"Unverschämt": SPD-Chef Schulz sauer über erneute Merkel-Kandidatur

Top

Nach Jamaika-Aus: Das wünschen sich die Deutschen

Top

Großeinsatz: Einfamilienhaus eingestürzt, Feuerwehr sucht Verschüttete

Neu
Update

Mit diesem Frühstück hast Du besseren Sex!

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

85.297
Anzeige
10.411

Die Geschichte des Flüchtlings, der in Dresden starb

Dresden - Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.

Dresden - Ganz Deutschland schaut nach dem Tod des 20-jährigen Asylbewerbers Khaled Idris auf Dresden. Die Polizei sucht fieberhaft den Täter und gerät selber in die Kritik.

Immer mehr Details über das grausame Verbrechen werden bekannt. Ganz oben steht die Frage, warum Ermittler und Notarzt vor Ort die Anzeichen einer Straftat übersehen konnten.

Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll (60) räumte Fehler ein. Die Beamten hätten das Blut an Hals und Schulter auf einen offenen Schlüsselbeinbruch zurückgeführt, der durch einen Sturz hätte verursacht worden sein können. Messerstiche seien wegen der Wunde nicht erkennbar gewesen.

Erst als die Leiche in der Rechtsmedizin untersucht wurde, kamen die Einstiche zum Vorschein. Deswegen rückte die Mordkommission erst 30 Stunden später am Tatort an, begann mit der Spurensuche.

Laut Augenzeugen lag der 20-Jährige jedoch blutüberströmt auf dem Rücken am Boden. Blut sei aus Nase und Mund geflossen. Angeblich haben Polizisten DNA-Tests von allen sieben Mitbewohnern und insgesamt 16 Besuchern der Wohnung genommen.

Staatsanwalt Lorenz Haase will das nicht bestätigen: „Wir ermitteln in alle Richtungen. Steht ein Verdächtiger fest, werden DNA-Proben genommen.“ Derzeit werden Nachbarn und Mitbewohner befragt, ebenso Augenzeugen vor dem Supermarkt, wo der 20-Jährige einkaufen gehen wollte.

Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.
Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.

Wie das Innenministerium gestern Abend bestätigte, ist inzwischen auch das Operative Abwehrzentrum gegen Extremismus (OAZ) unter der Leitung von Sachsens ehemaligem Polizeipräsidenten Bernd Merbitz (58) eingeschaltet.

Wegen der Sprachbarrieren müssten Dolmetscher eingesetzt werden, das erschwere die Ermittlungen, so Haase. Videos werden ausgewertet, Polizeihunde suchten die Umgebung ab. Die Kritik an der Polizeiarbeit wird lauter. Drei Tage bevor Khaled erstochen wurde, erstattete ein Sozialarbeiter der AWO Anzeige bei der Polizei.

Unbekannte hatten zwei Hakenkreuze auf Khaleds Wohnungstür im zweiten Stock geschmiert. „Es gab außerdem Tritte gegen die Tür. Erst dadurch wurden die Bewohner aufmerksam, informierten den zuständigen Sozialarbeiter“, so AWO-Sprecherin Ines Vogel (34).

Ein Polizeihauptkommissar, zuständiger „Koordinator für Migration“, übernahm die Ermittlungen. Dennoch reagierte die Polizei reichlich ungeschickt, als dann der 20-jährige Asylbewerber tot vor dem Wohnblock lag.

Schließlich wurde noch Stunden später nach Auffinden der Leiche von einem Unfall ausgegangen - bei der Faktenlage eine unnachvollziehbare Fehleinschätzung.

Der getötete Asylbewerber Khaled.
Der getötete Asylbewerber Khaled.

Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.

Tausenden willkürliche Verhaftungen, das Auswärtige Amt warnt dringend vor Reisen ins Land. Wer aus dem Land fliehen will, gilt als Deserteur und kann sofort erschossen werden.

Khaleds Vater ist tot, der Mutter gelang vor 15 Jahren die Flucht mit ihrem Sohn in den Sudan. Auch dort lebensgefährliche Verhältnisse ohne Perspektive.

Nun wagte Khalid die Flucht ins vermeintlich sichere Europa. „Ich will hier arbeiten, Geld verdienen und meine Mutter unterstützen“, sagte er zu seinen Freunden.

Auf der Flucht vor dem Schrecken fand er im vermeintlich sichern Deutschland den Tod. Der oder die Mörder haben dem Traum von einem bisschen Glück ein brutales Ende gesetzt.

