Gruppe Asiaten wird verhöhnt, doch dann haben zwei Zeuginnen genug

Kassel - In Nordhessen sind zwei Frauen am Mittwochabend Zeuginnen von Ausländerfeindlichkeit und rechtsradikalen Parolen geworden.

Die Gustav-Mahler-Treppe liegt in der Innenstadt und führt in den Staatspark Karlsaue. (Symbolbild)
Die Gustav-Mahler-Treppe liegt in der Innenstadt und führt in den Staatspark Karlsaue. (Symbolbild)  © Twitter Screenshot rurisakura01

Wie die Polizei mitteilte, hielt sich eine 7-köpfige Personengruppe gegen 22 Uhr an der Gustav-Mahler-Treppe in Kassel auf.

Doch statt friedlich durch die Nacht zu ziehen, verhöhnten sie eine Gruppe Asiaten! Als sie deren Sprache ins Lächerliche zogen, reichte es den Zeuginnen. Sie forderten, diese Anfeindungen zu unterlassen.

Die Szenerie eskalierte: Zwei Männer zeigten plötzlich den Hitlergruß und riefen "Heil Hitler". Die alarmierte Polizei konnte die Täter trotz intensiver Such- und Fahndungsmaßnahmen nicht auffinden.

Nun ist die Öffentlichkeit gefragt. Die beiden Männer werden von den Beamten wie folgt beschrieben: "1. Täter: männlich, ca. 20-25 Jahre, stämmige Statur/untersetzt, ca. 170 cm groß, schwarzes Haar, dunkler, kurzer Bart, bekleidet mit schwarzem T-Shirt, mit weißer Aufschrift. 2. Täter: männlich, ebenfalls ca. 20-25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, blonde, kurze Haare, bekleidet mit rotem T-Shirt."

Zeugen der rechtsradikalen Anfeindungen melden sich bei den Ermittlern des Kriminaldauerdienstes unter der Rufnummer 0561-9100.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0