Kinderschänder wird in JVA von Mithäftling schwer verletzt

Aus Datenschutz-Gründen wollte sich die Verwaltung zum Alter des Opfers nicht äußern. (Bildmontage)
Aus Datenschutz-Gründen wollte sich die Verwaltung zum Alter des Opfers nicht äußern. (Bildmontage)  © DPA (Bildmontage)

Berlin - Kinderschänder gelten als Abschaum im Knast und landen dementsprechend ganz unten in der Hierarchie. Wie die B.Z. berichtet kam es am Montagmorgen in der Justizvollzugsanstalt Tegel zu einem Vorfall, bei dem ein Sicherheitsverwahrter - verurteilt wegen sexuellen Missbrauchs - zusammengeschlagen wurde.

So soll sich der Vorfall gegen 8.45 Uhr ereignet haben, wie Justiz-Sprecher Sebastian Brux der B.Z. mitteilte: "Aus bislang unbekanntem Grund begab sich ein Strafgefangener zum in Sicherungsverwahrung Untergebrachten und schlug diesen mehrfach mit der flachen Hand."

Der Anstaltsalarm wurde ausgelöst und ein JVA-Mitarbeiter schritt ein. Nur mit viel Mühe konnten die beiden Inhaftierten voneinander getrennt werden.

"Wer Kinder missbraucht, bekommt hier den Schädel eingeschlagen oder wird abgestochen. Das kann bei jeder sich bietenden Gelegenheit passieren", gab ein Insasse gegenüber der Zeitung zu verstehen.

"Der Verursacher der körperlichen Auseinandersetzung wurde auf die Sicherungsstation der Teilanstalt II verlegt. Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung ermittelt", so Brux.

Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden - streng bewacht von JVA-Mitarbeitern.

Titelfoto: DPA (Bildmontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0