Familienvater aus Deutschland wegen Facebook-Post im Türkei-Urlaub verhaftet

Top

Identität unklar! Mann stirbt bei schwerem Unfall

Top

Terror-Angst! Fitness-Studio will nur noch deutsche Mitglieder

Top

Ihr arme Tochter! TV-Star macht Werbung für Anal-Spielzeug

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

34.967
Anzeige
10.394

Die Geschichte des Flüchtlings, der in Dresden starb

Dresden - Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.
Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) legte vor Ort Blumen nieder.

Dresden - Ganz Deutschland schaut nach dem Tod des 20-jährigen Asylbewerbers Khaled Idris auf Dresden. Die Polizei sucht fieberhaft den Täter und gerät selber in die Kritik.

Immer mehr Details über das grausame Verbrechen werden bekannt. Ganz oben steht die Frage, warum Ermittler und Notarzt vor Ort die Anzeichen einer Straftat übersehen konnten.

Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll (60) räumte Fehler ein. Die Beamten hätten das Blut an Hals und Schulter auf einen offenen Schlüsselbeinbruch zurückgeführt, der durch einen Sturz hätte verursacht worden sein können. Messerstiche seien wegen der Wunde nicht erkennbar gewesen.

Erst als die Leiche in der Rechtsmedizin untersucht wurde, kamen die Einstiche zum Vorschein. Deswegen rückte die Mordkommission erst 30 Stunden später am Tatort an, begann mit der Spurensuche.

Laut Augenzeugen lag der 20-Jährige jedoch blutüberströmt auf dem Rücken am Boden. Blut sei aus Nase und Mund geflossen. Angeblich haben Polizisten DNA-Tests von allen sieben Mitbewohnern und insgesamt 16 Besuchern der Wohnung genommen.

Staatsanwalt Lorenz Haase will das nicht bestätigen: „Wir ermitteln in alle Richtungen. Steht ein Verdächtiger fest, werden DNA-Proben genommen.“ Derzeit werden Nachbarn und Mitbewohner befragt, ebenso Augenzeugen vor dem Supermarkt, wo der 20-Jährige einkaufen gehen wollte.

Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.
Weltweite Aufmerksamkeit: Kate Connolly (l.) von der britischen Zeitung „The Guardian“ sprach gestern mit Khaleds Mitbewohnern für ihren Bericht aus Dresden.

Wie das Innenministerium gestern Abend bestätigte, ist inzwischen auch das Operative Abwehrzentrum gegen Extremismus (OAZ) unter der Leitung von Sachsens ehemaligem Polizeipräsidenten Bernd Merbitz (58) eingeschaltet.

Wegen der Sprachbarrieren müssten Dolmetscher eingesetzt werden, das erschwere die Ermittlungen, so Haase. Videos werden ausgewertet, Polizeihunde suchten die Umgebung ab. Die Kritik an der Polizeiarbeit wird lauter. Drei Tage bevor Khaled erstochen wurde, erstattete ein Sozialarbeiter der AWO Anzeige bei der Polizei.

Unbekannte hatten zwei Hakenkreuze auf Khaleds Wohnungstür im zweiten Stock geschmiert. „Es gab außerdem Tritte gegen die Tür. Erst dadurch wurden die Bewohner aufmerksam, informierten den zuständigen Sozialarbeiter“, so AWO-Sprecherin Ines Vogel (34).

Ein Polizeihauptkommissar, zuständiger „Koordinator für Migration“, übernahm die Ermittlungen. Dennoch reagierte die Polizei reichlich ungeschickt, als dann der 20-jährige Asylbewerber tot vor dem Wohnblock lag.

Schließlich wurde noch Stunden später nach Auffinden der Leiche von einem Unfall ausgegangen - bei der Faktenlage eine unnachvollziehbare Fehleinschätzung.

Der getötete Asylbewerber Khaled.
Der getötete Asylbewerber Khaled.

Khaled Idris (†20) stammte aus Eritrea. Das Land am Roten Meer, das nach erkämpfter Unabhängigkeit vor 21 Jahren zunächst als Musterstaat galt, wird inzwischen von Beobachtern als Schreckensregime beschrieben.

Tausenden willkürliche Verhaftungen, das Auswärtige Amt warnt dringend vor Reisen ins Land. Wer aus dem Land fliehen will, gilt als Deserteur und kann sofort erschossen werden.

Khaleds Vater ist tot, der Mutter gelang vor 15 Jahren die Flucht mit ihrem Sohn in den Sudan. Auch dort lebensgefährliche Verhältnisse ohne Perspektive.

Nun wagte Khalid die Flucht ins vermeintlich sichere Europa. „Ich will hier arbeiten, Geld verdienen und meine Mutter unterstützen“, sagte er zu seinen Freunden.

