Kind (3) stirbt nach traditionellem Silvester-Spiel

Gijon (Spanien) - Ein Dreijähriger ist in Spanien am Silvesterabend auf tragische Weise ums Leben gekommen.

Der Junge konnte nicht wiederbelebt werden. (Symbolbild)
Der Junge konnte nicht wiederbelebt werden. (Symbolbild)  © 123RF

Das Kind von Einwanderern aus Ecuador vollzog am 31. Dezember ein Spiel, was in weiten Teilen des Landes noch immer als Tradition gilt.

Dabei werden jedes Jahr zu Silvester zwölf Weintrauben geschluckt, wenn die Uhr um Mitternacht schlägt.

Der Junge begann hatte kurz darauf große Schwierigkeiten zu atmen, berichtete The Mirror. Die Polizei brachte den Kleinen nach Gijon in ein Kinderkrankenhaus.

Doch es war zu spät: Die Ärzte konnte bei dem Dreijährigen keinen Puls mehr entdeckten.

Schon länger warnen die Behörden vor dem gefährlichen Neujahrs-Spiel.

Vor allem ruft man dabei die Eltern auf, die Tradition ihren Kindern zuliebe auszulassen oder zumindest die Trauben zu zerkleinern.

Damit kann verhindert werden, dass diese in die Luftröhre der Kleinen geraten und keinen Sauerstoff mehr durchlassen.

Weintrauben sollten für Kinder lieber zerkleinert werden.
Weintrauben sollten für Kinder lieber zerkleinert werden.  © 123RF

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0