Kater wird von Tierquäler angeschossen und schleppt sich mit letzter Kraft nach Hause

Marburg-Biedenkopf - Nach einem krassen Fall von Tierquälerei in der mittelhessischen Gemeinde Bad Endbach im Landkreis Marburg-Biedenkopf ermittelt die Polizei.

Der Tierarzt konnte den verletzten Kater leider nicht mehr retten (Symbolbild).
Der Tierarzt konnte den verletzten Kater leider nicht mehr retten (Symbolbild).  © 123RF/Vasyl Dolmatov

Der Fall liegt schon einige Tage zurück, wie das Polizeipräsidium Mittelhessen am Donnerstag mitteilte.

Am Abend des 3. September ließ ein Bewohner von Bad Endbach (Ortsteil Schlierbach) seinen Kater aus dem Haus. Zur großen Sorge des Katzenhalters kehrte das Tier nicht wie gewohnt am nächsten Morgen zurück.

Auch die Suche nach dem geliebten Haustier blieb zunächst erfolglos.

Am Abend des 5. September tauchte der Kater dann wird auf, wie ein Polizeisprecher weiter berichtete. Demnach spricht alles dafür, dass der Vierbeiner von einem Unbekannten angeschossen wurde.

Was den Fall noch tragischer macht: Die Verletzungen waren zu schwer.

Der Kater musste eingeschläfert werden.

Polizei in Mittelhessen ermittelt und sucht Zeugen

"Die Ermittlungen zu der benutzten Waffe dauern derzeit noch an", sagte der Sprecher weiter. Auch der genaue Tatort stehe noch nicht fest.

Die Beamten vermuten aber, dass der Kater in einem Feld in der Nähe von Bad Endbach-Schlierbach angeschossen wurde.

Die Suche nach dem Tierquäler dauert an. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 0646192950 bei der Polizei melden.

Titelfoto: 123RF/Vasyl Dolmatov

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0