Schock-Nachricht: TV-Moderator Frank Elstner an Parkinson erkrankt! Top Mädchen (9) auf Nachhauseweg sexuell missbraucht: Täter noch auf der Flucht Neu Das gab's noch nie! MediaMarkt Gütersloh veranstaltet riesige Action-Messe! 4.580 Anzeige Heftiger Crash auf der A7: Großeltern und Enkeltöchter verletzt! Neu Plötzlicher Pflegefall! Diese Jungs wissen, was jetzt zu tun ist! 2.027 Anzeige
1.223

Hunderte Tote bei Wirbelsturm-Katastrophe befürchtet: Unicef bittet um Spenden

Wirbelsturm Idai sorgt für Katastrophe in Mosambik

Unicef bittet für das Krisengebiet um Spenden. Bei dem Wirbelsturm im südlichen Afrika könnten mehrere Hundert Menschen gestorben sein.

Maputo/Mosambik/Köln - Der schwere tropische Wirbelsturm "Idai" hat in Mosambik ein Bild des Grauens hinterlassen - und eine noch ungeklärte, aber vermutlich enorm hohe Zahl von Todesopfern. Unicef und andere Hilfsorganisationen rufen zu Spenden auf.

Eine Luftaufnahme zeigt die verheerende Zerstörung in Mosambik.
Eine Luftaufnahme zeigt die verheerende Zerstörung in Mosambik.

Ganze Landstriche waren am Montag verwüstet: Dörfer und Städte standen unter Wasser, aus Häusern wurden Ruinen, Vorratskammern wurden von den Fluten mitgerissen.

Hunderttausende Menschen saßen im Krisengebiet weiterhin ohne Strom und Handynetz fest. Viele Orte waren wegen der Überschwemmungen von der Außenwelt abgeschnitten.

Die Zahl der Toten infolge des Sturms in Mosambik könnte nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi auf bis zu 1000 oder sogar mehr ansteigen.

Bislang seien erst 84 Todesfälle bestätigt, doch Einschätzungen von Helfern und der Anblick des Gebiets aus der Luft ließen auf eine verheerende Katastrophe schließen, sagte Nyusi am Montagnachmittag im staatlichen Radiosender Radio Moçambique.

Im benachbarten Simbabwe sprach die Regierung von bislang 98 Toten und 217 Vermissten.

Der Zyklon mit der Stärke vier von fünf war in der Nacht zum Freitag mit Windböen von bis zu 160 Kilometern pro Stunde vom Indischen Ozean her kommend in der Nähe der Großstadt Beira in Mosambik auf Land getroffen.

Es folgten Sturmfluten und massive Überschwemmungen. Tausende Menschen verloren ihr Zuhause, mindestens 1300 Menschen wurden laut Katastrophenschutz verletzt.

Hilfsorganisationen bitten um Spenden

Menschen in den betroffenen Gebieten tragen ihr Hab und Gut davon.
Menschen in den betroffenen Gebieten tragen ihr Hab und Gut davon.

Beim Überfliegen des Katastrophengebietes habe er gesehen, dass in den über die Ufer getretenen Flüssen Pungué und Buzi zahlreiche Leichen trieben, sagte Präsident Nyusi. "Alles deutet daraufhin, dass wir mehr als 1000 Todesopfer haben könnten."

Die Zahl schien zunächst eine grobe Schätzung zu sein. Hilfsorganisationen warnten jedoch, dass das Ausmaß der Krise immer noch nicht absehbar sei. Hinter vorgehaltener Hand sagte ein Helfer, es könne durchaus Hunderte Tote geben.

Die Hafenstadt Beira mit rund 500.000 Einwohnern ist seit dem Eintreffen des Sturms ohne Strom, ohne Kommunikationsnetz und ohne Landverbindung zur Außenwelt.

Erst am Sonntag konnten Helfer erstmals mit Hubschraubern auf dem beschädigten Flughafen der Stadt landen und dank Satellitentelefonen über das Ausmaß der Krise berichten.

"Das Ausmaß der Zerstörung ist enorm. Es scheint, dass 90 Prozent des Gebietes komplett zerstört sind", erklärte am Montag Jamie LeSueur, ein leitender Mitarbeiter des Roten Kreuzes (IKRK).

Viele betroffene Orte im Umland seien weiterhin von der Außenwelt abgeschnitten. "Beira wurde schwer getroffen, aber wir hören, dass die Lage außerhalb der Stadt noch schlimmer sein könnte", erklärte LeSueur.

Zahlreiche Straßen waren überflutet oder nicht mehr befahrbar. Auch zahllose Äcker waren überflutet, weswegen Tausende Kleinbauern bald auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein könnten. Das Welternährungsprogramm (WFP) will dort in Kürze rund 600.000 Menschen unterstützen.

Auch das UN-Kinderhilfswerk Unicef, die Caritas und das Rote Kreuz planten eine Ausweitung ihres Hilfseinsatzes und riefen zu Spenden für Mosambik und Simbabwe auf. Den Helfern zufolge drohen wegen der Überschwemmungen in dem Gebiet auch Durchfallerkrankungen.

"Die Situation ist ernst", sagt der Sprecher von Unicef in Mosambik, Daniel Timme. "Der Wirbelsturm hat unzählige Familien getroffen, die bereits in einer verzweifelten Situation waren. Tausende sind obdachlos, da ihre Häuser zerstört sind oder unter Wasser stehen.

