"Mir wurde Kindesmissbrauch vorgeworfen": Mutter stillte Tochter neun Jahre lang!

Sherburn-in-Elmet (England) - Sharon Spink (50) stillte ihre Tochter bis zum Alter von neun Jahren. Die vierfache Mutter erzählte, dass das langjährige Stillen die persönliche Bindung zu ihrem Kind gestärkt hat. Doch diese Meinung teilt nicht jeder mit ihr.

Sharon Spink (50) stillte ihre Tochter neun Jahre lang.
Sharon Spink (50) stillte ihre Tochter neun Jahre lang.  © Screenshot/Facebook/Sharon Spink

Seit die kleine Charlotte auf der Welt ist, wird sie von ihrer Mutter Sharon gestillt. Vor etwa zwei Monaten entschied sich die Neunjährige dazu, keine Muttermilch mehr zu trinken. Sharon war es wichtig, ihre Tochter auf natürliche Weise zu entwöhnen und die Entscheidung ihrem Kind zu überlassen.

"Sie hat sich in diesem Jahr auf natürliche Weise entwöhnt. Es war ein Prozess und ihre eigene Entscheidung. Es ist schön, wenn das Kind die Kontrolle hat, anstatt das Problem zu erzwingen", so die vierfache Mutter zu "Daily Mail".

Etwa ein Mal im Monat hatte Sharon Charlotte mit Muttermilch versorgt, vor allem dann, wenn es dem Mädchen nicht gut ging. "Da sie es nach und nach von selbst reduziert hat, bin ich nicht darüber traurig. Hätte sie aber plötzlich aufgehört, denke ich, hätte ich es vermisst", erzählte sie.

Durch das lange Stillen hat die 50-Jährige zu ihrer jüngsten Tochter eine sehr enge Bindung aufgebaut. Denn so nah stand sie ihren anderen Kindern Kim (30), Sarah (28) und Isabel (12) nicht, berichtet die Britin.

Durchschnittlich werden Kinder sechs oder sieben Monate lang gestillt. (Symbolbild)
Durchschnittlich werden Kinder sechs oder sieben Monate lang gestillt. (Symbolbild)  © 123RF

"Wir haben eine so enge Bindung und ich bin überzeugt, dass es davon kommt, weil ich sie solange gestillt habe. Kinder finden viel Trost in der Brust", sagte Sharon.

Zudem hatte die Muttermilch noch einen positiven Nebeneffekt: Die Neunjährige war laut Sharon nur selten krank, weil ihr Immunsystem durch das lange Stillen gestärkt wurde. Bei ihren anderen Töchtern dagegen gab es deutlich mehr Probleme.

"Ich habe meine ersten beiden Kinder für ein paar Wochen und meine Tochter Isabel sechs Monate gestillt, aber ich hatte das Gefühl, dass es an Unterstützung mangelte", so die Vierfach-Mama.

Als "normal" gilt es, ein Baby mindestens sechs Monate zu stillen. Noch im Alter von fünf Jahren wurde Charlotte drei Mal täglich mit Muttermilch versorgt. Später wurde es immer weniger, bis sie nur noch maximal einmal im Monat gestillt wurde.

Sharon stillte ihre Tochter oft auch an öffentlichen Orten, wo sie meist ungläubig angeschaut wurde. Trotz viel positiver Nachrichten, erhielt die Britin auch viel negative Kommentare. "Mir wurde sogar Kindesmissbrauch vorgeworfen und ich wurde Pädophiler genannt", gestand Sharon.

Die Britin will, dass das Stillen älterer Kinder kein Tabu mehr sein soll und ermutigt andere Mütter dazu, ihre Kinder zu stillen, so lang sie wollen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0