Killer-Kommissar! Todes-Strick ist nun TÜV-geprüft

Als Detlev G. (57) die Leiche zerlegte, lief die Videokamera.
Als Detlev G. (57) die Leiche zerlegte, lief die Videokamera.

Von Steffi Suhr

Dresden - So viel Bewegung war selten im Prozess gegen Killer-Kommissar Detlev G. (57). Am Montag wurde im Landgericht der TÜV-Experte Volker Kron (52) gehört. Er erstattete sein Gutachten mit sportiven Einlagen.

Volker Kron ist Fachmann für Seile, kontrolliert sonst Kletterhallen und Hochseilgärten. Diesmal war der TÜV im Folterkeller.

Denn noch immer ist unklar, ob der LKA-Beamte Detlev G. den aus Hannover stammenden Wojciech S. (59) in seinem Pensionskeller im Gimmlitztal ermordete oder ob sich sein Internet-Bekannter selbst erhängte.

„Das Seil war mit zwei Knoten versehen“, so Volker Kron. „Der untere Henkerknoten, lag um den Hals des Opfers. Der obere Ankerknoten hing am Lasthaken.

Volker Kron (52), Spezialist für Bergseile beim TÜV, sagte im Prozess aus.
Volker Kron (52), Spezialist für Bergseile beim TÜV, sagte im Prozess aus.

Beide Knoten ziehen sich selbst fest“, sprach der Experte.

Zur Verdeutlichung hängte sich der Experte höchstselbst mit dem Fuß in ein so geknüpftes Seil, welches er an der Klinke zur Haftkellertür festzurrte!

Minuten später zerrte er mit dem Verteidiger an den Enden des Seils wie beim Tauziehen, um die Dehnbarkeit des Strickes zu demonstrieren.

Fazit des Experten: Allein kann sich Wojciech S. kaum den Strick um den Hals gelegt haben.

Das Seil wäre dann schlicht zu kurz gewesen, um den zweiten Knoten selbstständig in den Lasthaken zu hängen.

Der Prozess wird fortgesetzt.

Der Angeklagte Detlev G. (57) hörte eher genervt den Ausführungen des Sachverständigen zu.
Der Angeklagte Detlev G. (57) hörte eher genervt den Ausführungen des Sachverständigen zu.

Fotos: Ove Landgraf, SpiegelTV


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0