Illegales Rennen? Mann rast in den Tod

Top

Terminal geräumt: Polizei verliert Mann mit verdächtigem Koffer

Top

Islamist sitzt schon im Abschiebe-Flieger und darf trotzdem in Deutschland bleiben

Neu

Horror-Grätsche in WM-Quali: Gefoulter bricht sich das Bein

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.465
Anzeige
10.363

Die Geschichte des Flüchtlings, der in Dresden starb

Dresden - Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.

Dresden - Ganz Deutschland schaut nach dem Tod des 20-jährigen Asylbewerbers Khaled Idris auf Dresden. Die Polizei sucht fieberhaft den Täter und gerät selber in die Kritik.

Immer mehr Details über das grausame Verbrechen werden bekannt. Ganz oben steht die Frage, warum Ermittler und Notarzt vor Ort die Anzeichen einer Straftat übersehen konnten.

Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll (60) räumte Fehler ein. Die Beamten hätten das Blut an Hals und Schulter auf einen offenen Schlüsselbeinbruch zurückgeführt, der durch einen Sturz hätte verursacht worden sein können. Messerstiche seien wegen der Wunde nicht erkennbar gewesen.

Erst als die Leiche in der Rechtsmedizin untersucht wurde, kamen die Einstiche zum Vorschein. Deswegen rückte die Mordkommission erst 30 Stunden später am Tatort an, begann mit der Spurensuche.

Laut Augenzeugen lag der 20-Jährige jedoch blutüberströmt auf dem Rücken am Boden. Blut sei aus Nase und Mund geflossen. Angeblich haben Polizisten DNA-Tests von allen sieben Mitbewohnern und insgesamt 16 Besuchern der Wohnung genommen.

Staatsanwalt Lorenz Haase will das nicht bestätigen: „Wir ermitteln in alle Richtungen. Steht ein Verdächtiger fest, werden DNA-Proben genommen.“ Derzeit werden Nachbarn und Mitbewohner befragt, ebenso Augenzeugen vor dem Supermarkt, wo der 20-Jährige einkaufen gehen wollte.

Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.
Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.

Wie das Innenministerium gestern Abend bestätigte, ist inzwischen auch das Operative Abwehrzentrum gegen Extremismus (OAZ) unter der Leitung von Sachsens ehemaligem Polizeipräsidenten Bernd Merbitz (58) eingeschaltet.

Wegen der Sprachbarrieren müssten Dolmetscher eingesetzt werden, das erschwere die Ermittlungen, so Haase. Videos werden ausgewertet, Polizeihunde suchten die Umgebung ab. Die Kritik an der Polizeiarbeit wird lauter. Drei Tage bevor Khaled erstochen wurde, erstattete ein Sozialarbeiter der AWO Anzeige bei der Polizei.

Unbekannte hatten zwei Hakenkreuze auf Khaleds Wohnungstür im zweiten Stock geschmiert. „Es gab außerdem Tritte gegen die Tür. Erst dadurch wurden die Bewohner aufmerksam, informierten den zuständigen Sozialarbeiter“, so AWO-Sprecherin Ines Vogel (34).

Ein Polizeihauptkommissar, zuständiger „Koordinator für Migration“, übernahm die Ermittlungen. Dennoch reagierte die Polizei reichlich ungeschickt, als dann der 20-jährige Asylbewerber tot vor dem Wohnblock lag.

Schließlich wurde noch Stunden später nach Auffinden der Leiche von einem Unfall ausgegangen - bei der Faktenlage eine unnachvollziehbare Fehleinschätzung.

Der getötete Asylbewerber Khaled.
Der getötete Asylbewerber Khaled.

Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.

Tausenden willkürliche Verhaftungen, das Auswärtige Amt warnt dringend vor Reisen ins Land. Wer aus dem Land fliehen will, gilt als Deserteur und kann sofort erschossen werden.

Khaleds Vater ist tot, der Mutter gelang vor 15 Jahren die Flucht mit ihrem Sohn in den Sudan. Auch dort lebensgefährliche Verhältnisse ohne Perspektive.

Nun wagte Khalid die Flucht ins vermeintlich sichere Europa. „Ich will hier arbeiten, Geld verdienen und meine Mutter unterstützen“, sagte er zu seinen Freunden.

Auf der Flucht vor dem Schrecken fand er im vermeintlich sichern Deutschland den Tod. Der oder die Mörder haben dem Traum von einem bisschen Glück ein brutales Ende gesetzt.

