Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr schwer verletzt: So können Eltern helfen

Hamburg - Am Wochenende wurde bei Unfällen im Hamburger Straßenverkehr bereits das zweite Kind schwer verletzt. Wie können Eltern helfen, dem vorzubeugen?

Ein Kind ist beim Ballspielen in einen Unfall mit einem Fahrzeug geraten (Symbolbild).
Ein Kind ist beim Ballspielen in einen Unfall mit einem Fahrzeug geraten (Symbolbild).  © 123RF

Zunächst passierte am Freitagnachmittag ein Unfall, bei dem ein acht Jahre altes Mädchen im Stadtteil Wandsbek von einem Transporter erfasst wurde.

Die Achtjährige hatte bei Grünlicht eine Straße überquert. Der 22 Jahre alte Fahrer des Wagens hatte das Mädchen vermutlich beim Linksabbiegen übersehen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Das Kind wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Außerdem rannte ein zehn Jahre alter Junge im Stadtteil Lohbrügge am Samstagnachmittag gegen einen Bus (TAG24 berichtete).

Anscheinend prallte er während eines Wettrennens gegen die Seite des Linienbusses, stürzte schwer und musste daraufhin mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Bereits Anfang Februar kam es zudem zu einem schlimmen Unfall, als ein Mädchen ihren Schulbus erreichen wollte.

Die Polizei Hamburg hilft Eltern mit etlichen Hinweisen und Broschüren zum Download um Unfällen wie diesen vorzubeugen.

Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr

Kinder warten gemeinsam an einer Haltestelle auf den Schulbus.
Kinder warten gemeinsam an einer Haltestelle auf den Schulbus.  © 123RF

Bereits Ende letzten Jahres zeigte die Unfallbilanz in Hamburg laut Welt, dass Kinder im Straßenverkehr immer häufiger verletzt werden.

Doch Eltern müssen angesichts der Herausforderungen und Gefahren, die der oft unübersichtliche Verkehr besonders in großen Städten mit sich bringt, nicht hilflos zusehen. Hier spielt das Thema Verkehrserziehung eine übergeordnete Rolle.

Verkehrsunterricht beginnt bereits im frühkindlichen Alter in der Familie und führt die Kleinen, ohne sie zu überfordern, an den Straßenverkehr heran.

Aber auch darüber hinaus gibt es Möglichkeiten, Kinder auf das richtige Verhalten im Verkehr vorzubereiten.

Etliche Tipps für Eltern und Kids

Mit diesen Tipps können Eltern ihren Kindern helfen:

  • Das Kind auf die Rolle des Fußgängers im Straßenverkehr vorbereiten.
  • Den Schulweg gemeinsam mit den Kindern mehrmals abgehen und dabei auch an den Rückweg denken.
  • Die Kinder so lange begleiten, bis sie die Strecke selbstständig meistern können.
  • Kinder sollten nicht die schnellste, sondern die sicherste Route (zum Beispiel mit Fußgängerampeln) nutzen.
  • Gut sichtbare Kleidung kann im Straßenverkehr überlebenswichtig sein: Kinder mit heller Kleidung und/oder Reflektoren können in der Dunkelheit besser von Autofahrern gesehen werden.
  • Mit anderen Eltern und Kindern einen Treffpunkt ausmachen, von dem aus die Gruppe gemeinsam den Schulweg bestreitet.
  • Auf dem Fahrrad: Obwohl in Deutschland keine Helmtragepflicht besteht, ist das Tragen eines Helmes ratsam.

Außerdem ist es im Alltag sinnvoll, Kinder und Jugendliche wiederholt auf Gefahrensituationen hinzuweisen, damit sie einen Sinn dafür entwickeln können. Denn ihnen fehlt die Erfahrung, um gefährliche Situationen zu erkennen und dann auch richtig zu reagieren.

Für das sichere Ankommen in der Schule, hat die Polizei Hamburg außerdem ein Infoblatt erstellt, das sich mit dem Thema "Sicherer Schulweg – ohne Elterntaxis" befasst.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0