Jan Böhmermann lässt Nazi-Themenpark entwerfen

Top

Familie feiert: Lotto-Jackpot dank toter Mutter geknackt

Top

Kein Scherz: Kabarettist geht für Gratis-Pinkeln vor Gericht

Top

"Cold-Water-Challenge" endet für Familienvater tödlich

Top
1.113

Kein Beitritt bei Todesstrafe - so reagiert die Politik auf Erdogan

Ankara/Berlin - Die Sorgen in Berlin wegen der Türkei wachsen. Die Bundesregierung stellt klar: bei Wiedereinführung der Todesstrafe keine Aufnahme in die EU. Die Visafreiheit rückt weiter in die Ferne.

Ankara/Berlin - Die Sorgen in Berlin wegen der Türkei wachsen. Die Bundesregierung stellt klar: bei Wiedereinführung der Todesstrafe keine Aufnahme in die EU. Die Visafreiheit rückt weiter in die Ferne.

Deutschland sieht für die Türkei keinen Platz in der Europäischen Union (EU), falls Präsident Recep Tayyip Erdogan die Todesstrafe wieder einführt. Die Bundesregierung machte am Montag deutlich, dass dies für die ohnehin schwierigen Verhandlungen über einen EU-Beitritt das Ende bedeuten würde.

Zudem gibt es nach der Festnahme- und Versetzungswelle in Militär und Justiz immer größere Zweifel, dass die geplante Visafreiheit für türkische Staatsbürger tatsächlich kommt.

Nach Erdogans Überlegungen für eine Rückkehr zur Todesstrafe infolge des gescheiterten Putsches ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) klarstellen: "Wir lehnen die Todesstrafe kategorisch ab. Ein Land, das die Todesstrafe hat, kann nicht Mitglied der Europäischen Union sein."

Die Todesstrafe wurde in der Türkei seit 1984 nicht mehr vollstreckt. Seit 2004 ist sie abgeschafft.
Die Todesstrafe wurde in der Türkei seit 1984 nicht mehr vollstreckt. Seit 2004 ist sie abgeschafft.

Regierungssprecher Steffen Seibert verwies zudem darauf, dass sich die Türkei über Zusatzprotokolle zur Europäischen Menschenrechtskonvention verpflichtet habe, keine Hinrichtungen mehr zu vollstrecken. CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder sagte ebenfalls:

"Wenn die Todesstrafe beschlossen werden sollte, dann sind die Verhandlungen sicher am Ende." Ähnlich äußerte sich Bundestagspräsident Norbert Lammert (ebenfalls CDU).

Wegen der Festnahmewelle in der Türkei gibt es in Berlin zunehmend Befürchtungen, dass Erdogan künftig noch autoritärer regieren will. Zudem beobachtet man mit Sorge, dass auch der Ton zwischen Erdogan-Anhängern und -Gegnern in der Bundesrepublik härter wird.

In Deutschland leben mehr als drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln.

CDU-Bundesvize Julia Klöckner betrachtet die Entwicklung der Türkei mit "großen Bauchschmerzen". Ein Staatsoberhaupt, das darüber nachdenke, die Todesstrafe einzuführen, entschließe sich gegen einen EU-Beitritt.
CDU-Bundesvize Julia Klöckner betrachtet die Entwicklung der Türkei mit "großen Bauchschmerzen". Ein Staatsoberhaupt, das darüber nachdenke, die Todesstrafe einzuführen, entschließe sich gegen einen EU-Beitritt.

Den Putschversuch von Teilen des Militärs hatte die Bundesregierung gleich in den ersten Stunden verurteilt. Merkel verzichtete bis Montagmittag jedoch auf ein Telefonat mit dem Präsidenten.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hielt hingegen Kontakt mit seinem türkischen Kollegen. Der SPD-Politiker äußerte die Hoffnung, dass sich der gescheiterte Putsch zu einem «Weckruf für die türkische Demokratie» entwickelt.

Demgegenüber meldeten führende Unionspolitiker große Bedenken gegen eine EU-Annäherung des Landes an. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte: "Ernsthaft kann man mit so einem Land jetzt keine Beitrittsverhandlungen führen."

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) meinte: "Mehr Erdogan, weniger Rechtsstaat - das ist meine Befürchtung." CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer forderte den sofortigen Stopp der Gespräche.

Seibert machte aber klar, dass es kein Entgegenkommen bei den Bedingungen für die Visafreiheit geben werde.
Seibert machte aber klar, dass es kein Entgegenkommen bei den Bedingungen für die Visafreiheit geben werde.

Auf das Flüchtlingsabkommen der Türkei mit der EU sieht die Bundesregierung hingegen aktuell keine Auswirkungen.

"Wir sind der Überzeugung, dass das getrennt zu sehen ist», sagte Regierungssprecher Seibert. Die EU werde ihre Zusagen aus dem Abkommen erfüllen. "Wir erwarten das auch von der Türkei."

Seibert machte aber klar, dass es kein Entgegenkommen bei den Bedingungen für die Visafreiheit geben werde.

