10-Jährige befummelt. Kinderschänder verurteilt

Steffen K. (52) wurde wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.
Steffen K. (52) wurde wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Von Doreen Grasselt

Chemnitz - Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern wurde Steffen K. (52) bereits verurteilt. Am Dienstag saß der Kinderschänder erneut vorm Richter - weil er sich an seiner Tochter und deren Freundin vergangen hat.

Die Mädchen waren beide etwa zehn Jahre alt, als sie von Steffen K. zu Hause und in der Gartenlaube befummelt wurden. In seinem Garten baute der gelernte Melker den Mädels einen Pool zum Baden auf. Danach musste die Freundin der Tochter für ihn mit gespreizten Beinen vor der Kamera posieren. Die Ermittler fanden auf einem USB-Stick des Angeklagten etwa 50 Fotos von unbekleideten Kindern.

„Ich habe mich nie um eine Therapie bemüht, weil ich das nie als krank betrachtet habe“, sagte der vierfache Vater gestern. „Ich schäme mich.“ Dabei hat das Amtsgericht Chemnitz Steffen K. bereits im Juni 2014 wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt.

Am Dienstag gab es im Landgericht trotz Geständnis keine Bewährung mehr. Das Urteil: vier Jahre Haft. Richter Michael Mularczyk (46): „Sie haben eine schwere Schuld auf sich geladen, deren psychische Folgen für die Kinder noch nicht absehbar sind. Sie sollten sich in eine Therapie begeben.“

Foto: Haertelpress


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0