Kita-Essen in Chemnitz bleibt teuer!

Kim Schubert (6, l.) isst an allen fünf Wochentagen in der Schule, muss bis zu 3,20 Euro pro Mahlzeit bezahlen. „Das sind ganz schöne Preise“, sagt Mutti Susann (43). Sie ist für eine Preissenkung.
Kim Schubert (6, l.) isst an allen fünf Wochentagen in der Schule, muss bis zu 3,20 Euro pro Mahlzeit bezahlen. „Das sind ganz schöne Preise“, sagt Mutti Susann (43). Sie ist für eine Preissenkung.

Von Doreen Grasselt

Chemnitz - Eltern werden vorerst die steigenden Kosten für Kita- und Schulessen selbst tragen müssen. Der Stadtrat hat einen Antrag der CDU-Fraktion auf eine zumindest anteilige Übernahme abgelehnt. Grund: Angeblich ist kein Geld da.

Wegen des Mindestlohns mussten die Caterer seit Anfang des Jahres die Preise für die Essensversorgung um bis zu 25 Prozent anheben (MOPO berichtete).

Würde die Stadt diese Kosten übernehmen, müsste pro Jahr mindestens eine Million Euro zusätzlich im Haushalt eingeplant werden. Zu viel in der aktuellen Situation.

„Es ist mir unverständlich, dass die linke Ratsmehrheit gegen einen Antrag stimmt, der die Stadtverwaltung beauftragt, Konzepte zur Entlastung der Eltern zu prüfen“, sagt CDU-Stadtrat und Landtagsabgeordneter (MdL) Alexander Dierks (27).

Judith Hermsdorf (36) mit Sohn Lorenz (9) sieht’s gelassen: „Bei einer Erstattung würde wieder anderswo gespart. Es gibt ja auch noch das Chemnitzer Bildungspaket.“
Judith Hermsdorf (36) mit Sohn Lorenz (9) sieht’s gelassen: „Bei einer Erstattung würde wieder anderswo gespart. Es gibt ja auch noch das Chemnitzer Bildungspaket.“

Das Thema sei nicht Sache der Kommune, sondern der Landespolitik, erklärt Grüne-Fraktionschef Thomas Lehmann (47). „Ich begrüße es sehr und werde Beifall klatschen, wenn Herr Dierks diesen Antrag im Landtag einbringt“, bekräftigt Linke-Fraktions-Chefin und MdL Susanne Schaper (37).

„Alles andere ist blanke, zynische Polemik.“

SPD-Fraktions-Chef Detlef Müller (51) würde den Antrag gern unterstützen: „Aber Chemnitz alleine kann das nicht stemmen.“ Trotzdem soll das Thema in den Haushaltsberatungen im November noch einmal besprochen werden. Müller: „Es darf kein Schnellschuss werden."

Um 15 Cent sind die Essenspreise für Lena Erz (4) gestiegen. Mutti Antje (46) zu möglichen Essenskosten-Senkungen: „Ja, wer freut sich nicht über sowas?“
Um 15 Cent sind die Essenspreise für Lena Erz (4) gestiegen. Mutti Antje (46) zu möglichen Essenskosten-Senkungen: „Ja, wer freut sich nicht über sowas?“

Fotos: dpa/ Maik Börner


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0