Seehofer erhöht weiter Druck: "Masterplan Migration" koste es, was es wolle Top Immer noch 29? Die alte Nanny will's noch mal wissen Top Neuer 450-PS-Mustang kracht in geparkte Autos, Fahrer unter Drogen Neu "Game of Thrones"-Hottie Kit Harington kommt heute unter die Haube Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 36.084 Anzeige
18

Kinder für den Schulweg stark machen

Kinder: Sicherheitsbewusstes Verhalten und eigenverantwortliches Handeln trainieren

Die Sorgen der Eltern um ihre Kinder, die sich alleine auf den Schulweg machen, sind nicht unbegründet. Wie man Kinder für den Schulweg stark macht, erfahrt Ihr im ARTIKEL
Eltern sollten ihre Kinder für die Risiken im Straßenverkehr sensibilisieren.
Eltern sollten ihre Kinder für die Risiken im Straßenverkehr sensibilisieren.

Deutschland - Die Tage werden langsam wieder heller und der Frühling steht schon fast vor der Tür. Kinder können also auch wieder zunehmend mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Der tägliche Schulweg ist für Kinder jedoch Routine und Gefahrenquelle zugleich.

Der teils rege Verkehr in manchen Regionen macht Eltern ebenso große Sorgen wie die Möglichkeit, dass ihre Kinder sich auf dem Weg zur Schule verlaufen oder vom Fremden angesprochen werden könnten.

Ihnen deshalb den eigenverantwortlichen Weg zur Schule und nach Hause untersagen, ist der falsche Weg, da sind Experten sich einig. Besser sei das konsequente Einüben sicherheitsbewussten Verhaltens, das das eigenverantwortliche Handeln unterstützt und Kindern auch in kritischen Situationen mehr Sicherheit gibt.

Vertrauen tut Kindern gut. Damit ist das Vertrauen der Eltern gemeint, aber auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Für Kinder sind die Entwicklung eigener Fähigkeiten und das Vertrauen in ihr Können vor allem dann wichtig, wenn sie sich einmal ohne ihre Eltern bewegen, zum Beispiel im Straßenverkehr. So ist es für Kinder wichtig, den täglichen Weg zur Schule als Herausforderung zu erfahren und zu begreifen, wie sie mit etwas Übung und einigen Grundlegenden Kenntnissen eigenständig meistern können.

Wer sich seiner eigenen Möglichkeiten und Grenzen bewusst ist, bewegt sich in einem komplexen Umfeld sicherer.

Für Eltern bedeutet das, dass sie die Sicherheit ihrer Kinder bis zu einem gewissen Grad aus der Hand geben müssen, um ihnen diese kostbare Lernchance nicht zu versagen. Allerdings können sie durch eine gute Vorbereitung dafür sorgen, dass Kinder die Risiken, die ihnen auf dem täglichen Weg zur Schule und nach Hause begegnen können, besser einschätzen lernen und auch in Krisensituationen aus besonnenes und sicherheitsbewusstes Handeln zurückgreifen können.

Eltern sollten ein Vorbild sein

Kinder lernen vor allem durch Nachahmung. Das Verhalten ihrer Eltern wird dabei zum wichtigsten Leitfaden. Diese Vorbildfunktion bringt für Eltern eine große Verpflichtung mit. Sie können ihren Kindern nur Verhaltensregeln glaubhaft vermitteln, die sie selbst tagtäglich beherzigen. Ein regelmäßiges Einüben des richtigen Verhaltens im Straßenverkehr ist daher zu empfehlen.

Eltern haben als Vorbilder für ihre Kinder eine große Verpflichtung.

Das bedeutet, dass Eltern häufiger kleine Strecken mit ihren Kindern gemeinsam zu Fuß zurücklegen und dabei bewusst auf ihre eigenes Verhalten achten sollten. Steht für die Überquerung einer Straße eine Fußgängerampel, ein Zebrastreifen oder eine Verkehrsinsel zur Verfügung?

