Flammen-Inferno: Hof fackelt ab, über drei Millionen Euro Schaden, 5000 Puten sterben

Kirchardt - Zu einem Großbrand kam es in der vergangenen Nacht im baden-württembergischen Kirchardt (nahe Heilbronn).

Bei dem Brand kamen zirka 5.000 junge Puten ums Leben, der Sachschaden wird auf über drei Millionen Euro geschätzt.
Bei dem Brand kamen zirka 5.000 junge Puten ums Leben, der Sachschaden wird auf über drei Millionen Euro geschätzt.  © Julian Buchner/Einsatz-Report24

Wie die Polizei am frühen Dienstagmorgen mitteilte, stand ein Geflügelhof samt angrenzender Lagerhalle in der Grombacher Straße in der Nacht von Montag auf Dienstag in Flammen.

Die Ausmaße des Infernos sind tragisch. Zirka 5000 junge Puten kamen ums Leben, der Stall brannte völlig nieder. Außerdem fielen laut Polizei zirka 500 Tonnen Weizen, 30 Tonnen Mischfutter sowie 200 Rundballen Stroh den Flammen zum Opfer.

Die Feuerwehr konnte nach ihrem Eintreffen durch schnell eingeleiteten Löscharbeiten verhindern, dass ein weiterer Putenstall Feuer fing.

Feuerwehreinsatz am Autohaus: Elektrofahrzeug-Batterie in Brand geraten
Feuerwehreinsätze Feuerwehreinsatz am Autohaus: Elektrofahrzeug-Batterie in Brand geraten

Damit die Einsatzkräfte überhaupt genügend Wasser bekamen, um den Großbrand zu löschen, mussten Löschwassertrassen von über zwei Kilometer aus Kirchhardt gelegt werden, schreibt die Polizei.

Der Sachschaden liegt ersten Schätzungen nach mindestens zwischen dreieinhalb und vier Millionen Euro. Die Brandursache ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Feuerwehr war mit 145 Einsatzkräften vor Ort um den Brand zu löschen. Unterstützt wurde die Kirchardter Wehr von den Feuerwehren aus Eppingen, Neckarsulm, Ittlingen, Bad Rappenau und Heilbronn.

Schon von Weitem war das Flammeninferno zu sehen.
Schon von Weitem war das Flammeninferno zu sehen.  © Julian Buchner/Einsatz-Report24

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: