KFC Uerdingen wechselt nach Mega-Chaos das Trainingslager!

Krefeld/Gavorrano/Venlo - Mal wieder eine Posse beim KFC Uerdingen 05! Die Krefelder haben nach nur zwei Tagen die Reißleine gezogen und das Trainingslager gewechselt.

Uerdingens Präsident Mikhail Ponomarev wird auch nicht erfreut über die verlorene Zeit sein.
Uerdingens Präsident Mikhail Ponomarev wird auch nicht erfreut über die verlorene Zeit sein.  © dpa/Guido Kirchner

Das gab der Verein am Dienstag bekannt. Aus dem Hotel "Il Pelagone" in der Toskana ging es nahtlos nach Venlo in die Niederlande.

Als Gründe nannte der KFC "die Platzverhältnisse in Italien sowie der kurzfristige Ausfall eines geplanten Testspiels."

Der sechs Kilometer vom Hotel entfernt gelegene Platz habe "durch die starken Regenfälle im November und den aktuellen nächtlichen Minustemperaturen" laut den Krefeldern "zu sehr gelitten, weswegen die Verantwortlichen sofort reagiert und in Absprache mit dem Trainerteam entschieden haben, das Trainingslager in den Niederlanden fortzusetzen."

Klar ist: "Ein guter Rasen und anspruchsvolle Testspiele sind die wichtigsten Voraussetzungen, um sich gut vorbereiten zu können."

Es habe zwar Bemühungen gegeben, um den Zustand zu verbessern, doch "der Greenkeeper" habe den "Rasen im Stadion von Follonica Gavorrano nicht mehr in einen trainingstauglichen Zustand" bringen können.

"Es ist extrem schade", meinte Geschäftsführer Niko Weinhart. "Wir werden nun aber an einem anderen Ort wieder angreifen und uns für die Rückrunde professionell vorbereiten." In Venlo will Uerdingen noch gegen zwei namhafte Gegner testen.

Stefan Effenbergs Entscheidung kostete den KFC Uerdingen wertvolle Vorbereitungszeit

KFC-Manager Stefan Effenberg Entscheidung für das Trainingslager in der Toskana war nicht gut.
KFC-Manager Stefan Effenberg Entscheidung für das Trainingslager in der Toskana war nicht gut.  © dpa/Guido Kirchner

Schon die Wahl des Trainingscamps überraschte, zog es doch 18 der 20 Drittligisten entweder in die Türkei, nach Portugal oder Spanien, wo es auch genügend Testspielgegner gibt.

So war die malerische Landschaft der Toskana nur auf den ersten Blick eine gute Entscheidung von Manager Stefan Effenberg.

Denn das Hotel hat nicht umsonst auch den Titel "Golf Ressort" im Namen stehen. Es hat keinen eigenen Fußballplatz und ist eher für Golfer interessant. Dazu seien die Bedingungen in Gavorrano richtig schlecht gewesen.

Ein Foto der "Rheinischen Post" zeigt, dass der Platz an der Außenlinie voller Sand und Unebenheiten ist, deshalb nicht ansatzweise für gute Bedingungen steht, die sich ein Profiklub von der Wintervorbereitung erhofft.

Dem Bericht der Zeitung zufolge wurde Effenberg durch einen ihm bekannten Unternehmer auf die Anlage aufmerksam, dem sie nun gehört und hat die Bedingungen vor Ort offenbar nicht überprüft, wodurch Uerdingen nun wertvolle Zeit in der ohnehin schon kurzen Vorbereitung verloren hat.

Am 26. Januar (14 Uhr) geht es für den KFC nämlich mit dem ersten Drittliga-Spiel des Jahres gegen den FC Bayern München II weiter.

Mehr zum Thema 3. Liga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0