Kleine Umwege sollten immer in Kauf genommen werden, wenn sich dadurch eine sichere Möglichkeit zur Überquerung der Straße nutzen lässt. Kürzen Eltern selbst gerne ab und huschen rasch über die Straße, anstatt in einigen Metern Entfernung über den Zebrastreifen zu gehen, ist auch den Kindern die richtige Verhaltensregel nur schwer glaubhaft zu vermitteln.

Ein Unfall ist schnell passiert. Wer mit dem Fahrrad zur Schule kommt, sollte immer einen Helm tragen.
Ein Unfall ist schnell passiert. Wer mit dem Fahrrad zur Schule kommt, sollte immer einen Helm tragen.

Sicher zur Schule mit dem Fahrrad

Nicht immer liegt die Schule nah genug, um den täglichen Schulweg fußläufig zu meistern. Bei guter Witterung ist der Schulweg mit dem Fahrrad eine Alternative.

Hier sollten Eltern auf Verkehrstauglichkeit achten. Außerdem sind sich Experten einig: Unabhängig von der Helmpflicht sollten Kinder niemals ohne Fahrradhelm mit dem Fahrrad im Straßenverkehr unterwegs sein. Hinzu kommt, dass das Fahrrad natürlich auch die richtige Größe für das Kind haben sollte, um eine entsprechende Sicherheit zu gewährleisten. Bei das-radhaus.de gibt es Kinderfahrräder von renommierten Fahrradherstellern, die in ganz unterschiedlichen Größen verfügbar sind.

Kinder, die mit dem Velo zur Schule fahren möchten, sollten sich im Straßenverkehr bereits sicher bewegen können.

Pläne für Ausnahmesituationen schaffen Sicherheit

So wichtig es auch ist, die täglichen Routinen auf dem Schulweg mit dem Kind zu üben, sollten Eltern auch Ausnahmesituationen nicht außer Acht lassen. Sie können Kinder verunsichern und ihre Fähigkeit zu situationsbezogenem und sicherheitsorientiertem Handeln auf die Probe stellen.

So sollten Kinder zum Beispiel wissen, wie sie sich verhalten, wenn ein Durchgang, den sie gewöhnlich nehmen, nicht zugänglich ist. Hier ist es wichtig, dass Eltern mit ihren Kindern nicht nur eine Standardroute sondern auch eine Alternativstrecke einüben.

Ausnahmesituationen können Kinder verunsichern und ihr Sicherheitsbewusstsein stark einschränken.

Außerdem sollten Kinder wissen, an wen sie sich bei Problemen unterwegs wenden können. Wenn sie sich zum Beispiel verlaufen haben oder eine Gefahr vermuten, sollten Kinder wissen, wie sie sich verhalten. Ältere Schulkinder führen häufig ein Notfallhandy mit.

Darin sollten Eltern wichtige Rufnummern speichern und die Kinder im Umgang damit schulen. Brauchen Kinder Hilfe vor Ort, sollten Eltern genau mit ihnen durchsprechen, an wen sie sich wenden können. Befindet sich zum Beispiel eine Polizeistation in der Nähe, sind Schülerlotsen auf dem Weg ansprechbar oder können die Kinder in ein anliegendes Geschäft gehen, um dort konkret um Hilfe zu bitten?

Hier sind Eltern gefragt, einen plausiblen und nicht zu komplexen Plan für Ausnahmesituationen zu erstellen und diesen mit den Kindern detailliert durchzugehen. Das gibt Kindern klare Verhaltensregeln für außergewöhnliche Situationen an die Hand und verhindert, dass sie im Ernstfall in Panik verfallen und ihr Sicherheitsbewusstsein verlieren.