Fotos: MOPO24, Ove Landgraf, dpa

Mann verprügelt schwangere Ex-Freundin und stößt sie Treppe hinunter

Neu

Falsches Etikett und mit Chemie gestreckt! Gammelfleisch auf dem Weg nach Europa

Neu

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

6.257
Anzeige

Zehn Menschen sterben bei Unglücken in chinesischen Goldminen

Neu

Großeinsatz! Räuber mit Schweinsmasken überfallen Casino in Las Vegas

Neu

Weltkonzerne battlen sich bei Facebook wegen Schoko-Pizza

Neu

Mann soll junge Mädchen vergewaltigt und weitervermittelt haben

Neu

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

1.483
Anzeige

So heiß wie seit 30 Jahren nicht - Sophia Thomalla im Aerobic-Body

Neu

Ihr werdet nicht glauben, wie Eminems Tochter heute aussieht

Neu

Mann rastet wegen Benehmen von jungen Mädchen aus

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.752
Anzeige

Verschossener Elfmeter macht Jungen zum Helden

3.798

Baby-Alarm! Schauspielerin Amanda Seyfried ist Mama geworden

739

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.692
Anzeige

Psychisch kranker Mann entführt Bus und nimmt Fahrer als Geisel

2.725

Chaosnacht! Autonome randalieren in Athener Innenstadt

787

Jetzt wird der deutsche Flughafen-Pöbler abgeschoben

2.584

Aus in Runde Zwei! Chiara Ohoven muss Let's Dance verlassen

1.039

Zschäpe weiß nichts von Anträgen ihrer Anwälte

1.056

Von wegen ein Held! Deshalb ist Harrison Ford ein Trottel

3.472

Trump abgewatscht! Abstimmung zur Gesundheitsreform fällt aus

1.244

Tragisch! Christine Kaufmann wegen Krebs im Koma

8.159

Neue Liebe, neue Nase! Darum legte sich Clea-Lacy unters Messer

6.754

Ganz schön mutig! Dessous-Marke zeigt, was sonst retuschiert wird

10.022

Notrufe bei Berliner Polizei: Wie bescheuert sind die denn?

5.855

Skandal vor KZ Auschwitz! 14 Leute schlachten Schaf und ketten sich an

10.998
Update

Darum musste die AfD das Multikulti-Plakat wieder abhängen

5.243

Kleines Mädchen hängt an Regenrohr im sechsten Stock

2.774

Gruppe Freital-Prozess: Dieser Mann belastet Timo S. schwer!

3.857

Innerhalb weniger Minuten! Mutter und Tochter sterben bei verschiedenen Autounfällen

11.226

Huch! Wer zeigt uns denn hier seine nackten Brüste?

3.929

12-Jährige von Schule suspendiert, weil sie angeblich Sex-Toys verkaufte

3.882

Vater von Todespilot Andreas Lubitz: "Unser Sohn war nicht depressiv!"

3.891

Neue Regel: Bundestag will die AfD austricksen

3.436

Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück - und legen einen drauf

11.397

Kindesmissbrauch in 168 Fällen: Nur vier Jahre Gefängnis!?

2.066

Nach Interview: Ich habe nicht mit dieser Reaktionswelle gerechnet

6.239

Kurioser Fund in Südamerika: 1,5 Tonnen "Messi-Koks" entdeckt

12.585

Mega-Überraschung! Helena Fürst ist schwanger

14.464

Diesen Song haben Stereoact gecovert

7.459

Nach Schießerei auf der A52: Mann bedrohte Beamte mit kurioser "Waffe"

4.192

Wegen Erdogan: Kunde will kein Gemüse mehr kaufen

5.217

Prinzessinnen kämpfen nicht? Dieser Kommentar einer Lehrerin sorgt für Empörung

4.448

80.000 Menschen kommen zu diesem Mega-Event in Berlin

1.265

Sprit ging aus: Frau kämpft fünf Tage in Wüste ums Überleben

4.632

Gaspreisen den totalen Krieg: Irrer Stromanbieter wirbt mit Naziparolen

5.861

Teenager schießt auf 14-Jährige, weil sie ihn bei Snapchat nervt

3.066

So bewegend trauern die Frau und der HSV um den toten Timo Kraus

12.154

Drogen, Klauen, Haftbefehl: Polizei schnappt Mega-Verbrecher

4.221

Waffennarr lagerte Kriegsmunition: LKA sucht noch fehlende Knarren

2.381

Darum verteilt ein Kino Kotztüten

6.303

Timo S. von "Gruppe Freital" wollte Justin S. im Knast vermöbeln lassen

6.460

Zwei weitere Festnahmen nach Londoner Terror-Anschlag

540

"Earth Hour": Eine Stunde Licht aus für den guten Zweck

1.135