Mit nur 25 Jahren: Olympia-Eiskunstläufer stirbt nach Messerattacke! Top Holt Real Madrid den besten Torwart der WM, wer ersetzt CR7? Top Streit eskaliert: Männer gehen mit Beil, Messer und Eisenstange aufeinander los Top Versicherung stuft Rallye-Legende Heidi Hetzer (81) als Fahranfängerin ein Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.400 Anzeige
2.597

Schlimme Details: Mutmaßlicher Kindermörder widerruft Geständnis und beschuldigt Frau

Prozess in Düsseldorf: Mann soll Kind in Neuss umgebracht haben, widerruft allerdings seine Tat

Sowohl der Mann als auch die beschuldigte Frau sind in den Kindsmord verstrickt. Jetzt hat der Angeklagte sein Geständnis widerrufen.

Düsseldorf - Ein mutmaßlicher Kindermörder hat in Düsseldorf auf der Anklagebank sein Geständnis widerrufen und seine Ehefrau beschuldigt.

Der Angeklagte bei einem der Prozesstage.
Der Angeklagte bei einem der Prozesstage.

Der 41-Jährige hatte zunächst angegeben, seinen Neffen in Neuss so schwer misshandelt zu haben, dass dieser starb. Er wurde wegen Mordes angeklagt.

Nach rund 250 Tagen Untersuchungshaft war er von seiner Version abgerückt: Er habe mit Kopfhörern im Wohnzimmer gesessen und gar nicht mitbekommen, was hinter seinem Rücken in seiner Wohnung passiert sei, sagte er am Mittwoch am Düsseldorfer Landgericht. Bereits am Freitag hatte er sein Geständnis widerrufen.

Er habe seinen Neffen in der Schule vermutet, aber irgendwann sei seine Frau zu ihm gekommen und habe gesagt, sie habe einen "Rumms" aus dem Bad gehört. Die Badezimmertür klemme und der Elfjährige sei darin. Die Tür habe sich aber von ihm problemlos öffnen lassen, berichtete der Angeklagte.

Er habe den bewusstlosen Jungen aus der Badewanne geborgen und Verletzungen an seinem Körper bemerkt. Später habe ihm seine Frau auf mehrere Nachfragen angedeutet, "dass etwas passiert" sei.

Der Neffe habe sich auf den Toilettendeckel gestellt und sie veralbert, als er duschen sollte. Da habe sie ihm "runtergeholfen".

"Er landete in der Wanne." Sie habe auch eingeräumt, heißes Wasser aufgedreht zu haben. Als er ins Bad gekommen sei, sei das Wasser zwar aufgedreht gewesen, aber eiskalt.

Der Junge hatte schwere Verbrühungen erlitten. Als er den Jungen reanimiert und seine Frau gebeten habe, den Rettungswagen zu rufen, habe sie ihm gesagt, es gehe keiner ran. Er habe dann selbst den Notruf gewählt und sofort jemanden erreicht.

Tage zuvor habe ihm bereits sein ältester Sohn erzählt, dass der Neffe mehrfach von seiner Frau geschlagen worden sei. Der Neffe habe dies ihm gegenüber selbst auch angedeutet. Er habe seine Frau gebeten, wegen der sichtbaren älteren Verletzungen mit dem Kind zum Arzt zu gehen. Sie sei aber nicht gegangen.

Dennoch will er ihr nach der Tat versprochen haben, die Schuld auf sich zu nehmen: "Keine Sorge, ich nehme das auf meine Kappe." Der Polizei hatte der 41-Jährige erzählt, er selbst habe die Beherrschung verloren.

Seine Frau sei zur Tatzeit Einkaufen, bei einem Arzt und in einer Apotheke gewesen. Da sei er davon ausgegangen, dass der Elfjährige überlebe und es um ein Verfahren wegen Körperverletzung gehen werde.

Das Kind starb aber einige Tage später an seinen schweren Verletzungen und der 41-jährige Onkel wurde wegen Mordes angeklagt. Die Anklage wirft dem wegen gefährlicher Körperverletzung vorbestraften Mann vor, dem Jungen im Badezimmer einen so heftigen Schlag versetzt zu haben, dass dieser im vergangenen Jahr rückwärts in die Badewanne flog und bewusstlos wurde.

Dann soll er, angeblich um das Kind zu wecken, diesem so heißes Wasser über den Kopf gegossen haben, dass der Elfjährige schwere Verbrühungen erlitt. Obwohl der 41-Jährige erkannt habe, dass der Junge sich in einem kritischen Zustand befand, soll er dann kaltes Wasser in die Badewanne eingelassen und den Jungen seinem Schicksal überlassen haben.

