Knöllchen-Alarm am Blauen Wunder

Auch am Blauen Wunder nahe dem Körnergarten wird mittlerweile heftig abkassiert.
Auch am Blauen Wunder nahe dem Körnergarten wird mittlerweile heftig abkassiert.

Von Dirk Hein

Dresden - Über Jahre war das Parken am Blauen Wunder eine Art rechtsfreier Raum. Wer sein Auto abstellen wollte, musste jedenfalls nicht mit einem Knöllchen rechen. Das ist mittlerweile anders.

Mindestens 577 Mal haben die Politessen seit Anfang des Jahres zugeschlagen. Dabei wird momentan ausschließlich auf der rechten Elbseite kontrolliert.

Das ergab jetzt eine Anfrage von Stadtrat Wolfgang Deppe (59, Grüne).

187 Mal ahndete der Vollzugsdienst demnach das unberechtigte Parken im verkehrsberuhigten Bereich, 390 Mal Verstöße gegen das Parken im gesperrten Straßenbereich.

Mindestens 577 Mal haben Park-Ordnungshüter seit Anfang des Jahres zugeschlagen.
Mindestens 577 Mal haben Park-Ordnungshüter seit Anfang des Jahres zugeschlagen.

Auf der linken Elbseite in Blasewitz sind die ausgeschilderten Regelungen laut Ordnungsamt nicht ausreichend, um auch dort kontrollieren zu können.

Tiefbauamts-Chef Reinhard Koettnitz (60) sieht das anders: „Aus meiner Sicht wäre ein Parkverbot auf Grundlage der vorhandenen Beschilderung kontrollierbar und durchsetzbar.“

Koettnitz macht zudem wenig Hoffnung, dass es entlang des Elbufers am Blauen Wunder bald legale Stellflächen geben wird.

Zwar läuft ein aufwendiges Verfahren, um dafür im Landschaftsschutzgebiet Baurecht zu schaffen. Dieses werde „aber wohl schwer zu etablieren sein“, so Amtsleiter Koettnitz.

Fotos: Eric Münch


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0