Schwerer Unfall bei Indy 500: Auto fliegt durch die Luft!

Top

Explosion reißt Außenwände eines Hauses weg

Top

Amoklauf! 35-Jähriger erschießt acht Menschen

Neu

Deutsche Diane Kruger als beste Schauspielerin geehrt

Neu
10.382

Die Geschichte des Flüchtlings, der in Dresden starb

Dresden - Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.

Dresden - Ganz Deutschland schaut nach dem Tod des 20-jährigen Asylbewerbers Khaled Idris auf Dresden. Die Polizei sucht fieberhaft den Täter und gerät selber in die Kritik.

Immer mehr Details über das grausame Verbrechen werden bekannt. Ganz oben steht die Frage, warum Ermittler und Notarzt vor Ort die Anzeichen einer Straftat übersehen konnten.

Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll (60) räumte Fehler ein. Die Beamten hätten das Blut an Hals und Schulter auf einen offenen Schlüsselbeinbruch zurückgeführt, der durch einen Sturz hätte verursacht worden sein können. Messerstiche seien wegen der Wunde nicht erkennbar gewesen.

Erst als die Leiche in der Rechtsmedizin untersucht wurde, kamen die Einstiche zum Vorschein. Deswegen rückte die Mordkommission erst 30 Stunden später am Tatort an, begann mit der Spurensuche.

Laut Augenzeugen lag der 20-Jährige jedoch blutüberströmt auf dem Rücken am Boden. Blut sei aus Nase und Mund geflossen. Angeblich haben Polizisten DNA-Tests von allen sieben Mitbewohnern und insgesamt 16 Besuchern der Wohnung genommen.

Staatsanwalt Lorenz Haase will das nicht bestätigen: „Wir ermitteln in alle Richtungen. Steht ein Verdächtiger fest, werden DNA-Proben genommen.“ Derzeit werden Nachbarn und Mitbewohner befragt, ebenso Augenzeugen vor dem Supermarkt, wo der 20-Jährige einkaufen gehen wollte.

Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.
Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.

Wie das Innenministerium gestern Abend bestätigte, ist inzwischen auch das Operative Abwehrzentrum gegen Extremismus (OAZ) unter der Leitung von Sachsens ehemaligem Polizeipräsidenten Bernd Merbitz (58) eingeschaltet.

Wegen der Sprachbarrieren müssten Dolmetscher eingesetzt werden, das erschwere die Ermittlungen, so Haase. Videos werden ausgewertet, Polizeihunde suchten die Umgebung ab. Die Kritik an der Polizeiarbeit wird lauter. Drei Tage bevor Khaled erstochen wurde, erstattete ein Sozialarbeiter der AWO Anzeige bei der Polizei.

Unbekannte hatten zwei Hakenkreuze auf Khaleds Wohnungstür im zweiten Stock geschmiert. „Es gab außerdem Tritte gegen die Tür. Erst dadurch wurden die Bewohner aufmerksam, informierten den zuständigen Sozialarbeiter“, so AWO-Sprecherin Ines Vogel (34).

Ein Polizeihauptkommissar, zuständiger „Koordinator für Migration“, übernahm die Ermittlungen. Dennoch reagierte die Polizei reichlich ungeschickt, als dann der 20-jährige Asylbewerber tot vor dem Wohnblock lag.

Schließlich wurde noch Stunden später nach Auffinden der Leiche von einem Unfall ausgegangen - bei der Faktenlage eine unnachvollziehbare Fehleinschätzung.

Der getötete Asylbewerber Khaled.
Der getötete Asylbewerber Khaled.

Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.

Tausenden willkürliche Verhaftungen, das Auswärtige Amt warnt dringend vor Reisen ins Land. Wer aus dem Land fliehen will, gilt als Deserteur und kann sofort erschossen werden.

Khaleds Vater ist tot, der Mutter gelang vor 15 Jahren die Flucht mit ihrem Sohn in den Sudan. Auch dort lebensgefährliche Verhältnisse ohne Perspektive.

Nun wagte Khalid die Flucht ins vermeintlich sichere Europa. „Ich will hier arbeiten, Geld verdienen und meine Mutter unterstützen“, sagte er zu seinen Freunden.

Auf der Flucht vor dem Schrecken fand er im vermeintlich sichern Deutschland den Tod. Der oder die Mörder haben dem Traum von einem bisschen Glück ein brutales Ende gesetzt.