Auf der Flucht vor dem Schrecken fand er im vermeintlich sichern Deutschland den Tod. Der oder die Mörder haben dem Traum von einem bisschen Glück ein brutales Ende gesetzt.

Fotos: MOPO24, Ove Landgraf, dpa

Halbbruder von Kim Jong Un vergiftet: Zwei Frauen droht die Todesstrafe

Neu

Von Behörden im Stich gelassen: THW muss Wohnsiedlung vor Sintflut retten

Neu

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

24.147
Anzeige

Zug 10 Minuten zu spät? Hier bekommt Ihr Euer Geld zurück

Neu

Brand in Psychiatrie! Patient nutzt Chance und flieht

Neu

Olympia-Siegerin muss zur Weisheitszahn-OP: Das passierte danach

Neu

Mega-Stau! Mehrere Verletzte nach Massen-Crash auf der A100

Neu

Mit dieser Funktion weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

27.176
Anzeige

Schluss mit lustig! Betrogene Braut verklagt Modefirma

Neu

Wegen Terror: Das ändert sich ab Dienstag am Bahnhof Südkreuz

Neu

Darum ist Gwen Stefani wirklich eifersüchtig auf Sophia Thomalla

Neu

Männliche Leiche aus Spree geborgen: Wie kam es zur Tragödie?

Neu

Was die Überwachungs-Kamera hier aufzeichnet, ist echt lächerlich

Neu

Dieses Teil hört Dir immer zu!

4.333
Anzeige

Bestialischer Mord! Neun blutüberströmte Leichen vor Haus ausgestellt

Neu

Junge (13) beim Rasenmähen tödlich verunglückt

6.873

Fieberschübe! Costa Cordalis schon wieder im Krankenhaus

3.142

Hilfe! So sah die Bachelorette früher aus

19.160

Tasche voller Bargeld vergessen: Das macht der Finder...

2.928

Fahrerflucht: Motorradfahrer (43) schwer verletzt zurückgelassen

472

Das gab es so noch nie! Außergewöhnliche Evakuierung rettet drei Leben

1.566

Jetzt zeigt diese Frau, warum sie jahrelang ihr halbes Gesicht versteckte!

11.565

Wegen Terrorgefahr: Das Wiesn-Bier wird wieder teurer

3.829

Wieder kleines Kind in Maddie McCann-Ferienort verschwunden

22.613

Das ist nicht mehr der reichste Mann der Welt!

3.769

Dobrindt verbietet Porsche: Fahrzeuge müssen vom Markt

5.242
Update

Irrer Weltrekord! Diese zwei Tennis-Spieler wollen extreme Hürde knacken

535

Gefährlicher Schwanzvergleich! Penis schuld am Klimawandel

2.551

Nach Fisch-Mord: 33-Jähriger landet im Knast

3.914

Nach über 30 Jahren: Lehrerin isst Schokolade und wird gefeuert!

6.239

36-Jähriger will Handtasche stehlen und verletzt junge Frau lebensgefährlich

444

Nach Flüchtlings-Post: Jetzt ermittelt die Polizei gegen 13.000 Facebooker

47.886

Knochenbrüche! Zwei Verletzte beim Dreier

10.980

Geldtransport-Räuber verarscht Justiz, dann bekommt er diesen Job

4.550

Krass! Keiner kann mehr ohne WhatsApp

1.525

Früher GNTM, heute Curvy: Ist diese Figur noch gesund?

14.817

Was haben diese Schlagerstars eigentlich gemacht, bevor sie berühmt wurden?

3.158

Welpen qualvoll gehalten: Berufsverbot für Tierärztin

3.406

Achtung! Hersteller tauscht Kindersitze aus

3.754

Messerstecherei bei Belantis: Ein Schwerverletzter

42.669
Update

Traumhochzeit bei Jessica und David? Das sagt die Bachelorette!

5.946

Todesfalle Ostsee? Wieder zwei Badetote

18.653

Mann verprügelt eigene Eltern mit Baseballschläger

1.722

Rekordzahlen in Hessen! Über Tausend Verfahren wegen Kinderpornografie

474

Polizei will Wohnung zwangsräumen und findet das hier

4.233

Wegen ihrer Postleitzahl wird für diese Mieter jeder Tag zum Alptraum

14.382

Heldenhaft: Hund rettet Herrchen das Leben

535

Nach Baby-Boom kommt Boom in hessischen Kitas

234

Polizei veröffentlicht Fotos vom Gas-Anschlag auf McDonald's-Filiale

580

Fußball-Fans prügeln Mann zu Tode

5.414

Elfjährige von Plattform der "Drehenden Fässer" getötet

8.295

Messer-Attentat von Hurghada: Dritte Touristin stirbt an Verletzungen

4.937

Mehr Haut als Stoff! Becker-Tochter (17) provoziert mit heißem Foto

23.750

Eintrachts Rekord-Transfer Haller: Sieben Millionen sind nur eine Zahl

94