Rainald Grebe darf nicht gratis pinkeln

Der Musiker und Kabarettist Rainald Grebe scheiterte mit seiner Klage gegen die WC-Gebühr.
Der Musiker und Kabarettist Rainald Grebe scheiterte mit seiner Klage gegen die WC-Gebühr.  © Stephanie Pilick/dpa

Koblenz - Der Kabarettist und Liedermacher Rainald Grebe (46, "Brandenburg") hat mit einer Klage das kostenlose Pinkeln in Autobahnraststätten verlangt und eine Niederlage erlitten.

"Die Klage blieb ohne Erfolg", befand das Verwaltungsgericht Koblenz nach Mitteilung vom Montag.

Grebe hatte das Land Rheinland-Pfalz verklagt, weil beim stillen Örtchen an Autobahnen oft 70 Cent fällig sind. Das Gericht verwies dagegen in seinem Urteil auf die 43 kostenlosen Toiletten auf Autobahnparkplätzen in Rheinland-Pfalz.

Der Kabarettist habe sich mit dem Bundesland auch den falschen Adressaten ausgesucht.

Titelfoto: Stephanie Pilick/dpa, Soeren Stache/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0