Mutter stirbt in diesem Wrack, Vater und zwei Kinder schwer verletzt Top Beim Holzsammeln im Wald verschwunden: Wird Inga jemals gefunden? Top Wird ihm alles zu viel? Dieter Bohlen nimmt Auszeit! Top "Völlig richtig!" Moderatorin Barbara Schöneberger lobt Aus für Echo-Verleihung Top Wenn Deine Zähne so aussehen, solltest Du das hier lesen! 15.917 Anzeige
4.000

Tod einer Elfjährigen im Freizeitpark: Geht der Rechtsstreit weiter?

Freispruch nach Tod einer Elfjährigen aus Kelsterbach im Holiday Park wird erneut geprüft

Fast vier Jahre nach dem Tod einer Elfjährigen aus Kelsterbach in einem Freizeitpark wird der Freispruch für die beiden Angeklagten erneut geprüft.

Zweibrücken/Kelsterbach - Der tödliche Unfall eines Mädchens im Holiday Park in Haßloch beschäftigt am Freitag (20. April) erneut ein Gericht.

Ein Unglück im Fahrgeschäft "Spinning Barrels" führte zum Tod des Mädchens (Archivbild).
Ein Unglück im Fahrgeschäft "Spinning Barrels" führte zum Tod des Mädchens (Archivbild).

Das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken wird gut drei Jahre und acht Monate nach dem Tod der Elfjährigen aus Kelsterbach bei Frankfurt das Urteil der Vorinstanz - des Landgerichts Frankenthal - überprüfen. In dem Berufungsprozess vor dem Landgericht war es für die beiden Angeklagten beim Freispruch geblieben - es hatte die Berufung von Staatsanwaltschaft und Eltern gegen ein Urteil des Amtsgerichts Neustadt/Weinstraße verworfen.

Gegen diese Entscheidung haben die Eltern, die als Nebenkläger auftreten, und die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt. Das Pfälzische Oberlandesgericht kann diese Revision nach Angaben von Gerichtssprecher Erik Kießling gegebenenfalls als unzulässig oder unbegründet verwerfen - dann bleibt es für die 43 und 32 Jahre alten Angeklagten beim Freispruch.

Oder es kann die Vorentscheidung aufheben und zur Neuverhandlung an das Landgericht zurückverweisen. "Dann würde das Verfahren von vorne anfangen", sagt Kießling. Nach seiner Einschätzung ist damit zu rechnen, dass noch am Freitag eine Entscheidung fällt. Das elf Jahre alte Mädchen aus Hessen war am 15. August 2014 in dem Fahrgeschäft Spinning Barrels ("Drehende Fässer") von den Plattformen erfasst worden, als das Karussell startete (TAG24 berichtete).

Sie wurde überrollt und tödlich verletzt. Wegen des Vorfalls waren ursprünglich drei Männer, zur Unglückszeit alle Mitarbeiter des Parks, wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht gekommen.

Zwei Mitarbeiter des Holiday Parks in Haßloch saßen in Folge des tödlichen Unfalls auf der Anklagebank (Archivbild).
Zwei Mitarbeiter des Holiday Parks in Haßloch saßen in Folge des tödlichen Unfalls auf der Anklagebank (Archivbild).

In der ersten Instanz vor dem Amtsgericht Neustadt war der damals 22 Jahre alte Ex-Bediener des Fahrgeschäfts wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Das Gericht hatte es als erwiesen angesehen, dass er die Tür zum Fahrgeschäft offengelassen hatte, so dass Mutter und Tochter zu einem Zeitpunkt in das Karussell gelangten, als dies nicht mehr hätte sein dürfen. Der Mann hatte dies bestritten, hatte aber zugegeben, dass er ohne die Durchsage "Achtung, die Fahrt beginnt" gestartet war. Das sei ihm bei der Einweisung nicht gesagt worden.

Freigesprochen wurden die damaligen Vorgesetzten des Mannes - ein heute 32 Jahre alter Ex-Steward, der Bediener des Fahrgeschäfts eingewiesen hatte, und der 43-jährige "Operations Manager", der den ganzen Betrieb des Parks überwacht. Dagegen hatten Staatsanwaltschaft und Eltern Berufung eingelegt.

Die Ablehnung in zweiter Instanz hatte der Vorsitzende Richter mit den Worten begründet, zwar habe es seitens der Angeklagten eine "Gefahr erhöhende Verletzung von Kontrollpflichten" gegeben. So hätten etwa drei Viertel der befragten Karussell-Bediener gesagt, dass sie von einer wichtigen Warn-Durchsage beim Start nichts gewusst oder diese mitunter unterlassen hätten.

Aber: "Wir können den Nachweis nicht führen, dass es anders gekommen wäre, wenn die Kontrollen besser gewesen wären." Auch wenn viele Bediener in Sachen Durchsage nicht richtig kontrolliert worden seien, sehe das Gericht keinen strafrechtlich relevanten Zusammenhang zwischen dem "Fehlverhalten mangelnder Kontrolldichte" und dem Unglück.

