Nach Shitstorm wegen Rolex-Foto: SPD-Politikerin zieht Konsequenzen Top Babynahrung vergiftet: Harte Strafe für Supermarkt-Erpresser Top St. Pauli besiegt Kellerkind Duisburg durch Joker-Tor 24 25-Jähriger stirbt bei Laster-Crash auf A3 250 Auf Jobsuche? Düsseldorfer Unternehmen sucht dringend neue Leute! 1.903 Anzeige
4.034

Tod einer Elfjährigen im Freizeitpark: Geht der Rechtsstreit weiter?

Freispruch nach Tod einer Elfjährigen aus Kelsterbach im Holiday Park wird erneut geprüft

Fast vier Jahre nach dem Tod einer Elfjährigen aus Kelsterbach in einem Freizeitpark wird der Freispruch für die beiden Angeklagten erneut geprüft.

Zweibrücken/Kelsterbach - Der tödliche Unfall eines Mädchens im Holiday Park in Haßloch beschäftigt am Freitag (20. April) erneut ein Gericht.

Ein Unglück im Fahrgeschäft "Spinning Barrels" führte zum Tod des Mädchens (Archivbild).
Ein Unglück im Fahrgeschäft "Spinning Barrels" führte zum Tod des Mädchens (Archivbild).

Das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken wird gut drei Jahre und acht Monate nach dem Tod der Elfjährigen aus Kelsterbach bei Frankfurt das Urteil der Vorinstanz - des Landgerichts Frankenthal - überprüfen. In dem Berufungsprozess vor dem Landgericht war es für die beiden Angeklagten beim Freispruch geblieben - es hatte die Berufung von Staatsanwaltschaft und Eltern gegen ein Urteil des Amtsgerichts Neustadt/Weinstraße verworfen.

Gegen diese Entscheidung haben die Eltern, die als Nebenkläger auftreten, und die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt. Das Pfälzische Oberlandesgericht kann diese Revision nach Angaben von Gerichtssprecher Erik Kießling gegebenenfalls als unzulässig oder unbegründet verwerfen - dann bleibt es für die 43 und 32 Jahre alten Angeklagten beim Freispruch.

Oder es kann die Vorentscheidung aufheben und zur Neuverhandlung an das Landgericht zurückverweisen. "Dann würde das Verfahren von vorne anfangen", sagt Kießling. Nach seiner Einschätzung ist damit zu rechnen, dass noch am Freitag eine Entscheidung fällt. Das elf Jahre alte Mädchen aus Hessen war am 15. August 2014 in dem Fahrgeschäft Spinning Barrels ("Drehende Fässer") von den Plattformen erfasst worden, als das Karussell startete (TAG24 berichtete).

Sie wurde überrollt und tödlich verletzt. Wegen des Vorfalls waren ursprünglich drei Männer, zur Unglückszeit alle Mitarbeiter des Parks, wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht gekommen.

Zwei Mitarbeiter des Holiday Parks in Haßloch saßen in Folge des tödlichen Unfalls auf der Anklagebank (Archivbild).
Zwei Mitarbeiter des Holiday Parks in Haßloch saßen in Folge des tödlichen Unfalls auf der Anklagebank (Archivbild).

In der ersten Instanz vor dem Amtsgericht Neustadt war der damals 22 Jahre alte Ex-Bediener des Fahrgeschäfts wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Das Gericht hatte es als erwiesen angesehen, dass er die Tür zum Fahrgeschäft offengelassen hatte, so dass Mutter und Tochter zu einem Zeitpunkt in das Karussell gelangten, als dies nicht mehr hätte sein dürfen. Der Mann hatte dies bestritten, hatte aber zugegeben, dass er ohne die Durchsage "Achtung, die Fahrt beginnt" gestartet war. Das sei ihm bei der Einweisung nicht gesagt worden.

Freigesprochen wurden die damaligen Vorgesetzten des Mannes - ein heute 32 Jahre alter Ex-Steward, der Bediener des Fahrgeschäfts eingewiesen hatte, und der 43-jährige "Operations Manager", der den ganzen Betrieb des Parks überwacht. Dagegen hatten Staatsanwaltschaft und Eltern Berufung eingelegt.

Die Ablehnung in zweiter Instanz hatte der Vorsitzende Richter mit den Worten begründet, zwar habe es seitens der Angeklagten eine "Gefahr erhöhende Verletzung von Kontrollpflichten" gegeben. So hätten etwa drei Viertel der befragten Karussell-Bediener gesagt, dass sie von einer wichtigen Warn-Durchsage beim Start nichts gewusst oder diese mitunter unterlassen hätten.

Aber: "Wir können den Nachweis nicht führen, dass es anders gekommen wäre, wenn die Kontrollen besser gewesen wären." Auch wenn viele Bediener in Sachen Durchsage nicht richtig kontrolliert worden seien, sehe das Gericht keinen strafrechtlich relevanten Zusammenhang zwischen dem "Fehlverhalten mangelnder Kontrolldichte" und dem Unglück.

