Sie wimmerte nur noch! Tierhasser quält Katze derart brutal, dass ihr Bein amputiert werden muss

Lidcombe (Australien) - Wenn Kater "Muffin" wenige Stunden später gefunden worden wäre, hätte man ihm nicht mehr helfen können: Ein Monster hatte ihn lebensgefährlich verletzt.

Kater Muffin wurde in einem grausamen Zustand gefunden.
Kater Muffin wurde in einem grausamen Zustand gefunden.  © Facebook/CatRescue 901

Alexus de Latora, der ein großes Herz für alle Tiere hat, fand ihn im australischen Lidcombe unter einem Auto: "Muffin" wimmerte nur noch nur schwach.

De Latora ahnte, dass jetzt jede Sekunde zählte und brachte die Katze deshalb auf schnellstem Wege zu einem Arzt. "Einer meiner traurigsten Fälle, denen ich begegnet bin", erklärt der Australier laut Daily Mail.

Die schwarz-weiße Samtpfote war in einem grausamen Zustand: Ein Unbekannter hatte den Kater offenbar mit einem Nylon-Band gefoltert, indem er die Schnur mehrfach fest um eines seiner Hinterbeine gewickelt hatte. Das Kabel war derart fest um seine Gliedmaße geschnürt, dass "Muffins" Blutzirkulation im Bein und Fuß unterbrochen war und das Band sich ins Fleisch geschnitten hatte.

Offenbar hatte der Tierhasser dasselbe mit der Vorderpfote der Katze vor, denn dort war ein starkes Klebeband herumgewickelt worden.

Doch das war noch nicht alles, worunter "Muffin" leiden musste:

Rettung in letzter Sekunde

Er verlor leider sein Bein, erholt sich aber dank der tollen Behandlung Stück für Stück.
Er verlor leider sein Bein, erholt sich aber dank der tollen Behandlung Stück für Stück.  © Facebook/CatRescue 901

Ein Tierarzt erklärte Retter Alexus, dass die Katze derart dehydriert war, dass sie nur wenige Stunden später gestorben wäre, wenn er sie nicht unter dem Auto gefunden hätte.

An der Wunde an seinem Bein hatte sich zudem eine böse Entzündung gebildet.

In der Tierklinik taten die Ärzte alles, um "Muffin" zu retten. Am verletzten Bein wurde eine Drainage gelegt, damit Wundflüssigkeit abgeleitet werden kann. Außerdem gab man ihm Medikamente, um ihn von seinen Schmerzen zu erlösen.

Allerdings war sein rechter Hinterlauf nicht mehr zu retten und musste amputiert werden.

Seitdem macht die Katze von Tag zu Tag Fortschritte. "Ich bin begeistern, er sieht immer besser aus", freut sich Pflegerin Jenny, die bei CatRescue 901 arbeitet.

Die Medikamente schlugen sehr gut an und langsam nimmt er auch an Gewicht zu. "Ich kann es kaum abwarten, Alexus den krassen Unterschied zu präsentieren." Auf der Facebook-Seite von Cat-Rescue 901 kann man den Heilungsprozess des Katers verfolgen.

Titelfoto: Facebook/CatRescue 901

Mehr zum Thema Katzen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0