Model sammelt mit Nacktbildern Geld für Australien, doch Instagram ist gar nicht begeistert

Netz - Nacktfotos als Gegenleistung für Geld? Kaylen Ward ist nicht die erste Beauty, die auf diese Idee gekommen ist. Doch Instagram machte dem sexy Model einen Strich durch die Rechnung - und das, obwohl sie das Geld für einen guten Zweck sammelte.

Das junge US-Model startete eine erotische Spendenkampagne auf Twitter.
Das junge US-Model startete eine erotische Spendenkampagne auf Twitter.  © Twitter Screenshot @MarvellW_Miles

Wie Daily Star berichtet, verkaufte Kaylen Ward mehr als 20.000 Nacktfotos. Das eingesammelte Geld sollte den Opfern der australischen Buschbrände zugute kommen.

"Als ich anfing, war ich nervös und sehr ängstlich. Aber fünf Minuten später war mein Posteingang überfüllt und all diese Gedanken flogen davon."

Doch die Instagram-Schönheit ging wohl etwas zu weit. Denn einige ihrer scharfen Fotos stellte sie für alle Follower offen zur Verfügung. Der Plattform war das wohl zu viel nackte Haut. Somit wurde der Account von Kaylen Ward kurze Zeit später gesperrt.

Die etwa 94.000 Euro sollen trotzdem für den guten Zweck gespendet werden.

"Mein Instagram wurde deaktiviert, meine Familie hat mich verleugnet und der Typ, den ich mag, wird wegen dieses Tweets nicht mehr mit mir reden. Aber scheiß drauf, wir müssen die Koalas retten", sagte Kaylen.

Inwieweit ihre Bezahlfotos wirklich die rote Linie überschritten, lässt sich nicht nachprüfen, da die Aktion bereits beendet ist. Kaylen kündigte aber bereits an, in Zukunft wieder Geld für den guten Zweck sammeln zu wollen.

Zu guter Letzt hatte das texanische Model, das derzeit in Los Angeles lebt, noch ein paar deutliche Worte übrig: "Manche Leute, die gespendet haben, bieten meine Bilder kostenlos denen an, die es nicht getan haben. Ehrlich gesagt, Ihr seid so krank und Ihr steht kurz davor, es für alle zu ruinieren."

Trotz aller Probleme zeigte sich die hübsche Frau insgesamt jedoch sehr dankbar: "Ich hatte gehofft, ein paar Tausend Dollar zu sammeln, aber die zahlreiche Unterstützung für meine Spendenkampagne hat mich wirklich überwältigt", so Kaylen.

Von der Familie und dem eigenen Freund verstoßen: Dieser erotische Tweet ist der Grund

Mehr zum Thema Erotik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0