Kein Hartz IV wegen Brexit: Berliner Jobcenter streicht Briten die Stütze

Berlin - Ob Handel, Finanzwelt oder Außenpolitik – der Brexit wird Einfluss auf viele Bereiche haben. Ganz persönlich mussten das bereits britische Jobcenter-Kunden in der Bundeshauptstadt am eigenen Leib erfahren.

Ein Gebäude der Agentur für Arbeit - das Jobcenter. (Symbolbild)
Ein Gebäude der Agentur für Arbeit - das Jobcenter. (Symbolbild)  © dpa/Jens Kalaene

Ein in Berlin lebender Erwerbsloser aus Großbritannien soll demnach ab dem 1. April 2019 kein Hartz IV mehr erhalten. Die Leistungen des Jobcenters Pankow würden vorläufig ganz eingestellt. Das erklärte der Mann gegenüber dem "rbb-Inforadio". Begründung: Britische Staatsbürger gelten nach dem Brexit nicht mehr als EU-Bürger.

"Erst mal war ich total schockiert. Ich habe dann beim Servicecenter vom Jobcenter angerufen. Die Mitarbeiterin am Telefon meinte zu mir, es geht um den Brexit", sagte der Mann, der namentlich nicht genannt wurde und dessen Leistungen vom Jobcenter Pankow gestrichen wurden.

Und weiter heißt es in dem Wortbeitrag, den ein Sprecher für den arbeitsloses Briten übernahm: "Sie meinte, das ging an mehrere britisch-stämmige Leute. Ich bin noch glimpflich davongekommen." Bei anderen habe man bereits jetzt die Zahlung, heißt es in dem Beitrag. In Pankow beziehen derzeit 36 Briten Sozialleistungen.

Der Mann, der schon seit einigen Jahren in Berlin lebe, ist einer von 16.000 in Deutschland lebenden Briten (Stand Ende 2017). 3.700 davon haben laut Arbeitsagentur derzeit keinen Job und beziehen Sozialleistungen.

Wartende bei der Agentur für Arbeit. (Symbolbild)
Wartende bei der Agentur für Arbeit. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Titelfoto: dpa/Jens Kalaene

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0