Dieser Sachse brennt Whisky mit Bier

Kirschau - 25.000 Liter Whisky pro Jahr: "Damit werde ich der größte Whisky-Produzent in Sachsen", sagt Martin Wagner. Der 35-Jährige stellt in seiner Spirituosenmanufaktur allerlei Leckeres her. Nun kommt auch Bier-Whisky dazu!

Edle Brände sind die Spezialität der "Sächsischen Spirituosenmanufaktur".
Edle Brände sind die Spezialität der "Sächsischen Spirituosenmanufaktur".  © Petra Hornig

"Ich habe in neue Brennanlagen investiert, die meines Wissens nach derzeit die modernsten in Ostdeutschland sind", sagt Wagner, der die Sächsische Spirituosenmanufaktur 2015 gegründet hat. "Noch diesen Monat beginne ich mit der Whisky-Herstellung." Dabei arbeitet er mit der Löbauer Bergquellbrauerei zusammen.

"Die Bierherstellung beginnt damit, dass ein Sud angesetzt wird - so ist das auch beim Whisky-Machen. Da hab' ich mir gedacht, warum nicht den Bier-Sud der Brauerei in Anspruch nehmen."

Bis zu 25.000 Liter Whisky pro Jahr will Wagner herstellen. "Das wird eine Menge Arbeit. Zumal erst einmal der Platz geschaffen werden musste, für die über 100 Fässer, in denen der Whisky lagern soll."

Verkauft wird der gute Tropfen aber frühestens in fünf Jahren. "Solange soll er im Fass reifen." Die Zutaten für seine Spirituosen kommen fast alle aus der Region: Entweder bezieht Wagner sie von Bauern aus der Umgebung oder von seinen eigenen Streuobstwiesen.

Aktuell hat er etwa 40 Brände und Liköre im Angebot.

"Feuerwasser" aus Sachsen: Martin Wagner (35) vor seiner neuen Whisky-Brennanlage. Noch sind die Kessel vom Zoll verplombt, aber schon bald geht's los.
"Feuerwasser" aus Sachsen: Martin Wagner (35) vor seiner neuen Whisky-Brennanlage. Noch sind die Kessel vom Zoll verplombt, aber schon bald geht's los.  © Petra Hornig
Die Whisky-Freunde müssen sich gedulden: Die neue Kreation wandert erst noch für Jahre in Eichenfässer zum Reifen.
Die Whisky-Freunde müssen sich gedulden: Die neue Kreation wandert erst noch für Jahre in Eichenfässer zum Reifen.  © Petra Hornig