Klima-Aktivisten machen Kieler Hauptverkehrsader komplett dicht!

Kiel - Wegen einer Demonstration gegen den Autoverkehr und die zunehmende Luftverschmutzung droht in Kiel am Freitagnachmittag ein Verkehrschaos!

Autos und Lastwagen fahren auf dem Theodor-Heuss-Ring in Kiel.
Autos und Lastwagen fahren auf dem Theodor-Heuss-Ring in Kiel.  © DPA

Der Demonstration war viel Kritik vorausgegangen, weil die Stadt den Initiatoren rund um die Aktivisten der TurboKlimaKampfGruppe Kiel (TKKG) erlaubte, auch auf einem Teil des viel befahrenen Theodor-Heuss-Rings zu demonstrieren.

Er wird deshalb voraussichtlich gegen 15 Uhr vorübergehend gesperrt. Die Polizei rechnet im Umkreis von mehreren Kilometern mit Verkehrsbehinderungen.

Die Demonstration startet um 14 Uhr in der Innenstadt. Aufgerufen hat auch der Verkehrsclub Deutschland. Das Motto lautet "Straßenparty statt Rush Hour".

"Die winzigen Veränderungen der letzten Jahre reichen nicht aus, um den Klimawandel zu stoppen", erklärte Julia Schröder von TKKG. Wegen zu hoher Stickoxidwerte droht am Theodor-Heuss-Ring ein Fahrverbot für alte Dieselautos.

Die Veranstalter kritisierten, dass die Verkehrswende in Kiel und großen Teilen Deutschlands nur schleppend vorangehe.

Sie fordern einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, die Umwandlung zweispuriger Straßen zu Straßen mit einer Spur nur für den Fahrradverkehr, Tempo 30 innerorts und den Rückbau von Straßen zu verkehrsberuhigten Bereichen und Flaniermeilen.

Schleswig-Holstein, Kiel: Mit einem Schild mit der Aufschrift "Ihr haltet unsere Zukunft in den Händen" steht ein Schüler bei einem Demonstrationszug.
Schleswig-Holstein, Kiel: Mit einem Schild mit der Aufschrift "Ihr haltet unsere Zukunft in den Händen" steht ein Schüler bei einem Demonstrationszug.  © DPA

Update, 17.02 Uhr

Die Zahl der Demonstranten sei von zunächst etwa 500 auf 1600 gestiegen, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. Dutzende Demonstranten hätten sich auf die Fahrbahn gesetzt, einige hätten gepicknickt. Gravierende Zwischenfälle gab es laut Polizei zunächst nicht.

Die Demonstration war gegen 14.30 Uhr am Hauptbahnhof gestartet. Die Veranstalter kritisieren, dass die Verkehrswende in Kiel und großen Teilen Deutschlands nur schleppend vorangehe.

Die Polizei hat dies Demonstranten inzwischen aufgefordert, unverzüglich die Fahrbahn zu räumen.

Der große Demonstrationszug mit 1600 Teilnehmern ist weitergezogen. Die Veranstalter haben die Sitzblockierer förmlich aus der Demonstration ausgeschlossen.

Polizeikräfte stünden nun bereit, den Abschnitt des Theodor-Heuss-Rings zu räumen.

Update, 18.19 Uhr

Rund 150 Demonstranten blockieren in Kiel weiterhin eine wichtige Verkehrsachse in einer Fahrtrichtung. Die Polizei hat den Demonstranten eine halbe Stunde Zeit eingeräumt, die Fahrbahn zu räumen. Das gefürchtete Verkehrschaos im Feierabendverkehr blieb aber aus.

Es gebe "wenig Verkehrsprobleme" um den Theodor-Heuss-Ring, sagte Pohl. Die Leute hätten sich wohl auf die Demonstration eingestellt.

Update, 19.35 Uhr

Die Demonstration unter dem Motto "Straßenparty statt Rush Hour" verlief friedlich. "Die Stimmung ist entspannt", sagte ein Polizeisprecher. Rund 150 Protestler blockierten allerdings deutlich länger als die mit der Polizei vereinbarte halbe Stunde die Verkehrsachse in Fahrtrichtung Autobahn.

Die "Aktion Autofrei" twitterte "Wir haben Picknick - ihr habt Stau!" und veröffentlichte Fotos von Demonstranten, die Obst und andere Lebensmittel mitgebracht hatten.

Nach etwa zweieinhalb Stunden trugen Polizeibeamte die noch verbliebenen etwa 50 Sitzblockierer von der Fahrbahn. Dies verlief ebenfalls bis auf Gerangel weitgehend friedlich.

Die Veranstalter der bereits weitergezogenen Hauptdemonstration hatten die verbliebenen Blockierer zuvor förmlich aus dem Protestzug ausgeschlossen. Diese wiederum meldeten eine Spontan-Demo an.

Mehr zum Thema Hamburg Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0