Mann verlässt Krankenhaus mit Messer im Rücken, um draußen eine Rauchen zu gehen

Kazan/Russland - Der 34-jährige Vladimir hatte das dringende Bedürfnis, eine Zigarette zu rauchen.

Vladimir spazierte aus der Notaufnahme, um eine Zigarette rauchen zu gehen. allerdings hatte er dabei ein Messer im Rücken. (Symbolbild)
Vladimir spazierte aus der Notaufnahme, um eine Zigarette rauchen zu gehen. allerdings hatte er dabei ein Messer im Rücken. (Symbolbild)  © 123RF

Soweit so normal. Die Tatsache, dass er lediglich mit Boxershort bekleidet bei Minus zehn Grad im russischen Kazan vor die Tür geht, um sich eine Fluppe anzuzünden, ist zwar nicht unbedingt typisch, aber noch im Rahmen des Möglichen.

Eine Sache ist dann aber doch etwas leichtsinnig. Vladimir hat ein Messer im Rücken und liegt eigentlich gerade im Zelenodolsk District Hospital, wo Ärzte ihn von dem Utensil befreien wollten.

Die Wunde ist sogar noch relativ frisch, stetig tropft Blut aus seinem Rücken. Dennoch trat er den Gang aus der Notaufnahme an - alles für eine Zigarette.

Dummerweise hatte er nicht einmal ein paar Kippen zur Hand, hoffte laut dem Bericht der "Daily Mail" offenbar darauf, dass ein anderer Raucher ihm eine leihen könnte.

"Sie sind im Begriff zu sterben", machte ihn schließlich einer der Ärzte auf seine missliche Lage aufmerksam. Zusammen mit weiterem Krankenhauspersonal konnten sie ihn schließlich überzeugen, zurück auf Station zu gehen.

Dort wurde er schließlich operiert, das Messer konnte aus seinem Rücken entfernt werden. Offenbar kam es im Vorfeld zu einer Prügelei. Im Zuge dessen wurde mit der Waffe auf ihn eingestochen.

Inzwischen befindet sich Vladimir übrigens in einem stabilen Zustand.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0