Schon wieder Tierquäler! Halbierter Hund gefunden

NEU

Er floh vor seinem Brutalo-Papa! Misshandelter Junge (12) ohne Ticket im ICE

NEU

Hund aus elfter Etage geworfen? 51-Jähriger vor Gericht

NEU

Restaurant-Besitzer gewährt Rabatt für gut erzogene Kinder

1.111

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

7.848
Anzeige
5.368

Chefarzt testet Wundermittel gegen Krebs

Chemnitz - Ist es ein Wundermittel, ein Durchbruch im Kampf gegen Lungenkrebs? Im Klinikum Chemnitz werden schwer Erkrankte mit dem neuen Wirkstoff Nivolumab behandelt.
Professor Dr. Stefan Hammerschmidt (48) behandelt seit Juni drei Lungenkrebspatienten mit dem neuen Medikament Nivolumab aus den USA.
Professor Dr. Stefan Hammerschmidt (48) behandelt seit Juni drei Lungenkrebspatienten mit dem neuen Medikament Nivolumab aus den USA.

Chemnitz - Ist es ein Wundermittel, ein Durchbruch im Kampf gegen Lungenkrebs? Im Klinikum Chemnitz werden schwer Erkrankte mit dem neuen Wirkstoff Nivolumab behandelt.

Unbehandelte Tumor-Patienten haben damit eine um ein Drittel höhere Überlebenschance als mit herkömmlicher Chemotherapie, so eine Ende Januar vorgestellte internationale Ärzte-Studie.

„Das ist der erste Fortschritt in der Lungenkrebsforschung seit zehn Jahren“, berichtet Professor Dr. Stefan Hammerschmidt (48), Leiter des Chemnitzer Lungenkrebszentrums.

Laut der Studie überlebten nach einem Jahr 49 von 135 Nivolumab-Patienten, aber nur 24 von 137 Chemotherapie-Behandelten.

Am Chemnitzer Lungenkrebszentrum wird der erste Fortschritt seit zehn Jahren in der Krebsforschung gefeiert.
Am Chemnitzer Lungenkrebszentrum wird der erste Fortschritt seit zehn Jahren in der Krebsforschung gefeiert.

Hammerschmidt behandelt seit Juni drei Chemnitzer Härtefallpatienten mit Nivolumab, im September rechnet er mit ersten Ergebnissen.

„Im Vergleich zur bisher eingesetzten Chemotherapie ist Nivolumab viel besser verträglich“, so der Fachmann. Im Klinikum wird der Wirkstoff den Patienten alle zwei Wochen - ähnlich einer Chemotherapie - zugeführt.

Nivolumab stärkt das Immunsystem und verhindert das durch bösartige Tumore ausgelöste Zellsterben.

Auch der seltene schwarze Hautkrebs (Malignes Malinom) wird mit dem Wirkstoff behandelt. Seit 19. Juni ist das Nivolumab-Medikament Opdivo des amerikanischen Herstellers Bristol-Myers Squibb in Deutschland zugelassen. Preis einer Opdivo-Infusion: 3420 Euro.

Lohnt es? „Nivolumab ist eine Lebensqualitätsverbesserung, aber Krebs wird dadurch nicht heilbar“, sagt Experte Hammerschmidt.

Er räumt aber ein: „Es gibt einfach noch keine Studien, ob es auch Krebs in frühen Formen besiegen kann.“

Das neue Medikament aus den USA vetragen Lungenkrebspatienten besser als eine herkömmliche Chemotherapie.
Das neue Medikament aus den USA vetragen Lungenkrebspatienten besser als eine herkömmliche Chemotherapie.

Fotos: Maik Börner/Business Wire, Bristol-Myers Squibb, imago

Gewaltiger Fund: Polizei findet knapp 60.000 Euro, kiloweise Gras und Koks

2.120

Tragischer Unfall! Pannenhelfer von Lkw erfasst und getötet

3.821

Dieser Wurm soll Ursache einer seltenen Krankheit sein

3.759

Nach Trumps Schweden-Rätsel: DAS passierte in dem Land "wirklich"

4.139

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.560
Anzeige

35 Hammer-Schläge: Mann muss für Mord an Ehefrau in Haft

894

Donald Trump soll Persona non grata werden

1.842

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.055
Anzeige

Stoppt eine Fußverletzung Pietro Lombardis "Let's Dance"-Teilnahme?

755

Journalismus umsonst: CDU-Altmaier will alle Medien gratis lesen

1.588
Update

Trotz Freispruch: Ex-Zweitliga-Kicker Naki wieder vor Gericht

251

Bürger beschweren sich: Netflix muss diese Plakate in Berlin abnehmen

3.253

Deutsche Kampfjets fangen indische Boeing ab

13.330

"Schande für Deutschland": Martin Schulz attackiert die AfD

7.018

"Boyfriends of Instagram"! Die peinliche Show der Instagram-Girls-Freunde

2.369

Mann fragt bei Polizei, ob gegen ihn Haftbefehl vorliegt - und wird verhaftet

3.797

Kult-Serie "Pastewka" geht in die nächste Runde

720

Skurrile Auktion: Käufer zahlt für Hitlers Telefon 229.000 Euro

1.694

Riesiger Krater verschlingt Gebäude: 40-Meter-Loch weiter offen

4.878

Frau erbt 147 Jahre altes Brautkleid, dann geschieht das Unfassbare

5.795

Heiß! So kannst Du mit Christian Grey chatten

3.010

Mann bei Streit in Flüchtlingsheim getötet

6.774

Nach Suizid-Versuch des Bruders: 88-Jährige tot in Wohnung gefunden

1.786

Frau verliert ihr Gedächtnis und verliebt sich nochmal in ihren Freund

5.834

DFB ermittelt wegen geschmacklosem Plakat bei Gladbach gegen RB

4.496

Nach fünf Kindern! Welche Promi-Lady zeigt hier ihren Traumkörper?

8.113

Sie war wütend, weil ihr Freund schnarchte: Dann stirbt er

10.553

Berliner Porno-Polizist darf Beamter werden

3.063

Nach Bachelor-Pannenshow: Kandidatin rechnet ab

11.671

Wie dieser Mann auf den Brief seiner Ex reagiert, begeistert das Netz!

5.010

Rauch auf dem Rollfeld! Schon wieder Zwischenfall am Hamburger Flughafen

3.985

So rührend verabschiedet sich Ross Antony von seinem Vater

3.304

Bewaffneter Faschingsfan löst Polizeieinsatz am Bahnhof aus

2.465

Ist bei der Sendung "Vermisst" alles nur gespielt?

9.529

Aus dem Tiefschlaf ins Gefängnis: Polizei verhaftet 29-jährigen im Zug nach Halle

3.209

Dieses Bild von Burger King entlarvt einen Fremdgeher

8.561

Ist das der langweiligste Weltrekord aller Zeiten?

4.184

Das bedeutet die Zahl 57 auf der Ketchup-Flasche

6.066

Flüchtlinge aus Afrika: Elf Verletzte bei Massenansturm auf Europa

2.993

Stadt nimmt Banner der "Identitären Bewegung" am "Monument" in Dresden ab

52.829
Update

Petry und Pretzell in Bielefeld: AfD hat Angst vor Angriffen

1.634

Mazda kracht in Rathaus und wird zerfetzt

11.271