Alles gleich? Thomas Anders kritisiert deutsche Pop-Musik

Koblenz - Sänger Thomas Anders (55), einst Teil des Popduos Modern Talking, formuliert schon mal Kritik an Kollegen - und hört daheim in Koblenz gerne "Chill-out-Musik".

Der Sänger wurde durch "Modern Talking" berühmt.
Der Sänger wurde durch "Modern Talking" berühmt.  © DPA

Der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ/Donnerstag) sagte er: "Ich setze mich zuhause nicht hin, um bewusst Musik zu hören. Meist läuft 'Chill-out/Lounge-Zeug', das ist einfach schöne Hintergrundmusik.

Im Auto wechsele er immer zwischen den Radioprogrammen. "Aber mal ehrlich: Wenn man in Deutschland ein paar Stunden am Stück Radio hört, hat man ja alle Titel durch", ergänzte Anders.

Zu den sogenannten neuen deutschen Pop-Poeten sagte er: "Ich habe manchmal das Problem, dass ich die Lieder nicht erkenne und mich dann frage, wer diesen Song tatsächlich gesungen hat." Anders fügte hinzu:

"War es jetzt (Max) Giesinger, war es (Johannes) Oerding? Viele Songs finde ich toll, aber ich habe langsam das Gefühl, dass in diesem Musikbereich alle Geschichten erzählt und alle Worte aufgebraucht sind."

Der Koblenzer Popsänger mahnte: "Dieses Genre sollte in Zukunft aufpassen, dass die Texte nicht zu konstruiert wirken, um zwanghaft aus der Masse rauszustechen."

Thomas Anders (l.) und Dieter Bohlen treten im November 1985 als "Modern Talking" auf.
Thomas Anders (l.) und Dieter Bohlen treten im November 1985 als "Modern Talking" auf.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0