Boulder-Unfall in Hamburg: Mann beim Klettern schwer verletzt!

Hamburg - In einer Kletterhalle des DAV Kletterzentrums in Hamburg-Lokstedt hat es am späten Donnerstagabend einen Unfall gegeben.

Rettungskräfte transportieren den Mann in ein Krankenhaus.
Rettungskräfte transportieren den Mann in ein Krankenhaus.  © Blaulicht-News.de

Nach ersten Informationen stürzte ein Mann beim Bouldern gegen 22.10 Uhr in der Halle zu Boden. Aus welcher Höhe er dabei fiel, ist noch unklar.

Die Einsatzzentrale schickte Rettungs- und Notarztwagen sowie ein Löschfahrzeug der Feuerwehr zur Unterstützung an die Döhrnstraße.

Da eine schwere Verletzung am Rücken nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Person zum Schutz der Wirbelsäule mit einer Vakuummatratze stabilisiert. Anschließend kam der Mann in ein nahgelegenes Krankenhaus.

Wie genau es zu dem Unfall kam und ob der Mann nicht gesichert war, ist bislang noch völlig unklar.

Bouldern ist eine Disziplin des Sportkletterns und bezeichnet das Klettern ohne Absicherung an Felswänden oder in speziellen Kletterhallen.

Um Unfälle zu vermeiden, wird dabei normalerweise nur in Absprunghöhe geklettert.

Ein Mann sichert seine Kletterpartnerin mit einem Seil - beim Bouldern wird ohne Absicherung geklettert.
Ein Mann sichert seine Kletterpartnerin mit einem Seil - beim Bouldern wird ohne Absicherung geklettert.  © DPA

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0