Amazonas-Brände mit neuem Rekord: "Trauriger Moment für den Wald und seine Völker"

Von Martina Farmbauer

São Paulo (Brasilien) - Im brasilianischen Amazonas-Gebiet sind nach Daten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) im Juni mehr als 2300 Brände registriert worden.

Ein Waldstück im Amazonas-Gebiet steht in Flammen.
Ein Waldstück im Amazonas-Gebiet steht in Flammen.  © Fernando Souza/dpa

Dies seien 2,6 Prozent mehr als im Juni 2020, als die Brände schon einen Rekord erreicht hatten - und so viele wie seit Juni 2007 nicht mehr. Damals waren es über 3500 Feuer gewesen.

Zu Beginn der Trockenzeit in Amazonien läuten bei Umweltschützern und Klima-Aktivisten gewöhnlich die Alarmglocken.

"Mit der hohen Zahl an Bränden am Anfang des amazonischen Sommers, Monate, in denen es einen natürlichen Rückgang der Niederschläge im Amazonas-Gebiet gibt, steigen diese Zahlen tendenziell noch mehr an", hieß es in einer Mitteilung von Greenpeace Brasilien am Donnerstag (Ortszeit).

Greenpeace bringt die Brände mit der Abholzung des Regenwaldes und dem Klimawandel in Verbindung. "Wir leben in einem sehr traurigen Moment für den Wald und seine Völker."

Kritik gegen Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro wird immer lauter

Eine Frau hält eine Kopie eines US-Dollar-Scheins, auf dem ein Bild des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro sowie rote Farbe, die das Blut von Covid-19-Opfern symbolisiert, zu sehen ist.
Eine Frau hält eine Kopie eines US-Dollar-Scheins, auf dem ein Bild des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro sowie rote Farbe, die das Blut von Covid-19-Opfern symbolisiert, zu sehen ist.  © Eraldo Peres/AP/dpa

Diese würden von allen Seiten angegriffen, sei es von Holzfällern und Goldgräbern, die in ihre Gebiete vordringen, oder durch die Handlungen und Unterlassungen des Kongresses und der Regierung.

Am Dienstag hatte die brasilianische Regierung laut Bericht von G1 das Abbrennen von Flächen im Amazonas-Gebiet für 120 Tage verboten - ebenso wie im vergangenen Jahr, als die Brände dennoch weiter wüteten. Ob Brasilien tatsächlich seine Bemühungen gegen die Zerstörung erhöht, ist erneut fraglich.

Präsident Jair Bolsonaro (66) gilt als Befürworter der wirtschaftlichen Ausbeutung des Amazonas-Gebiets. Er geriet wegen verheerender Brände wiederholt heftig in die Kritik.

Ihm wird vorgeworfen, die Zerstörung in Kauf zu nehmen, um neue Flächen für Landwirtschaft, Viehzucht und Bergbau zu erschließen. Immer mehr Einwohner Brasiliens protestieren außerdem gegen seine Corona-Politik.

Titelfoto: Fernando Souza/dpa, Eraldo Peres/AP/dpa

Mehr zum Thema Klimawandel: