Tödlicher Betriebsunfall: 54-Jähriger von Holzteil erschlagen

Aschaffenburg - In der unterfränkischen Marktgemeinde Kleinheubach südlich von Aschaffenburg kam es zu einem verhängnisvollen Betriebsunfall.

Für den 54-Jährigen kam jede Hilfe zu spät (Symbolbild).
Für den 54-Jährigen kam jede Hilfe zu spät (Symbolbild).  © dpa/Fabian Sommer

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, arbeiteten ein 54 Jahre alter Mann und ein 20-Jähriger am Freitagmorgen gegen 7.20 Uhr in einer Firma gemeinsam an einer Schleifmaschine.

Dabei ereignete sich der tragische Betriebsunfall.

"Aus bislang noch nicht abschließend geklärter Ursache wurde der ältere Mann von einem Holzteil am Kopf getroffen und dabei massiv verletzt", wie ein Polizeisprecher sagte.

Der 20-Jährige begann sofort mit Reanimationsmaßnahmen. Doch sein Einsatz blieb ebenso erfolglos wie die Maßnahmen des Rettungsdienstes, der schon nach kurzer Zeit vor Ort war.

Der 54-Jährige starb noch an der Unglücksstelle in der Straße "Am Hundsrück" in Kleinheubach.

Kriminalpolizei ermittelt

Die Ursache für den tödlichen Arbeitsunfall ist noch unklar. Die Kriminalpolizei in Aschaffenburg hat die Ermittlungen übernommen.

Das Gewerbeaufsichtsamt wird von der Polizei in die Untersuchungen eingebunden.

Titelfoto: dpa/Fabian Sommer

Mehr zum Thema Frankfurt Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0