Baby brutal erschlagen: Gericht verhängt Urteil über Mutter und Vater

Köln/Kerpen - In einer Kerpener Wohnung finden Polizisten einen toten Säugling. Zunächst galten beide Eltern als verdächtig, für den Tod des Jungen verantwortlich zu sein.

Der Tod des Säuglings soll durch den Stoß des Kopfes gegen einen kantigen Gegenstand erfolgt sein (Symbolbild).
Der Tod des Säuglings soll durch den Stoß des Kopfes gegen einen kantigen Gegenstand erfolgt sein (Symbolbild).  © DPA

Mittlerweile ist die Staatsanwaltschaft allerdings davon überzeugt, dass die Mutter allein gehandelt hat.

Am Freitag wird vor dem Landgericht Köln um 13.30 Uhr im Prozess um den gewaltsamen Tod des Säuglings in Kerpen das Urteil erwartet.

Die aus Marokko stammenden Eltern des Kindes sind wegen Totschlags und Misshandlung von Schutzbefohlenen angeklagt.

Nach Abschluss der Beweisaufnahme hält die Staatsanwaltschaft jedoch nur die Mutter für schuldig und forderte acht Jahre Haft für die 23-Jährige.

Für den 47 Jahre alten Vater plädierte sie hingegen auf Freispruch.

Baby ist an einem Schädelhirn-Trauma gestorben

Laut Anklage war der leblose Körper des Säuglings mit Hämatomen sowie Kratz- und Bissspuren im März 2018 in der Wohnung der Familie gefunden worden.

Das Baby war an einem Schädelhirn-Trauma gestorben, das durch einen Stoß des Kopfes gegen einen kantigen Gegenstand verursacht worden sein soll.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0