Erst als der den Jungen für tot hielt, habe er den Notruf gewählt. Die Staatsanwaltschaft wertet das Geschehen als sogenannten Verdeckungsmord.

Den Rettungskräften war es zunächst gelungen, den Jungen wiederzubeleben. Er hatte aber eine Hirnschwellung erlitten. Als die lebenserhaltenden Geräte zwölf Tage später abgeschaltet wurden, war das Kind sofort gestorben.

Fotos: DPA

Geht jetzt alles ganz schnell? Rebic-Berater verhandelt mit dem FCB Neu Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft sofort die Polizei! Neu
Riesige Rauchsäule über Studentenwohnheim Neu Einigung: Champions League auch zukünftig in Sky-Kneipen zu sehen Neu Auto kommt total kaputt aus der Waschstraße: Wer zahlt? Neu Grauenvoll: Nacktbader soll Frau verprügelt, gewürgt und vergewaltigt haben Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.697 Anzeige Mann meldet Polizei einen Toten in seiner Wohnung, dann klicken bei ihm die Handschellen Neu Heidi Klum und Tom Kaulitz: Bizarre Sex-Beichte! Neu Landesverbands-Präsidenten sprechen Löw und Bierhoff ihr Vertrauen aus Neu
Freiheitsberaubung und Betrug: Razzia bei Asylheim-Sicherheitsdienst Neu Mann will Gabelstapler stoppen, das kommt ihn teuer zu stehen Neu Pharmaskandal erschüttert Politik: Gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente verkauft Neu Lastwagen bleibt in Unterführung stecken 4.534 Mutter schneidet sich beim Rasieren, Monate später verliert sie ihr Bein 3.438 Facebook löscht Holocaust-Leugner nicht: Außenminister Maas kritisiert Zuckerberg 266 Sieben Kilo drauf: Schwangerschafts-Frust bei BTN-Star Josephine Welsch? 806 Nach Trennung von schwangeren Denisé: Ist Pascal etwa schon wieder vergeben? 777 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.290 Anzeige Pilotprojekt in Bayern: Aidstest von Zuhause aus 173 Polens Regierung treibt ihren Einfluss auf die Gerichte voran 229 Spendet Kroatien wirklich WM-Prämien in Höhe von rund 24 Millionen Euro? 1.724 Familien wussten von nichts! Bestatter soll Leichen zum Üben ausgeliehen haben 994 Betrunkener Freizeit-Kapitän fährt mit Sportboot auf Radweg 2.098 Tierischer Einsatz: Polizei rettet Giraffe aus Großstadt-Dschungel 834 Unglaublich: Feuerwehrauto setzt Feuerwehrhaus in Brand 1.553 Haben zwei Dutzend Verdächtige im Netz Kinderpornos getauscht? 546 Urlauber fliehen vor Unwettern in der Hohen Tatra 2.168 Er wollte seinen Sohn retten: Familienvater auf Mallorca ertrunken 2.752 Tuchel darf entscheiden: Wechselt Neymar zu Real Madrid? 1.506 Mann wird zum Millionär, weil ihn eine Fremde an der Kasse vorlässt 4.247 Aus CSU wird CDU: Demonstranten überkleben Partei-Logo 655 Nachbar aus Ekel erschlagen und zerstückelt 2.381 Erfundener Terror-Anschlag: Tausende Euro Geldstrafe nach Internet-Text 602 Hase sorgt bei Reitturnier für Aufregung 1.829 Verseucht! 2000 Haushalte haben kein sauberes Trinkwasser 182 Bei Rap-Konzert in Jugendeinrichtung: Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe 1.699 SEK findet totes Mädchen (7) in Düsseldorfer Wohnung 6.855 Update Richtige Blumensprache: Was die Bachelorette mit roten Rosen falsch macht 1.139 Vorm Reichstag: Dafür wollen Berliner 77 Tage lang jeden Abend demonstrieren 1.089 Irre! 52-Jährige gibt Auto in Werkstatt und findet es nicht mehr wieder 3.442 VfB: Weltmeister vor dem Absprung zu den Bayern, kommt ein anderer? 2.828 Verdächtig ruhig: Ist das Baby von Sila Sahin etwa schon unterwegs? 1.232 "Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck 1.939 Datet GNTM-Gerda jetzt einen heißen Franzosen? 695 Lotto-Millionär hat sich gemeldet: Glückspilz sackt 45 Millionen ein 2.503 Melina Sophie wusste schon im Kindergarten, dass sie lesbisch ist 2.272 Polizisten angegriffen: Ein nackter Mann rastet völlig aus 2.036 Mutter nach Brand weiterhin in Lebensgefahr: Was passiert mit den Kindern? 564 Kellner kann nicht fassen, was ihm ein Gast auf den Bon geschrieben hat 14.277