Bildquelle:

Abbildung 1: fotolia.com © spass

Abbildung 2: fotolia.com © animaflora

Unbeschrankter Bahnübergang: Junge (12) wird frontal von Zug erfasst und stirbt Neu Einbrecher stehlen Abschlusszeugnisse aus Schule Neu
Projekt Wiederaufstieg: HSV startet in die Saisonvorbereitung Neu Hello, Mr. President! Botschafterin Emily Haber ist die neue starke Frau in Washington Neu Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.490 Anzeige Zuckersüß! Dieser Mann darf viele Nächte bei Helene Fischer ran Neu Radtour von Berlin nach London: Gedenken an Rettung jüdischer Kinder vor Nazis Neu
Brutale Attacke! Argentinische Fans prügeln auf Kroaten ein Neu Also doch! So knallhart ist der Ehevertrag für Meghan Neu Wer hätte das gedacht? Offenherzige Sex-Beichte von Motsi Mabuse Neu Massen-Vergewaltigungen von Schülerinnen: Fünf junge Männer vor Gericht Neu Fünf Frauen von Angreifern in Wald verschleppt und stundenlang vergewaltigt Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 10.059 Anzeige Darum glaubt Matze Knop an einen Sieg des DFB-Teams Neu Schäfer Dirk wollte sich nie bei "Bauer sucht Frau" anmelden Neu Neuer Lärmschutztunnel: A7 Richtung Süden gesperrt 186 Schweiz bezwingt Serbien in letzer Minute und provoziert beim Jubeln 4.825 Wie viel Tore schießt Deutschland? Für jeden Treffer gibt's bei Rewe was geschenkt 19.078 Anzeige Ehemann erstochen: Witwe soll sexuelles Verhältnis mit Täter gehabt haben 2.358 Bahn-Chaos zum Ferienbeginn in und um Frankfurt 348 Mann grabscht Frau an den Busen: Sexuelle Belästigung in der S-Bahn 5.130 Besser als 2017: "Hurricane" in Scheeßel gestartet 1.280 Nigeria schockt Island! Argentinien bleibt am Leben 1.943 Ausgerechnet jetzt! Warum trifft es immer die beiden TV-Stars? 37.823 Urban Gardening: Die Stadt-Gärtner sind auf dem Vormarsch 141 Schrecklich! Mann findet Leiche von Mitbewohner (45) in seinem Zimmer 4.141 "Unterdurchschnittliches Deutsch": So steht es um die Berliner Polizeiakademie 644 "Das System" betrogen: E-Mails belasten frühere Bremer Bamf-Chefin 3.648 Frau hört es noch summen, dann knallt es richtig 5.395 Schöne Aussicht(en)! Welche TV-Dame posiert hier am Pool? 4.180 Heidi Klum und Tom Kaulitz nehmen uns mit ins Bett 4.190 Deutschsprachiger ohne Gedächtnis aufgetaucht! Wer kennt diesen Mann? 6.513 A1-Lückenschluss: 60 Millionen Euro mehr für Haselhun und Waldgebiet 219 Tatort fliegt überraschend aus dem Programm 6.226 Mega-Patzer: Argentinien-Keeper blamiert sich und wird verspottet 1.880 Für diese Polizisten soll es bald eine Kennzeichnungspflicht geben 283 GPS-Daten zeigen: Sophia L. vermutlich in Oberfranken getötet 13.949 Ausgerechnet vorm Schweden-Spiel: DFB-Star fällt aus! 4.157 Wodka zum Frühstück: Johnny Depp dachte, er würde sterben 4.588 Nackter Mann fällt über 15-Jährige her 9.152 Entführungsverdacht: Mutmaßliche PKK-Anhänger festgenommen 1.957 "Ich finde es erbärmlich": Mobbing-Coach kämpft um toten Teenie 10.861 Snack im Wert von 15.000 Euro: Ratte rastet in vollem Geldautomat aus 4.065 A new star is born! Berliner Basketball-Wunderkind wechselt zu NBA-Kultclub 922 Was für eine Nachspielzeit! Späte Erlösung für Brasilien 830 50.000 Euro Strafe, Punktabzug: Doch Waldhof Mannheim will sich wehren 2.145 Knockout für das DFB-Team? Schweden peilt die Sensation an 1.949 Todesfall bei Maybrit Illner: Trotzdem Top-Quote bei Ersatz-Talkmaster 6.095 Gülle-Laster überschlägt sich und begräbt 22-Jährigen unter sich 3.630 Radfahrer von Baum erschlagen, jetzt soll das Land blechen 287