Fotos: MOPO24, Ove Landgraf, dpa

Nach Spiel Karlsruhe-Zwickau: Fan stirbt im Krankenhaus

Neu

Lebensgefahr! Hier wurde einfach ohne Absperrung abgerissen

3.540

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

86.095
Anzeige

Sarah und Pietro Lombardi wieder zusammen? Neues Foto befeuert Gerüchteküche

4.843

EHEC ist zurück! Warnung vor infizierter Mettwurst

2.619

Sitten-Streit um den deutschen Filmtitel "Fack Ju Göhte"

1.283

Trump provoziert "kleinen Raketenmann"

1.172

"Bauer sucht Frau"-Hottie Gerald heiratet zweimal!

20.751

Merkel macht weiter! Sie will auch bei Neuwahlen Spitzenkandidatin sein

2.633

Zwölf Jahre Haft für tödlichen Messerangriff auf junge Mutter

813

100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !

1.242
Anzeige

U-Bahn-Schubser mit Schock-Geständnis: Darum stieß er den Mann die Treppen runter

16.464

Krönchen! Das ist die schönste Frau der Welt

778

Ex-NFL-Spieler tot! Superstar stirbt bei Autounfall

965

Filmreif! Mann (61) muss auf Highway notlanden

989

FDP steht hinter Lindner und Sondierungs-Aus, Union und SPD sollen es richten

1.914

Luxus-Kreuzfahrt und Hartz IV: Hat Arbeitsloser das Jobcenter betrogen?

8.235

Schock-Video: Feuerschlucker setzt sich selbst in Brand

687

Volltrunkener mit drei Promille fährt zur Tanke, um Nachschub zu kaufen

184

Was ist das denn für ein putziges Tier - und ist das echt?

1.814

120 waren zugelassen! 18-Jähriger brettert mit 271 km/h durch Kontrolle

2.662

Siemens-Mitarbeiter umringen aus Protest Werk

513

Kiosk-Angestellte vereitelt Raubüberfall mit lässigem Spruch

2.382

Frau bringt Kind zur Welt, jetzt drohen ihr fünf Jahre Haft

10.704

Sexuell missbraucht: 13-Jährige ruft per Handy Hilfe

4.171

Carmen Geiss: "Wir spielen nur noch das Ehepaar"

26.147

Dschungelcamp 2018: Nach der Show erwartet die Fans eine Überraschung

3.201

Stierkampf: Bulle rammt Matador Hörner in den Penis

2.162

Steinmeier lehnt Neuwahlen ab und fordert Regierungsbildung

7.012

SPD will lieber Neuwahlen, als große Koalition

1.516

32-Jährige stirbt in brennendem Haus

2.860
Update

Wie im Kino: Hollywood-Star Harrison Ford rettet Frau

902

Unfassbar! Hund fällt Frau an, Besitzer geht einfach davon

930

Aus diesem Grund wählte ein Betrunkener ständig den Notruf

719

Frauen bedrängt: Tapfere Helfer werden von fünf Männern verprügelt

4.255

Frau versteckt sich aus Angst vor Erzwingungshaft im Kleiderschrank

1.697

Jugendhelfer gestehen Fehler im Umgang mit Hussein K. ein

906

Mann kommt mit Hand in Presse: Drei Finger gequetscht

1.883

Stürme erschweren die Suche: Ist das vermisste U-Boot hoffnungslos verschwunden?

1.431

Verschwundene Tagebücher von Beatles-Star John Lennon in Berlin aufgetaucht

619

Jugendliche zerstören Laden und nutzen Regalböden, um Detektive zu verprügeln

5.234

Mann tritt 8-Jähriger auf Schulweg brutal in den Bauch

4.788

Fußball-Star Boateng will Frau im Supermarkt helfen! Was dann passiert, ist einfach unfassbar

12.049

Hier treffen sich die heißesten Frauen der Welt

1.213

Mit diesen Tricks wollen die Ehrlich Brothers an die Million kommen

1.785

Hertha schmeißt einen seiner Capos aus dem Stadion

3.084

Geheimnis enthüllt: Dieser Big-Brother-Star traut sich ins Dschungelcamp

1.702

Ihr glaubt nicht, warum Facebook dieses Bild sperren ließ!

5.465

Jugendliche aus Sachsen erstechen Mann und werfen ihn in Fluss

10.367

Ausstellung erzählt, wie Flüchtlinge zu Dealern wurden

1.049

Warum macht dieser zottelige Hund ein Selfie mit der Polizei?

2.200

Krebs-Drama: Tennis-Star Jana Novotna stirbt mit 49 Jahren

5.860

Yotta packt aus: Fehlgeburtsdrama nachdem ihn seine Freundin betrogen hat

8.377

Anklage im Bankkrottprozess fordert drei Jahre Haft für Schlecker

466
Update