigen am Dienstag festnehmen (Symbolbild).
Nach zahlreichen hilfreichen Hinweisen konnte die Polizei den Verdächtigen am Dienstag festnehmen (Symbolbild).  © 123RF

Titelfoto: Polizeipräsidium Nordhessen

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0