Toter nach Horror-Crash: Peugeot von Baumstamm aufgeschlitzt, Fahrer rausgeschleudert Top Gerade erst verurteilt: Hier feiert Kinderschänder Andy K. auf einem Festival Top Hier werden gerade Traum-Jobs vergeben 45.040 Anzeige Beliebte Ostsee-Regionen in Gefahr! Pipeline-Vorfall führt zur Invasion der Schmierfett-Klumpen Top Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 17.830 Anzeige
10.424

Die Geschichte des Flüchtlings, der in Dresden starb

Dresden - Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.

Dresden - Ganz Deutschland schaut nach dem Tod des 20-jährigen Asylbewerbers Khaled Idris auf Dresden. Die Polizei sucht fieberhaft den Täter und gerät selber in die Kritik.

Immer mehr Details über das grausame Verbrechen werden bekannt. Ganz oben steht die Frage, warum Ermittler und Notarzt vor Ort die Anzeichen einer Straftat übersehen konnten.

Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll (60) räumte Fehler ein. Die Beamten hätten das Blut an Hals und Schulter auf einen offenen Schlüsselbeinbruch zurückgeführt, der durch einen Sturz hätte verursacht worden sein können. Messerstiche seien wegen der Wunde nicht erkennbar gewesen.

Erst als die Leiche in der Rechtsmedizin untersucht wurde, kamen die Einstiche zum Vorschein. Deswegen rückte die Mordkommission erst 30 Stunden später am Tatort an, begann mit der Spurensuche.

Laut Augenzeugen lag der 20-Jährige jedoch blutüberströmt auf dem Rücken am Boden. Blut sei aus Nase und Mund geflossen. Angeblich haben Polizisten DNA-Tests von allen sieben Mitbewohnern und insgesamt 16 Besuchern der Wohnung genommen.

Staatsanwalt Lorenz Haase will das nicht bestätigen: „Wir ermitteln in alle Richtungen. Steht ein Verdächtiger fest, werden DNA-Proben genommen.“ Derzeit werden Nachbarn und Mitbewohner befragt, ebenso Augenzeugen vor dem Supermarkt, wo der 20-Jährige einkaufen gehen wollte.

Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.
Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.

Wie das Innenministerium gestern Abend bestätigte, ist inzwischen auch das Operative Abwehrzentrum gegen Extremismus (OAZ) unter der Leitung von Sachsens ehemaligem Polizeipräsidenten Bernd Merbitz (58) eingeschaltet.

Wegen der Sprachbarrieren müssten Dolmetscher eingesetzt werden, das erschwere die Ermittlungen, so Haase. Videos werden ausgewertet, Polizeihunde suchten die Umgebung ab. Die Kritik an der Polizeiarbeit wird lauter. Drei Tage bevor Khaled erstochen wurde, erstattete ein Sozialarbeiter der AWO Anzeige bei der Polizei.

Unbekannte hatten zwei Hakenkreuze auf Khaleds Wohnungstür im zweiten Stock geschmiert. „Es gab außerdem Tritte gegen die Tür. Erst dadurch wurden die Bewohner aufmerksam, informierten den zuständigen Sozialarbeiter“, so AWO-Sprecherin Ines Vogel (34).

Ein Polizeihauptkommissar, zuständiger „Koordinator für Migration“, übernahm die Ermittlungen. Dennoch reagierte die Polizei reichlich ungeschickt, als dann der 20-jährige Asylbewerber tot vor dem Wohnblock lag.

Schließlich wurde noch Stunden später nach Auffinden der Leiche von einem Unfall ausgegangen - bei der Faktenlage eine unnachvollziehbare Fehleinschätzung.

Der getötete Asylbewerber Khaled.
Der getötete Asylbewerber Khaled.

Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.

Tausenden willkürliche Verhaftungen, das Auswärtige Amt warnt dringend vor Reisen ins Land. Wer aus dem Land fliehen will, gilt als Deserteur und kann sofort erschossen werden.

Khaleds Vater ist tot, der Mutter gelang vor 15 Jahren die Flucht mit ihrem Sohn in den Sudan. Auch dort lebensgefährliche Verhältnisse ohne Perspektive.

Nun wagte Khalid die Flucht ins vermeintlich sichere Europa. „Ich will hier arbeiten, Geld verdienen und meine Mutter unterstützen“, sagte er zu seinen Freunden.