UNICEF ruft dringend zu Spenden auf: Bank für Sozialwirtschaft Köln, IBAN: DE57 3702 0500 0000 3000 00, BIC: BFSWDE33XXX Stichwort: Wirbelsturm Idai

Fotos: Denis Onyodi/ifrc/AP/dpa

Horror-Tod: Frau stürzt in Fabrik kopfüber in Fleischwolf Neu Heidi Klum und Tom Kaulitz: Hochzeit doch in Berlin? Neu Dieses neue Tool wird Euch echt begeistern 4.636 Anzeige Drama in Gotthardtunnel: Mann wird von losem Rad erschlagen Neu Im Suff! Enkel (15) klaut Omas Chevrolet, dann macht er den nächsten Fehler Neu Outlet-Center feiert zwei Wochen lang Geburtstag mit mega Angeboten 5.362 Anzeige Drei Frauen und ein Mann rauchen Shisha, später liegen alle im Krankenhaus Neu Nach Horror-Taten auf Campingplatz: Ermittler stellen Verfahren ein Neu Euer Kassenzettel ist in diesen Marken-Outlets 200 Euro Wert! 5.882 Anzeige Mysteriöser Mord an Berliner Mediziner: Erschoss ein Auftragskiller Dr. Doll? Neu Wer kennt diesen Mann? Polizei sucht dreisten EC-Karten-Dieb Neu Gebäude bei Sprengung von Weltkriegsbombe zerfetzt Neu Angeborene Immundefekte: Michaela Schaffrath setzt sich für Betroffene ein! 7.527 Anzeige Mann spürt jede Nacht jemanden an seinem Bett sitzen: Dann installiert er eine Kamera und ist entsetzt Neu Herzzerreißend! Hier kuschelt ein treuer Hund zum letzten Mal sein geliebtes Herrchen Neu
Vom Retorten-Verein zum Titel-Kandidat: So rasant lief der Aufstieg von RB Leipzig Neu Grausamer Arbeitsunfall: 36-Jähriger stirbt, als seine Kleidung ins Förderband gerät Neu
Mit diesem Bild schockt Ex-GZSZ-Star Linda Marlen Runge ihre Fans! Neu Scheinheilig? Das hält sexy Instagram-Beauty von Katja Krasavice 1.462 Wie grausam! Hundewelpe in Plastiktüte geschnürt und in Fluss geworfen 1.352 Apple verliert Prozess: Erben bekommen Zugang zu iCloud-Daten 478 Busunglück von Madeira: Viele Tote stammen aus NRW 1.690 Warnung! Darum solltet Ihr keine Kopfhörer im Straßenverkehr tragen 428 Ehedrama! Mann lauert seiner Frau mit Messer auf, dann sticht er zu 1.182 Typ hat Sex am Strand, und bekommt die Quittung in aller Öffentlichkeit 5.918 Tobender Stier flieht vom Schlachthof, dann schießt die Polizei 910 Schockierende Fotos: So sieht das Gesicht einer Frau nach einer Hautstraffung aus 2.132 Baby wird brutal aus Kinderwagen geschleudert und knallt gegen Stange 7.714 Vergeben? Cheyenne Ochsenknecht redet nach Knutsch-Foto Klartext 905 Abschied aus Berlin: Dieser Promi zieht nach Hamburg 1.963 Wer kennt diesen skrupellosen Räuber? 1.475 "Divers" als neues Geschlecht: So wenige Änderungen gab es bis jetzt wirklich 783 Das sagt VfB-Ascacibar nach seiner Spuck-Attacke 507 Frau (18) vor mehr als zehn Jahren verschwunden: Bringt ZDF-Sendung jetzt Licht ins Dunkel? 2.262 Facebook, WhatsApp und Instagram sorgen für große Probleme! 2.370 So lange muss Euer Urlaub sein, damit ihr Euch wirklich erholt 2.916 Rechtsruck in Deutschland: Leiterin von KZ-Gedenkstätte besorgt, klare Kritik an AfD 915 Rebeccas Schwester packt aus: Wie schrecklich war die Knast-Zeit für den Schwager? 12.068 Crash und Unfallflucht: Doch der Fahrer hat noch mehr auf dem Kerbholz 1.716 Hund von Auto angefahren: Unglaublich, was ein anderer Vierbeiner macht 3.328 Flugzeug rast auf andere Maschine zu! Katastrophe in Hamburg verhindert 17.772 Experten warnen: Das droht uns in diesem Sommer 12.839 Episch: Darum ist "Avengers Endgame" der größte Film aller Zeiten 1.927 So geht es nach dem Fund der verwesten Babyleiche nun weiter 536 Wenn Ihr das seht, wählt unbedingt den Notruf! 9.535 70 Millionen Euro! Greifen die Bayern für dieses Italien-Juwel richtig tief in die Tasche? 887 Hohe Geldstrafe für Skizzen-Diebstahl aus dem Müll von Gerhard Richter 111 Update Baby-Hammer bei Aljona Savchenko: Olympiasiegerin ist schwanger! 6.826 Serien-Tierquäler zerschneiden nächster Stute Genitalien und misshandeln sie 1.111 Britney Spears macht schwere Zeit durch, jetzt hat sie einen Wunsch an Fans 715