Kindergarten-Kinder machen Ausflug: Im Wald erleben sie den blanken Horror

Korbach - Völlig ohne böse Vorahnung machte sich eine Gruppe von Kindergarten-Kindern zusammen mit ihren Betreuern am Dienstagmorgen (11. September) auf den Weg zu einem Ausflug. Doch dieser wird ihnen leider in schlechter Erinnerung bleiben.

Plötzlich liefen zwei große Hunde auf die Kindergarten-Gruppe zu. Von eventuellen Haltern war weit und breit nichts zu sehen (Symbolbild).
Plötzlich liefen zwei große Hunde auf die Kindergarten-Gruppe zu. Von eventuellen Haltern war weit und breit nichts zu sehen (Symbolbild).  © 123RF

Gegen 9.30 Uhr war die Gruppe laut Angaben eines Polizeisprechers im Braunser Weg in einem Waldstück unterwegs, als völlig überraschend zwei große Hunde auf sie zuliefen und die Kinder enorm erschreckten. Von etwaigen Hundehaltern war jedoch weit und breit nichts zu sehen, sodass die Betreuer schnellstmöglich reagieren und die Kinder aus der Gefahrenzone schaffen mussten.

Betreiber einer Tierpension versuchten rund eine Stunde lang, die Tiere in Zusammenarbeit mit der Polizei einzufangen, was jedoch nicht gelang. Kurze Zeit später liefen die Hunde dann einfach davon. Die Suche nach ihren Haltern verlief bislang erfolglos.

"Hunde sind auf öffentlichen Straßen innerhalb der geschlossenen Ortslage und in öffentlichen Anlagen an der Leine zu führen. Außerdem ist es untersagt, Hunde auf öffentlichen Kinderspielplätzen mitzunehmen oder dort laufen zu lassen", appellierte die Polizei daraufhin eindringlich.

Und auch wenn in diesem Fall glücklicherweise niemand zu Schaden kam, so trugen die Kindergarten-Kinder sowie ihre Betreuer einen erheblichen Schrecken davon.

Titelfoto: 123RF