Auf der Flucht vor dem Schrecken fand er im vermeintlich sichern Deutschland den Tod. Der oder die Mörder haben dem Traum von einem bisschen Glück ein brutales Ende gesetzt.

Fotos: MOPO24, Ove Landgraf, dpa

Drama bei GZSZ: Zerbricht ihre Liebe an einer großen Lüge? Top Mysteriöser Anrufer droht mit Bomben-Explosion an Schule Neu Eltern müssen Namen ihrer Tochter ändern, sonst legt das Gericht einen fest Neu Immer mehr Deutsche leiden unter unheilbarer Krankheit Neu Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 5.977 Anzeige "Grinsebacke" Lena Meyer-Landrut verzückt Fans mit sexy Geburtstag-Foto Neu Horror-Fund: Mann treibt tot im Rhein Neu
Keine Spur: Schwimmer in der Elbe bleibt weiter vermisst Neu So bringt Yvonne Catterfeld Familie und Job unter einen Hut Neu Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft die Polizei! Neu
Pilotin bekommt oft sexistische Sprüche gedrückt: Jetzt reicht es ihr Neu Darum ist Jessica nicht bei "Bachelor in Paradise" dabei Neu Schock beim Inder: Zwei Menschen nach Restaurant-Explosion in kritischem Zustand Neu Kostic und Mathenia beim HSV vor dem Absprung Neu Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 1.466 Anzeige Krebs! Schwimmwelt trauert um Ex-Europameisterin Daniela Samulski (†33) Neu Anna-Maria kritisiert Druck, der auf weibliche Stars ausgeübt wird Neu Kapitän geht von Bord: Sascha Hehn verlässt das Traumschiff Neu Todesengel Silva M.: Ihre Lügen brachten zwei Männer ins Grab Neu Krass! 16-Jähriger überfällt Passanten mit Machete Neu Reisebus mit 28 Touristen nach Unfall komplett zerstört Neu Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 1.528 Anzeige Schläge und Blutspuren: Journalistin tot aufgefunden Neu Nächster Hollywood-Star unter "metoo"-Verdacht 1.409 Dreiste Luxuspuppe betrügt Arbeitgeber um sieben Millionen Euro 1.500 Schaut doch mal, wie rührend sich dieser Hund um neun Küken kümmert 819 Dieser heiße Cousin von Prinz Harry ist Single! 730 Mann stürmt in Restaurant und schießt um sich: Ein Toter 926 Minister fordert mehr Einsatz der Bundesregierung bei Abschiebungen 74 Wie dreist! Motorradfahrer fährt Frau an und lässt sie schwer verletzt liegen 1.530 Mann ersticht Freundin, weil sie sich von ihm trennen will 1.098 So habt Ihr Sarah Lombardi noch nicht gesehen: Friseur enthüllt Haar-Geheimnis 3.129 Mann sticht mit Messer auf Ehefrau ein, jetzt ist sie blind 921 Hamburger sollen G20-Ausschuss die Meinung sagen 50 Award im GNTM-Finale: Heidi Klum bricht Dankesrede von Klaudia mit K ab 8.572 Große Sorge um Topmodel Stefanie Giesinger: "Das sieht echt nicht mehr schön aus" 1.532 Es könnte ein Vorzeigeprojekt werden: Das will der Investor aus dem 15-Seelen-Dorf Alwine machen 729 Bomben-Entschärfung in Dresden: So hart war das Leben in der Notunterkunft 8.195 A4: Lastwagen kracht auf Auto mit drei Kindern an Bord 4.339 Traurige Gewissheit: Vermisster Noah ist tot! 3.915 Update Motorrad-WM auf Sachsenring droht Aus! 8.606 Amtlich! Diesen außergewöhnlichen Namen trägt Bonnie Stranges Tochter 8.745 Toni ist "Germany's next Topmodel"! 11.256 Mit Messer und abgebrochenem Flaschenhals auf zwei Männer eingestochen 486 Vermummte Polizisten bei G20-Demo: Deswegen kommen sie davon 485 "Beamte dürfen sich nicht besinnungslos trinken": Polizeianwärter entlassen 299 Mickie Krause und "Die Amigos" bald zusammen auf der Bühne? 852 Große Entscheidung bei Bachelor in Paradise: Ist Pam die Richtige für Philipp? 2.116 Wer hat diesen schwer kranken Mann gesehen? 2.735 Rassismus-Vorwurf: Berliner KFC-Restaurant schmeißt dunkelhäutige Touristen raus 4.363