Letztlich sei es zu dem Unfall gekommen, weil der Bediener einen Kontrollblick unterlassen habe und weil defekte Kontakte an der Tür dem System signalisiert hätten, dass diese geschlossen gewesen sei.

Fotos: dpa/Uwe Anspach, dpa/Markus Proßwitz

Schüler (12/14) zeigen Hitlergruß, Lehrerin zeigt sie an! 1.629 Das tut weh! Kreisliga-Spieler beißt Gegner ein Stück Nase ab 821 Warum Du Dich gerade jetzt vor dem Ernstfall schützen solltest 13.715 Anzeige Scherben wohin das Auge reicht! Bier-Laster kracht auf A9 in Baustellenfahrzeuge! 714 Automaten-Sprenger nach Tod von 19-Jährigem in Haft 1.838 Wo sind coole Startups? Es winken 30.000 Euro Preisgeld 7.948 Anzeige Wieder erreichen hunderte Migranten die EU 3.353 Per Gesetz! Kanzlerin Merkel kämpft gegen Diesel-Fahrverbote 1.383 Spenden für guten Zweck: Mitmachen und Traumreise gewinnen! 5.147 Anzeige Sie sollte nackt vors Personal treten: Insassin (21) nimmt sich wegen Mobbings das Leben 12.359 Versuchter Totschlag! Mann (23) tritt Grapscher mehrfach brutal auf Kopf 6.445 Schockierende Bilder zeigen was passiert, wenn wir Instant-Nudeln essen 5.500 RTL2 verrät neue Details: Bald startet "Leben. Lieben. Leipzig" 7.925 Nach Aus für Kult-Café: Darum zeigt Wirtin jetzt Sophia Thomalla an 5.453
Zahl steigt immer weiter! Arzt soll seine Patienten mit Hepatitis-C infiziert haben 1.419 AfD schaltet nächstes Pranger-Portal gegen kritische Lehrer scharf 1.340
TSG Hoffenheim will ersten Champions-League-Sieg der Vereinsgeschichte 49 Blutbad im Auftrag des Teufels: Was passiert mit dem Tatverdächtigen? 3.778 Nachbarsmädchen missbraucht: Kinderschänder erhält hohe Haftstrafe 316 Pärchen geschockt: Von Biber gefällter Baum kracht auf Motorboot 1.709 Von wegen idyllische Hofwoche! Böse Überraschung bei "Bauer sucht Frau" 10.117 In der Heimat: "Game of Thrones"-Star hat sich getraut 1.853 Fall Khashoggi: Siemens-Chef Joe Kaeser sagt Reise nach Riad ab 98 "Feine Sahne Fischfilet": Jetzt regnet es Konzert-Einladungen 3.893 Experte schätzt ein: Ist der Babybrei-Erpresser schuldfähig? 251 Drogenkurier mit 5,5 Kilo Kokain geht Polizei ins Netz 294 18 Tote und knapp 170 Verletzte nach tragischem Zugunglück: Ursache steht wohl fest! 2.910 Bundesliga-Novum: Eintracht wandelt auf Spuren von Manchester City 1.154 110-Kilo Sprenggranate am Bonner Rheinufer geborgen 133 Mann in Zug kontrolliert: Nachdem er seine Tasche öffnet, landet er im Knast 293 Schock in der Manege: Zirkus-Artistin kracht ungebremst zu Boden 4.779 Frau wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden: Kannte sie ihren Mörder? 402 Kind (5) stirbt bei Horror-Unfall: Schockierendes Detail kommt ans Licht 5.488 Krasse Bilder! Hagelsturm flutet Straßen von Millionen-Metropole 8.158 Tolle Neuigkeiten für Fans von "Biathlon auf Schalke" 242 Passagier bepöbelt schwarze Frau im Flieger: Reaktion von Ryanair entsetzt 3.690 Sprengsatz gezündet! Anschlag auf Berliner Bar 3.411 Lebensgefährlich! Schwarzfahrer stößt Kontrolleur ins Gleis 1.804 Drogenrausch? Schwester von Miley Cyrus protzt mit riesigem Marihuana-Haufen 2.013 Raubüberfall auf Geldtransporter: Polizei sucht silbernen BMW! 899 Flüchtling verstümmelt 18-Jährigem Gesicht: Opfer nahezu blind 9.763 Pegel-Rekord im Rhein: So flach wie nie! 464 Mutter schüttelt Baby zu Tode und wird direkt wieder schwanger 5.073 Sohn schlägt Vater mit Stein bewusstlos und köpft ihn: Jetzt gesteht er die Tat! 7.031 Von GZSZ-Nico zum Obdachlosen: Das macht Raphaël Vogt heute! 7.985 Frau stirbt nach brutalem Handtaschen-Raub 778 Update Rund 690 in nur zwei Jahren! Reichsbürgern werden in Bayern Waffen entzogen 119 Schüler bedroht Lehrerin mit falscher Waffe mitten im Klassenzimmer 3.153 Todessturz von Parkbank: Starb 26-Jähriger wegen eines schlechten Scherzes? 5.356 Umfrage: Grüne lachen, Seehofer angezählt, SPD im Keller 812