Von wegen umweltbewusst: Meghan und Harry sind laut Studie Klima-Sünder

London - Nach außen hin wollen sie die "Grünen" Royals sein, doch Meghan Markle (39) und Prinz Harry (36) verhalten sich laut einer Studie alles andere als umweltbewusst.

Prinz Charles (71) landet laut der Studie auf Platz Eins.
Prinz Charles (71) landet laut der Studie auf Platz Eins.  © Ian Vogler/Daily Mirror/PA Wire/dpa

Saveonenergy.com hat in einer Untersuchung verglichen, wie viel die Mitglieder des britischen Königshauses für den Umweltschutz tun. 

Darin wurde der Energieverbrauch der zehn ältesten Mitglieder der britischen Königsfamilie analysiert und in fünf verschiedenen Kategorien für den Zeitraum 2019/2020 bewertet.

So erstellten die Forscher einen Index, indem sie Daten über den Reise-Fußabdruck der königlichen Familie extrahierten und analysierten, wie viele Umweltschutzorganisationen diese unterstützen, an welchen Umweltveranstaltungen teilgenommen wurde, wie nachhaltig ihre Kleiderschränke sind und wie viele ihrer Social-Media-Beiträge Umweltprobleme zitieren und ob sie Elektroautos benutzen.

Das Ergebnis überrascht: Wer nun dachte, dass gerade die jüngeren Royals besonders energiesparend leben, irrt. Tatsächlich sind gerade Meghan und Harry richtige "Umweltsünder" und landen auf den letzten Plätzen. 

Für positive Umweltmaßnahmen konnte das Herzogen-Paar jeweils schlappe 9 Punkte sammeln.

Auch Kate und William landen auf den hinteren Plätzen der Umweltstudie

Meghan Markle (39) und Prinz Harry (36) leben nicht gerade umweltbewusst. Ob sie das in Zukunft ändern werden?
Meghan Markle (39) und Prinz Harry (36) leben nicht gerade umweltbewusst. Ob sie das in Zukunft ändern werden?  © Chris Jackson/Press Association/dpa

Harrys Punkte stammen hauptsächlich von der Förderung von Umweltbelangen in den Sozialen Medien – und nicht von direkten Maßnahmen.

Meghan dagegen ist besonders hinsichtlich ihrer Gaderobe ein positives Beispiel. Die Herzogin setzt häufig auf nachhaltige Modemarken wie Stella McCartney, Rothy, Veja und Mille.

Trotzdem fällt das sonstige Engagement der beiden äußerst dürftig aus. 

Zudem haben sie den drittschlechtesten CO2-Fußabdruck aller untersuchten Royals, was an den vielen Flugmeilen liegen dürfte, die das Paar zurücklegt.

So hatten etwa ihre Privatjet-Reisen nach Südafrika fast den gleichen CO2-Austoß, wie die meisten Briten in einem ganzen Jahr.

Ganz anders Prinz Charles: Der Thronfolger erobert mit 156 Punkten die Spitze. Seine Frau Camilla landet auf Platz zwei. Beide konnten vor allem mit der Unterstützung zahlreicher Umweltschutzorganisationen punkten.

Auch Queen Elizabeth (94) kann ihren Enkel und dessen Frau überholen. Sie landet immerhin auf dem fünften Platz.

Kate und William landeten übrigens auch nicht sonderlich weit vorn. Der Herzog von Cambridge erzielte nur 15 Öko-Punkte, seine Frau zumindest 29.

Titelfoto: Chris Jackson/Press Association/dpa

Mehr zum Thema Klima:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0