Letztlich sei es zu dem Unfall gekommen, weil der Bediener einen Kontrollblick unterlassen habe und weil defekte Kontakte an der Tür dem System signalisiert hätten, dass diese geschlossen gewesen sei.

Fotos: dpa/Uwe Anspach, dpa/Markus Proßwitz

Nach besorgtem Anruf: Polizei gerät in erotische Fesselszene Top Krass! Erkennt ihr, wem diese Frau zum Verwechseln ähnelt? Top Sorgt kurze Trainingswoche bei Barbara Meier erneut für "Let's Dance"-Aus? Neu Zu viele Interessenten! Rechtsaußen-Treff der AfD verlegt Neu
Hobbytaucher finden gestohlenen Tresor im See Neu Geldbörse verloren: Typ hat erst Pech, dann doppelt Glück Neu
Neue Entwicklungen! Trainiert dieser Leipziger bald in der Bundesliga? Neu Präventivhaft für Terrorverdächtige: So will die CDU für Sicherheit sorgen Neu Nach längerem Urlaub: Stadt streicht Frau Hartz IV Neu Drogeriemarkt dm setzt auf Smartphones zur Beratung Neu Schockdiagnose Kinderdemenz: Hamburger-Klinik gibt Familien neue Hoffnung Neu Behörden machen Insel dicht! Urlaubsparadies versinkt in Fäkalien Neu Kliniken schlagen Alarm: Geburten werden mehr, Hebammen aber weniger Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 31.652 Anzeige 16 Beauty-OPs! Berliner Transgender-Frau (26) wird zur Plastik-Barbie Neu Junge Frau ist in Autounfall verwickelt: Was sie dann macht, überrascht alle Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.822 Anzeige Kein guter Start für Sewing: Deutsche Bank mit Gewinneinbruch Neu Tragisches Bad im Rhein: Opfer (†23) anhand von Tattoo erkannt Neu Wie schrecklich: Darum müssen jährlich 90.000 Rehkitze sterben Neu Bosse gehen! Schluss in Deutschlands ältester Schoko-Fabrik Halloren Neu Staatsanwalt sicher: Ines terrorisiert mit Telefon-Lügen die Polizei Neu Balkonbrüstung reißt ab: Mann stürzt in die Tiefe und stirbt Neu In Baum gekracht: Junger Mann stirbt an Unfallstelle Neu 12 Morde und 45 Vergewaltigungen: Killer nach Jahrzehnten gefasst Neu Ohne Maske und Waffe: Bankräuber überrascht mit merkwürdigem Detail Neu Nächster Steinewerfer nach Leipzigs "Straßenterror" verurteilt Neu Drama im Zoo! Löwe erstickt schwerkranke Löwin Neu 13 Kinder sterben bei Schulbus-Unglück Neu SEK durchlöchert Audi R8: Bewaffneter Geschäftsmann vor Gericht 1.616 Schmetterlinge legen Bundesstraße lahm 1.297 CDU-Politiker Linnemann fordert Bundestagswahl nur noch alle 5 Jahre 252 Bosbach teilt gegen Bayern-Fans aus und bekennt sich zum 1. FC Köln 71 Sohn rettet Vater aus brennendem Dachstuhl 717 Gesangs-Duett mit Verona Pooth? Sophia Thomalla überrascht Fans mit neuer Idee 596 Nach Antisemitismus: Israelischer Politiker rät zu "Kippa und Knüppel" 118 Lehrerin will Schüler (16) nach Affäre heiraten: Die Reaktion seines Vaters ist erstaunlich 3.328 Messer direkt ins Herz: 42-Jähriger stirbt auf Busparkplatz 4.950 Nach zwei Jahren Pause: DSDS-Star meldet sich mit Sommer-Hit zurück 1.010 Bald am Ballermann? Das sind die Pläne von Anne Wünsche und ihrem Henning 493 Er hat wieder zugestochen! Rolli-Fahrer verurteilt 2.959 Drei Tote nach Familiendrama: Was wissen die Angehörigen? 659 Küken aus Bio-Ei von Aldi geschlüpft? Experten halten das für möglich 779 Dieses Spielzeug im "Micky Maus"-Heft sorgt für viel Aufregung 1.091 Lindsey Vonn veröffentlicht erschreckendes Foto von ihren Beinen 2.572 "Let's Dance"-Star Oana postet Foto und sorgt für Shitstorm gegen Gil Ofarim 1.960 Foto und Kommentare gelöscht: Kann Hanna Weig nicht mit Kritik umgehen? 612 Mutter öffnet Koffer nach Flugreise und muss geschockt losschreien 3.922 Skandal-Video mit "Kindersoldaten" zieht weitere Konsequenzen nach sich 753 Medienbericht: DDR-Liedermacher Holger Biege verstorben 5.833