Katzen in der Schwangerschaft: Welche Gefahr droht wirklich?

Viele Schwangere fragen sich, ob die geliebte Katze das ungeborene Baby in Gefahr bringt. Das Risiko, sich mit dem Toxoplasmose-Erreger zu infizieren, bereitet Schwangeren oft große Angst. Haltet diese Grundregeln ein, dann muss Eure Katze bestimmt nicht ins Tierheim, sondern darf gemeinsam mit Euch bald ein süßes Baby begrüßen.

Schwangerschaft und Toxoplasmose - Wird die Katze jetzt zum Risiko fürs Baby?

Kuscheln mit der Katze während der Schwangerschaft ist erlaubt. Aber Hände waschen nicht vergessen!
Kuscheln mit der Katze während der Schwangerschaft ist erlaubt. Aber Hände waschen nicht vergessen!  © 123RF, belchonock

Die Mehrzahl der Katzenbesitzer hat sich schon einmal mit dem Erreger infiziert, Antikörper ausgebildet und kann sich damit kein weiteres Mal anstecken.

Besitzt das schwangere Frauchen keine Antikörper gegen Toxoplasmose, ist eine Infektion in der Schwangerschaft gefährlich.

Auch wenn das Risiko einer Infektion gering ist, sollten schwangere Frauen vorsichtig sein und bestimmte Vorkehrungen treffen.

Kommt es zu einer Übertragung des Erregers von Tier auf Mensch, könnte das ungeborene Kind gesundheitliche Schäden erleiden.

Tiere, die rohes Fleisch essen und sich draußen frei bewegen, haben ein höheres Risiko als Wohnungskatzen Träger des Parasiten zu sein. Doch erst nach 24 Stunden wird der Katzenkot infektionsfähig. Deshalb ist die tägliche Reinigung des Katzenklos der erste Schritt zum Wohle von Kind und Mietze.

10 Tipps für die Schwangerschaft mit Katze

  • Gesundheitscheck beim Tierarzt (Impfungen, Zeckenschutz, Wurmkur, auf Toxoplasmose Immunität testen)
  • Antikörper Test beim Frauenarzt, ob man selbst bereits immun ist gegen den Toxoplasmose-Erreger
  • Kontakt zu fremden Katzen meiden
  • Kein rohes Fleisch essen (bei dessen Zubereitung Handschuhe tragen)
  • Obst und Gemüse gründlich waschen
  • Rohe Milchprodukte wie z.B. Käse aus Rohmilch meiden
  • Bei der Gartenarbeit Handschuhe tragen, nach Kontakt mit Erde gründlich die Hände waschen
  • Das Katzenklo täglich reinigen, nicht mit Katzenkot in Berührung kommen (Handschuhe tragen)
  • Schwanger das Katzenklo gar nicht selbst reinigen, sondern diese Aufgabe anderen Personen übertragen
  • Nach dem Streicheln die Hände waschen
Hygiene ist das A und O. Die tägliche Reinigung des Katzenklos minimiert das Risiko einer Toxoplasmose Infektion.
Hygiene ist das A und O. Die tägliche Reinigung des Katzenklos minimiert das Risiko einer Toxoplasmose Infektion.  © 123RF, Axel Bueckert

Woran erkenne ich in der Schwangerschaft eine Toxoplasmose?

Der Erreger "Toxoplasma gondii" ist ein Parasit, der sich bei Katzen pudelwohl fühlt. Die Infektion ist für Nichtschwangere meist ungefährlich.

Sie wird von den meisten Menschen nicht einmal bemerkt, kann aber grippeähnliche Symptome hervorrufen. Sicherheit, ob eine Immunität gegen diese Erreger vorliegt, bringt ein Test beim Gynäkologen.

Das Leben mit Kind und Katze - Willkommen in einer turbulenten Welt

Das Leben mit Katzen ist für Kinder eine große Bereicherung.
Das Leben mit Katzen ist für Kinder eine große Bereicherung.  © Oleksii Hrecheniuk, 123RF

Als Schwangere und Mutter macht man sich häufig Sorgen ums Baby. Gewöhnen Sie Ihre Katze schon während der Schwangerschaft daran, dass sie bald nicht mehr der Nabel der Welt ist.

Der kleine Stubentiger sollte beizeiten lernen, dass das Kinderbett und der Wickeltisch tabu sind. Lernt das Tier rechtzeitig klare Regeln kennen, ist das nur von Vorteil für Mutter und Kind.

Wer seine Liebe und Zuwendung gerecht auf den Schmusetiger und das ungeborene Baby verteilt, kann problemlos eine Schwangerschaft mit Katzen genießen.

Auch nach der Geburt darf die Katze das Kind erst mal ganz in Ruhe kennenlernen. Gerade der ungewohnt hohe Geräuschpegel ist für das Tier eine enorme Veränderung. Ein Tipp ist, das eigene Haustier mittels einer entsprechenden CD mit Babygeräuschen vertraut zu machen.

Glücklich mit Baby und Katze

Eine Schwangerschaft ist immer noch eine der häufigsten Ursachen, weshalb Katzen immer wieder im Tierheim landen. Einige Besitzer kamen sogar schon auf die grauenvolle Idee, ihre Katzen wegen einer Schwangerschaft einschläfern zu lassen. Soweit muss es wirklich nicht kommen.

Wer sich ausführlich informiert, kann ruhig bleiben und besonnen handeln. Das kommt am Ende der Katze und dem ungeborenen Baby zugute.

Titelfoto: 123RF, serezniy

Mehr zum Thema Katzen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0