Katze bleibt zwei Monate spurlos verschwunden, dann passiert ein Wunder

Florida/Michigan - Wer nicht an Wunder glaubt, dem wird diese unglaubliche Geschichte das Gegenteil beweisen.

Katze "Bandit" blieb zwei Monate spurlos verschwunden.
Katze "Bandit" blieb zwei Monate spurlos verschwunden.  © Screenshot/GoFundMe

Im Herbst vergangenen Jahres widerfuhr Tierliebhaberin Judy Sanborn etwas sehr Schmerzvolles: Ihre geliebte Katze "Bandit" verschwand eines Tages spurlos von ihrem Zuhause in Dearborn (Michigan).

Vermutlich war das zweieinhalb Jahre alte Tier weggelaufen. Die Katze war nie wieder zurückgekehrt. Die ganze Familie litt sehr darunter und versuchte, den Verlust irgendwie zu verarbeiten. Doch Judy Sanborn sollte ihre Mieze wiedersehen.

Kurz vor Weihnachten, etwa zwei Monate später, erhielt sie einen Anruf eines Tierkrankenhauses in Tampa (Florida). Dieses teilte der verzweifelten Besitzerin mit, dass "Bandit" wohl behalten im US-Bundesstaat Florida gefunden wurde!

Die Klinik ließ den Mikrochip der Katze zurückverfolgen und erreichte so die Familie. Durch Zufall entdeckte eine Frau das desorientierte Tier an einem Straßenrand und dachte, es sei ein Streuner.

Bis heute ist es ein Rätsel, wie die schlaue Katze es geschafft hatte, eine Strecke von über 1.100 Meilen (rund 1.770 Kilometer) von Detroit nach Tampa zurückzulegen. Während ihrer abenteuerlichen Reise habe das Tier mindestens sechs US-Bundesstaaten durchquert. Das berichtete "Detroit Free Press".

Das Tier wurde in Tampa (Florida) wohlbehalten gefunden.
Das Tier wurde in Tampa (Florida) wohlbehalten gefunden.  © Screenshot/GoFundMe

Das Unglaubliche daran: Die Katze blieb völlig unversehrt. Wie Besitzerin Judy Sanborn "Detroit Free Press" erzählte, wäre es möglich, dass sich das Tier zwischendurch in wärmere Räume begeben haben muss. So glaubt sie, dass sich "Bandit" vielleicht in einem Umzugswagen aufgehalten oder sie jemand mitgenommen haben könnte.

Ein Tierarzt des Tierkrankenhauses "BluePearl" in Tampa ist völlig überwältigt von der Geschichte der "Wunder-Katze": "Ehrlich gesagt habe ich in den vergangenen 30 Jahren meiner beruflichen Karriere noch nie erlebt, dass eine Katze einen so langen Weg zurückgelegt hat."

Nach dieser Aktion wird Besitzerin Sanborn ihre Katze wohl in Zukunft genauer im Auge behalten. Zudem plant sie, eine Telefonnummer auf das Halsband des Tieres zu schreiben, wenn "Bandit" wieder einmal "Fernweh" bekommen sollte.

"Sie ist wohl ein kleiner Reisender", sagte Sanborn schmunzelnd. In einer Online-Spendenaktion sammelt sie nun Geld, um ihren Ausreißer wieder nach Hause zu befördern.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0