Kita demoliert - Kinder trauern um Spielgeräte

Die Kita Morgenleite war zu DDR-Zeiten ein Kinder-Wochenheim - wird inzwischen von einem Verein betrieben.
Die Kita Morgenleite war zu DDR-Zeiten ein Kinder-Wochenheim - wird inzwischen von einem Verein betrieben.

Von Bernd Rippert

Chemnitz - Die Kinder in der Morgenleite sind traurig. Seit Tagen terrorisierte eine Kinderbande die im Wald gelegene Kita, zerstörte Holzhäuschen und Fußballtore. Die Polizei erwischte drei Vandalen - alle sind erst zwölf Jahre alt.

Kita-Leiterin Alexandra Weber (57) hofft, dass nun Ruhe einkehrt.

Vorige Woche randalierte die Bande erstmals im 7.000-Quadratmeter-Freigelände.

Weber: „Sie zerstörten vier Tipis, die Eltern und Mitarbeiter mit Liebe gebaut hatten, Holzhäuschen und Lager für Spielgeräte. Sie traten Zäune ein und Fußballtore kaputt, zerschlugen die Sinnes-Tastwand.“

Vier Tage später kamen die Rowdys zurück, gaben der „Sinneswand“ den Rest. Auf fast 4.000 Euro schätzt die Leiterin den Schaden - „die Arbeitsleistung der Eltern noch nicht eingerechnet“.

Lange Gesichter bei den Kindern und der Erzieherin - Faschingsstimmung wollte da kaum aufkommen.
Lange Gesichter bei den Kindern und der Erzieherin - Faschingsstimmung wollte da kaum aufkommen.

Die Kinder sind fassungslos. Nur mit Mühe konnten die Erzieher ihre Zöglinge zur Faschingsfeier bewegen.

So wie Tom (4): „Ich war Torwart. Ich habe keine Tore mehr. Das ist traurig.“

Zum Glück hatten Eltern die Vandalen beim zweiten Mal beobachtet und die Polizei gerufen.

Die Beamten schnappten zwei Jungen und ein Mädchen (je 12), brachten sie zu den Eltern.

Ein Junge und ein Mädchen konnten flüchten, sind aber bekannt.

Die Kita Morgenleite war einst ein DDR-Kinder-Wochenheim. Nach der Wende betrieb die Stadt eine Kita, die seit 1995 von einem Verein geführt wird.

Fotos: Heinz Patzig


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0