Kieler Wissenschaftler messen auf dem Mond gefährliche Strahlung 907
Frontal-Unfall mit Laster: Frau stirbt in brennendem Auto Top
Umstrittener AfD-Politiker als Vorsitzender von Rechtsausschuss abgewählt Top
Alles muss raus: Euronics in Ahaus verkauft Technik bis zu 44% günstiger! 2.139 Anzeige
Venedig versinkt im Hochwasser: Zwei Tote Top
907

Kieler Wissenschaftler messen auf dem Mond gefährliche Strahlung

Kieler Wissenschaftler messen bei ihrem Forschungsprojekt gefährliche Strahlung auf dem Mond

Wie können Astronauten besser gegen gefährliche Strahlung geschützt werden? Ein Kieler Forschungsprojekt soll auf dem Mond die Neutronen-Strahlung messen.

Kiel/Peking - Astronauten gehen bei ihren Weltraummissionen ein großes Risiko ein. Im All treffen sie auf eine gesundheitsgefährdende Strahlung.

Forscher Prof. Robert F. Wimmer zeigt das LND, mit dem auf dem Mond die gefährliche Neutronen-Strahlung gemessen werden soll.
Forscher Prof. Robert F. Wimmer zeigt das LND, mit dem auf dem Mond die gefährliche Neutronen-Strahlung gemessen werden soll.

Kieler Wissenschaftler erforschen jetzt auf dem Mond die als besonderes Risiko geltende Neutronen-Strahlung.

Das Team um Prof. Robert F. Wimmer-Schweingruber von der Kieler Universität ist mit einem Forschungsprojekt an der chinesischen Mondsonde "Chang'e 4" beteiligt, die am Donnerstag um 3.26 Uhr MEZ auf der Rückseite des Erdtrabanten aufsetzte.

Im Gegensatz zu anderer Strahlung, die von Schutzanzügen weitgehend absorbiert werde oder durch den Körper schlage, könnten Neutronen tief in den menschlichen Körper eindringen, sagte Wimmer-Schweingruber.

"Die Strahlenexposition ist das größte unkontrollierte Risiko für Astronauten-Missionen." Ziel sei es, auch herauszufinden, ob geschützte Unterkünfte für Astronauten auf dem Mond möglich wären. "Das könnten Höhlen oder auch Lava-Röhren sein", sagte der Experte.

Auf der Landestation der chinesischen Sonde ist das "Lunar Lander Neutron Dosimetry" (LND) des Instituts für Experimentelle und Angewandte Physik montiert.

Das Messgerät ist mit an Bord der chinesischen Sonde.
Das Messgerät ist mit an Bord der chinesischen Sonde.

Die Chinesen gehen laut Wimmer-Schweingruber davon aus, dass die Landestation etwa ein Jahr Daten liefert. "Wir hoffen, dass es länger funktioniert", sagte der Experte.

Das im All positionierte Relais habe Energie für drei Jahre. Die Daten werden in China empfangen und per Internet nach Kiel weitergeleitet. Das Team an der Förde hat etwa zehn Mitarbeiter.

"Wir wollen vor allem mehr wissen über das Verhältnis zwischen Neutronenstrahlung und elektrisch geladener Strahlung wie Protonen, Elektronen und schwere Ionen", sagte der 55-jährige Wissenschaftler.

Es gebe zwei Quellen von Strahlung im All - die Sonne und den Hintergrund der Milchstraße, die Galaxie. "Anders als die Strahlung aus der Milchstraße kann die Strahlung der Sonne extrem variieren - um den Faktor 1000 bis maximal 10 000."

Es sei noch nicht geklärt, warum sich der Faktor ändere und die Unterschiede entstünden. "Für Astronauten, die aus dem All zurückkehren, ist die Strahlung ein Langzeitrisiko."

Denn sie könne die DNA der Menschen verändern, was wiederum Krebs hervorrufen könnte, sagte der Wissenschaftler.

Die Aufnahme zeigt die Landung der chinesischen Sonde auf dem Mond.
Die Aufnahme zeigt die Landung der chinesischen Sonde auf dem Mond.

Warum die Chinesen ausgerechnet ein Projekt aus Kiel für ihre Mondsonde ausgesucht haben? Seit 50 Jahre gebe es an der Förde Weltraumforschung und man habe bereits an Missionen für die amerikanische Weltraumbehörde Nasa und die europäische Weltraumorganisation Esa mitgewirkt.

2015 habe er eine Einladung nach China erhalten, das Kieler Forschungsteam vorzustellen, und 2016 die Zusage erhalten, sagte Wimmer-Gruber. Seit 15 Jahren arbeitet der Experte mit Schweizer und kanadischem Pass an der Förde.

Die Kieler Forscher hätten für die Mondmission nur teilweise auf ihre bewährten Designs in dem Marsrover "Curiosity" der Nasa und in der Raumsonde "Solar Orbiter" der Esa zurückgreifen können, bestätigte Wimmer-Schweingruber.

Aufgrund von Exportbeschränkungen einiger Bauteile nach China habe man Komponenten teilweise neu entwerfen müssen. Außerdem könne das Gerät mit neuartiger Technik den Wassergehalt auf dem Mond bestimmen.