Fotos: MOPO24, Ove Landgraf, dpa

So schwer hat es BVB-Star Marco Reus diesmal erwischt

3.139

Ungenießbar! Schlange würgt eine ganze Plastikflasche raus

1.654

Stehen bald diese Roboter statt Pfarrer in den Kirchen?

386

Fahndung! Mädchen greift zwei Kinder mit Messer an

4.045

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

25.906
Anzeige

Dieses musikalische Meisterwerk wird heute 50 Jahre alt!

597

Hate wie bei Sarah Lombardi? So rechtfertigt sich GZSZ-Jörn!

8.284

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

5.275
Anzeige

Hier ist ein vermisster Junge in einem Gangsta-Rap-Video zu sehen

5.144

Betrüger versuchen Tote von Manchester zu missbrauchen

4.708

Unter Drogen! Fashion-Model schrottet Luxusschlitten

1.327

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

29.715
Anzeige

Zoff unter C-Promis: Melanie Müller disst Ballermann-Kollegen!

1.890

Sorge um Vanessa Mai: Sie wiegt nur noch 48 Kilo!

3.700

Clean eating: Was ist das eigentlich?

8.945
Anzeige

Unwettergefahr! Die nächsten Tage werden richtig ungemütlich

18.218

Linken-Politiker will sexy Werbung in der Stadt verbieten

1.148

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

25.467
Anzeige

Tod am U-Bahnhof: 21-Jähriger wird von Zug mitgeschleift

2.391

Jetzt spricht das Antisemitismus-Opfer von einer Berliner Schule

2.468

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

9.776
Anzeige

Lastwagen rollt in Wohnhaus! 120.000 Euro Schaden

8.092

Parteirivalen wollen Direktkandidatur von AfD-Petry verhindern

1.398

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

9.403
Anzeige

Mit diesem Foto sorgt Cathy Hummels für Spekulationen!

6.904

Linksradikale versuchen drei Festgenommene zu befreien

4.768

"Billigster Dreck" - Aldi-Steak löst heftige Debatte im Netz aus

14.886

BVG planen Offensive gegen Schwarzfahrer in Bussen

256

Hertha feiert den Dortmunder Pokalsieg

362

Vom Winde verweht: Motorradfahrer verliert 9000 Euro

5.539

Darum sorgt dieses Hochzeits-Foto nur für Gelächter

13.890

Ablehnung? Daniela Katzenberger hält sich von anderen Müttern fern

8.789

Dieses Foto zeigt den Manchester-Bomber, kurz bevor er sich in die Luft sprengt

4.527

Männer quälen Alligator mit Bier und füllen ihn ab

4.463

Clan-Fehde! 80 Menschen prügeln sich und bewerfen Polizisten mit Flaschen

7.552

Nachbarn rufen Polizei wegen randalierendem Mann. Kurz darauf ist er tot

7.594

Berliner Polizei fährt teilweise noch mit Autos aus den 80ern

344

Helene Fischer gnadenlos ausgebuht! ARD muss Mikros leiser machen

37.304

Berliner Polizei zieht positive Pokalfinal-Bilanz

92

Wegen dieses Fehlers waren plötzlich all ihre Fotos auf dem iPhone weg

4.682

Nach erneutem Pyro-Ärger: DFB spricht von "krimineller Energie"

10.746

Nackter liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

4.949

Vorfahrt genommen: 21-Jähriger stirbt noch an Unfallstelle

12.820

Einbruch ins Finanzamt: Mann will nicht sprechen

3.476

Nach Melanie Müller: Bald ein Baby für Micaela Schäfer?

2.962

Er sehnt sich nach seinen Delfinen: Benjamin braucht Eure Hilfe!

2.721

2:1! Dortmund holt DFB-Pokal gegen Frankfurt

1.599

Nach Kneipe: Til Schweiger eröffnet auch noch Hotel

5.318

Stromausfälle, weil Kleinflugzeug notlanden muss

2.516

Starfotograf fand Nackte peinlich, bis er ein Topmodel traf

2.458

Sara Kulka überrascht mit fragwürdigem Erziehungstipp!

6.137

Dieses Hollywood-Traumpaar hat sich getrennt

8.270

Hier rettet die Feuerwehr Schwerverletzte aus Unfall-Wrack

5.673

Computer-Ausfall: British Airways streicht alle Flüge in London!

898

Von dieser Katze bekommt man Albträume

5.613