Kobe Bryant: "Sie fliegen zu niedrig!" Audio-Material enthüllt tragische letzte Momente

Los Angeles (USA) - Nach dem überraschenden Unfalltod des US-amerikanischen Basketballers Kobe Bryant (TAG24 berichtete) sind nun weitere Details - insbesondere zur Absturzursache - aufgetaucht.

Nach etwa einer Stunde Flugzeit stürzte der Hubschrauber in den Bergen ab.
Nach etwa einer Stunde Flugzeit stürzte der Hubschrauber in den Bergen ab.  © dpa/Flightradar24

Wie der Mirror und andere Medien berichten, soll der Pilot des Flugzeugs kurz vor dem Absturz noch mit den Worten "Sie fliegen zu niedrig" von der Flugsicherung per Funk gewarnt worden sein.

Kurz darauf soll die Verbindung abgebrochen und der Hubschrauber mit den insgesamt neun Personen an Bord abgestürzt sein.

Neben der 41-jährigen Basketball-Legende und seiner 13-jährigen Tochter Gianna traf es laut Bericht von Metro noch den Baseball-Coach John Altobelli sowie seine Frau Keri und die gemeinsame Tochter Alyssa, die zusammen mit Gianna im selben Team spielte. Auch der Pilot Ara Zobayan und alle anderen Passagiere kamen ums Leben.

Warum der Flieger am Sonntagmorgen überhaupt vom John Wayne Airport starten konnte, ist derzeit noch unklar. Die gesamte Region war laut TMZ in einen dichten ungewöhnlichen Nebel gehüllt.

Flughafen-Sprecher Josh Rubenstein bestätigte: "Die Wetterbedingungen haben nicht den Minimum-Standard erfüllt, um zu fliegen." Dennoch wurde an besagtem Unglückstag kein generelles Flugverbot eingerichtet.

Kritik rangt sich auch um die Maschine selbst: Der Hubschrauber vom Typ Sikorsky S-76 hatte das Baujahr 1991 und war wahrscheinlich nicht mehr auf dem neuesten technischen Stand.

22 Kilometer vor dem eigentlichen Ziel - der kalifornischen Ortschaft Thousand Oaks - kam der Pilot schließlich aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse in Bedrängnis. Kurz nach der Warnung der Flugsicherung stürzte die Maschine aus etwa 500 Metern mit einer Geschwindigkeit von 300 km/h in einen Berghang bei Calabasas.

Die Sportwelt trauert um Basketball-Legende Kobe Bryant

Der NBA-Sportler hinterlässt seine Ehefrau Vanessa und drei weitere Kinder. Die Sportwelt steht noch immer unter Schock, zeigt aber bereits eine enorm große Anteilnahme.

So wurden bereits bei mehreren Sportveranstaltungen Schweigeminuten abgehalten. Fans zogen T-Shirts mit dem Namen ihres Idols an und auch die NBA selbst organisierte spontan eine Gedenkveranstaltung.

Zahlreiche Sportler wie zum Beispiel Bryants Ex-Kollege Dirk Nowitzki bekundeten ihre Trauer und ihr Mitgefühl auf Twitter und anderen Plattformen.

Basketball-Star Kobe Bryant mit seiner Tochter Gianna.
Basketball-Star Kobe Bryant mit seiner Tochter Gianna.  © imago images / ZUMA Press
Sportler der NBA würdigten Kobe Bryant mit einer Gedenkveranstaltung. Ein Mädchen hält in Gedenken an ihr Idol eine Rose in der Hand.
Sportler der NBA würdigten Kobe Bryant mit einer Gedenkveranstaltung. Ein Mädchen hält in Gedenken an ihr Idol eine Rose in der Hand.  © imago images / Xinhua
Feuerwehrleute sind an der Absturzstelle in Calabasas im Einsatz.
Feuerwehrleute sind an der Absturzstelle in Calabasas im Einsatz.  © Mark J. Terrill/AP/dpa
Ein Hubschrauber des Typs Sikorsky S-76B.
Ein Hubschrauber des Typs Sikorsky S-76B.  © Matt Hartman/AP/dpa

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0