"Aber das ist eher eine Art Abfallprodukt unserer Strahlenforschung." Die Wissenschaft gehe davon, dass es kaum Wasser auf dem Mond geben dürfte.

Im Jahr 2030 soll erstmals ein chinesischer Astronaut einen Fuß auf den Erdtrabanten setzen. "Es wäre natürlich ein Traum, sich mit einem eigenen Projekt an der chinesischen Mond-Mission 2030 beteiligen zu können", sagte Wimmer-Schweingruber.

Fotos: DPA

In Hamburg startet bald ein Mega-Event für alle Gamer! 21.266 Anzeige
Mehr als 200 Elefanten sterben wegen extremer Dürre Neu
Schlimmer Verdacht: Schüler wegen Chatgruppe im Polizei-Visier Neu
90 Mio. Euro Weihnachtsgeld? Das könnte schon bald Realität sein! Anzeige
Fußball-Star kündigt Rücktritt an: "Traumhafte Karriere" Neu
E-Zigaretten: So gefährlich sind sie für die Gesundheit Neu
Dieser 40-Zoller ist bei Conrad gerade 26% billiger 1.305 Anzeige
Carsharing-Auto stürzt in Wasserbecken: Taucher bergen zwei Tote Neu Update
"Bares für Rares": Händler streiten um kultige Musikbox Neu
Hast Du Lust auf einen Job als Kundenberater? Diese Firma hat freie Stellen! 3.724 Anzeige
Heftige Schneefälle sorgen für Verkehrschaos in Südtirol Neu
FC Bayern: Darum ist Pep Guardiola heißer Trainer-Kandidat Neu
Vier Frauen in drei Jahren: Nico Schwanz schießt gegen seine Hater Neu
So einfach kriegst Du raus, wie hoch Dein Risiko für Diabetes ist 1.769 Anzeige
Rollstuhl-Mutter muss in den Knast! Festnahme im Gerichtssaal Neu
Drogen, eine Maschinenpistole und mehr: Großer Polizei-Schlag gegen Dealer-Bande Neu
Fan-Traum wird wahr: Kult-Serie "Friends" steht vor Comeback! Neu
Welcher Promi-Nachwuchs macht denn hier ein Cockpit unsicher? Neu
Vergewaltigung in Ulm: Mindestens drei junge Männer sollen 14-Jährige missbraucht haben 2.259
Nach Diebstahl: Security-Mitarbeiter erpresst Mädchen mit Sex-Deal 6.709
Familienbetrieb in 9. Generation: Ist das die älteste Dachdeckerei Deutschlands? 2.144
Frau (20) erwürgt: Ex-Freund soll Tat geplant haben! 1.804
Einsturzgefahr! Brand zerstört komplette Halle 2.187
Terroranschlag geplant? Mann (24) muss vor Gericht! 540
Hündin an Zaun festgebunden: Hat sie ein Wanderzirkus zum Sterben zurückgelassen? 1.514
Laster steht in Flammen: A4 voll gesperrt! 4.846
Schwule "Prince Charming"-Kandidaten beschimpfen sich als "F*tze" und "Schl*mpe" 1.320
Pisten-Gaudi beginnt! Saison startet an der Zugspitze 35
Inzest-Horror: Bruder und Schwester bringen ihre gemeinsamen Kinder um 13.565
Freiburg-Coach Streich sorgt auf DFB-Event wieder für viele Lacher 1.416
Macao-Comeback nach Horror-Unfall: Sophia Flörsch ist von Strecke besessen 641
Hund versteht nicht, warum sich der Lieblingsball nicht bewegen lässt 2.070
Caitlyn Jenner will sich die Dschungel-Krone schnappen 1.024
Vater verkauft seine Tochter, weil er Geld für erotische Live-Streams braucht 1.798
"Wir schulden ihnen Milch": Feuerwehrleute retten Haus und hinterlassen netten Brief 1.252
Busen-Duell gegen Heidi Klum: Motsi Mabuse lässt tief blicken! 4.279
Bayern-Rückzug von Uli Hoeneß: Das denkt Dietmar Hopp über Schritt 803
bigFM-Lola rutscht im Schwimmbad, dann der Schock 2.024
Zoff bei "Bachelor in Paradise": Spielt Filip ein falsches Spiel? 1.268
Mord auf Norderney! Falke und Grosz ermitteln für neuen NDR "Tatort" 44
Nach Halle-Attentat mit zwei Toten: Betroffener Dönerladen öffnet wieder 576
Horoskop: Das sagen die Sterne über Deinen Tag! 23.374
Sexsüchtige erklärt, was viele Männer im Bett falsch machen 7.186
Pferdebesitzer installiert Kamera in Stall und ist geschockt, was Einbrecher mit seiner Stute treibt 3.472
Mädchen verheimlicht Stichwunde vor Eltern und stirbt wenig später 5.154
Hund fährt allein mit dem Zug durch Deutschland 746
Unfall-Drama auf A2: Kurierdienst kracht auf Sattelschlepper, Fahrer sofort tot 2.890 Update
Frau geht zu ihrem Auto und ist völlig überrumpelt, was darin gerade geschieht 7.131
Horror-Crash: Dacia-Fahrer kracht frontal in VW, Fahrer stirbt an Unfallort 423
Gute Nachrichten für Autofahrer: Maut-Befreiung in Österreich kommt 1.113