"Das kann weiterhin nur erfolgen, wenn alle Bedingungen (...) erfüllt sind."

Ursprünglich hätte die Visumpflicht schon im Juli fallen sollen. Dieser Termin hat sich aber verschoben, weil die Türkei noch nicht alle 72 Bedingungen erfüllt hat, darunter die Reform der türkischen Anti-Terror-Gesetze.

Fotos: imago

Horror-Entdeckung im Teltowkanal: Frau treibt im Wasser

Top

Neuer Starttermin für den BER soll im Dezember verkündet werden

Neu

Millionen trotz Air-Berlin-Pleite: So verteidigt der Ex-Chef sein Gehalt

Neu

Fahrer bei heftigem Crash aus Trabi geschleudert

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

77.953
Anzeige

So mangelhaft ist vegetarisches und veganes Essen

Neu

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

83.156
Anzeige

Trump hebt Importverbot für Elefanten-Trophäen auf: Das ist seine Begründung

Neu

Hollywood-Beau Christian Bale hat sich so krass verändert

1.414

User rasten aus: Wer bitte ist hier die Mutter (40)?

1.544

100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !

Anzeige

Unvorstellbar, wo bei dieser Patientin ein Zahn wuchs

1.923

Neonazi-Attacke auf Holocaust-Überlebenden: Täter ermittelt

1.670

Was machen diese Nackten in der Innenstadt?

3.412
Update

Drogenring ausgehoben: Vier Tonnen Kokain und 13 Millionen Euro Bargeld beschlagnahmt

2.459

Wie Feige: Mann mit Glatze prügelt im Suff auf Achtjährigen ein

1.374

Zwangsumzug! Elefanten-Mama Bibi tötete ihre zwei Jungtiere

2.489

Blutige Messerattacke in Asylheim: Wachmann verletzt

3.031

Spanner versteckt Kameras auf Messe-Toilette

988

Politiker fordert DNA-Datenbank für Hundekot, jetzt fliegen ihm Eier um die Ohren

650

Bayer-Spieler Volland: Deshalb habe ich mich gegen RB Leipzig entschieden

1.379

Mysteriös: U-Boot mit 27-köpfiger Besatzung verschwunden

3.983

AfD-Fraktion will IQ-Test für neue Mitglieder

691

Auf Autobahn: Schwangere Ziege will zurück zu ihrem Bock

777

Hier wird demonstriert, um 7000 Jobs zu retten

330

Er versteckte sich im Rockermilieu, jetzt wurde der Flüchtige gefasst

2.010

Vier auf einen Streich: Hier ist Babykuscheln angesagt

549

Heldin auf vier Pfoten: Hündin rettet ihrem Frauchen das Leben

987

81-Jähriger crasht fünf Autos beim Einparken

2.103

Illegale Raser verlieren Rennen gegen Undercover-Polizei

6.612

"I bims" ist das Jugendwort des Jahres

3.191

Seit September vermisst: Polizei rettet 16-Jährige aus Bordell

8.636

Tödlicher Messerangriff in der Kita: Angeklagter verzieht keine Miene

2.302

Asylheim-Angreifer soll jahrelang ins Gefängnis

1.354

Ekelskandal bei Nordsee! Sieben Zentimeter langer Wurm im Essen

5.713

Frau hat mehrere Flaschen Schnaps intus, dann setzt sie sich ans Steuer

1.646

Zwei Frauen getötet: Das ist der Leipziger Stückelmörder

4.368

Jamiroquai muss Konzert schon nach einem Song abblasen

2.563

An Tankstelle: Mann setzt sich selbst in Brand

2.713

Lkw steckt auf Schienen fest, und dann kommt ein Zug...

2.006

Video: Hier konfrontieren die Studenten den Hetz-Professor mit seinen Tweets

7.129

Hi, ich bin der Neue: Gibt es in diesem Zoo bald süße Otter-Babys?

302

Vier Schafe auf Weide verendet: Biss sie ein Wolf zu Tode?

1.065

Bereits sechs Fälle sexueller Belästigung in Dresden! Polizei fahndet nach diesem Mann

8.504

Besoffene kracht in Fahrschulauto, dann nimmt der Lehrer die Verfolgung auf

2.393

Wikipedia-Community trifft sich in Mannheim

113

Kickboxer erschossen: Wo steckt sein Mörder?

1.887

Spitze abgebrochen! Diese Stadt braucht einen neuen Weihnachtsbaum

4.530

Zwei Deutsche unter den Todesopfern bei Flugzeugabsturz

1.664

"Zieht eine Riesen-Show ab": Bachelorette-Jungs wüten gegen Jessica

3.233

Nazi-Lied tätowiert: Rechtsradikaler Polizist darf entlassen werden

1.693

"Wir geben nicht auf": Erfurter kämpfen um Siemens-Werk

102

Trotz Protest: Kika zeigt "rassistischen" Kinderfilm

4.463

Psychiater unter Druck: Neuer Gutachter für das "Horror-Haus"?

522