1. FC Köln: Großes Interview mit Trainer Achim Beierlorzer 926
FC Bayern schlägt Tottenham! Große Sorgen um Kingsley Coman Top
Helene Fischer: Schlagerstar gibt Gäste ihrer Weihnachts-Show bekannt! Top
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 7.779 Anzeige
GZSZ-Hammer: Kehrt Jasmin Tawil zu "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" zurück? Top
926

1. FC Köln: Großes Interview mit Trainer Achim Beierlorzer

1. FC Köln: Trainer Achim Beierlorzer im Interview

Im Interview erklärt Achim Beierlorzer, der neue Trainer des 1. FC Köln, sein Ziel für die Bundesliga und warum ihn seine Frau zum Trainer-Schein drängte.

Köln - Ab Samstag darf Achim Beierlorzer (51) sich Bundesliga-Trainer nennen. Dafür gibt der gelernte Lehrer und Trainer des 1. FC Köln seinen Beamten-Status auf. Obwohl er den Traum vom Bundesliga-Coach nie hegte.

Achim Beierlorzer (51) ist Trainer beim 1. FC Köln.
Achim Beierlorzer (51) ist Trainer beim 1. FC Köln.

Achim Beierlorzer schaffte es als Spieler bis in die 3. Liga. Trainer ist er schon seit 17 Jahren. In der 2. Liga trainierte er 2015 für vier Monate als Interimstrainer RB Leipzig und in den vergangenen beiden Jahren Jahn Regensburg.

Am Samstag beim VfL Wolfsburg erlebt der frühere Gymnasial-Lehrer für Mathematik und Sport als Trainer des 1. FC Köln sein erstes Spiel in der Bundesliga.

Herr Beierlorzer, Ihr Spieler Dominick Drexler erlebt mit 29 zum ersten Mal das Abenteuer Bundesliga und ist sehr aufgeregt. Wie geht es Ihnen mit 51?

Achim Beierlorzer: Genauso. Ich freue mich sehr und empfinde es als Privileg. Zumal es quasi auf dem zweiten Bildungsweg zustande kam.

Hätten Sie es vor zehn oder zwölf Jahren für möglich gehalten, irgendwann Bundesliga-Trainer zu sein?

Niemals. Vor zehn Jahren war ich Lehrer und habe einen kleinen Verein in der Bezirksliga trainiert. Es hat sich dann einfach entwickelt. Da ich in den professionelleren Bereich wollte, habe ich bei meinem Heimatverein SpVgg Greuther Fürth irgendwann die U17 übernommen. Aber den Plan, Bundesliga-Trainer zu werden, gab es nie.

Der 1. FC Köln hat den Ruf, in stürmischen Zeiten schnell Trainer zu verschlingen. Haben Sie Angst, dass der Traum vom Bundesliga-Trainer schnell wieder vorbei ist?

Wer in diesem Geschäft arbeitet, weiß, was passieren kann. Aber ich fühle großen Rückhalt. Und ich werde sehr fleißig arbeiten. Man wird mich nicht nachmittags Golf oder Tennis spielen sehen.

Seine Frau hat ihn zum Trainer-Schein "gezwungen"

Der neue Trainer will mit dem 1. FC Köln unbedingt die Bundesliga halten.
Der neue Trainer will mit dem 1. FC Köln unbedingt die Bundesliga halten.

Gehen Sie die Aufgabe durch Ihren besonderen Weg gelassener an? Weil sie sagen: Es gab ein Leben davor, und es wird sicher auch eines danach geben?

Zumal ich das Leben davor genossen habe. Ich war sehr gerne Lehrer. Aber der Fußball hat mich nie losgelassen. Meine Frau hat dann gesagt: Du musst unbedingt den Fußball-Lehrer machen.

In diesem Sommer haben Sie den Beamten-Status verloren. Hätten Sie diese Entscheidung auch getroffen, wenn Sie bei Jahn Regensburg in der 2. Liga geblieben wären?

Absolut. Es war eine Grundsatz-Entscheidung. Ich hatte ja in Regensburg einen Vertrag bis 2022, den ich bewusst unterschrieben habe. Es geht im Endeffekt auch nur um den Beamten-Status und nicht um meine Befähigung, Lehrer zu sein. Das Fußball-Geschäft hat mir schon in Regensburg sehr viel Freude bereitet. Und es gibt nichts Schöneres im Leben als das zu tun, woran man richtig Freude hat.

Als Spieler haben Sie einst gesagt, Sie wollten Franken niemals verlassen. Wie geht es Ihnen nun in der großen weiten Welt?

Toll. Bis ich 2014 nach Leipzig gegangen bin, war ich tatsächlich immer im Frankenland. Und 2014 wollte ich eigentlich auch nicht aus Fürth weg. Damals wollte ich die U23 übernehmen, weil ich wieder in den Herren-Bereich wollte. Aber Helmut Hack (damaliger Präsident, d. Red.) hatte eine andere Idee.

Wollen Sie sich auch in das kölsche Leben stürzen? Kölsch trinken, Karneval feiern?

Definitiv möchte ich Köln erleben. Aber ich bin niemand, der nachts um die Häuser zieht. Auf Karneval bin ich sehr gespannt. Ich war noch nie im Kölner Karneval. Aber in meinem Heimatort Neunkirchen am Brand gab es am Faschings-Dienstag einen Umzug. Das war für mich eine Pflichtveranstaltung.

Spannend ist auch die Geschichte Ihres ersten Abschieds aus Fürth 1996. Damals sagten Sie, der neue Trainer Armin Veh habe nicht mit Ihnen geplant. Nun ist dieser Armin Veh der Sportchef, der Sie nach Köln in die Bundesliga holte. Gab es da irgendetwas auszuräumen?

Manchmal schließt sich der Kreis auf einer völlig anderen Ebene (lacht). Tatsächlich haben wir bei unserem Treffen erst einmal 20 Minuten über alte Zeiten gesprochen. Da ging es natürlich auch um dieses Thema. Und wir mussten beide sehr schmunzeln. Für mich gab es nie einen bösen Gedanken, weil diese Entscheidung absolut nachvollziehbar war. Damals fusionierten Vestenbergsgreuth und Fürth.

Beide Trainer waren weg, und die Mannschaft wurde zusammengestellt aus je sieben Spielern beider Vereine und sieben Neuen. Und man muss ehrlich sagen: Ich war nicht unter den sieben Besten unserer Mannschaft.

Das habe ich damals genauso gesehen. Zumal Armin Veh in Domenico Sbordone einen richtig guten Spieler für meine Position mitgebracht hat. Und mir war immer klar, dass ich kein Profi werde, der mit Fußball spielen richtig viel Geld verdient.

Beierlorzer will mit dem 1. FC Köln möglichst gut abschneiden

Beierlorzer beim Training mit der Mannschaft des 1. FC Köln.
Beierlorzer beim Training mit der Mannschaft des 1. FC Köln.

Sie haben den Fußball-Lehrer als Lehrgangsbester mit einem Schnitt von 1,0 absolviert. Waren Sie da ein Streber?

Ein Streber war ich schon. Aber nicht in dem Sinne, dass es mir um die Note ging. Ich hatte auch nie den Plan, Lehrgangsbester zu werden. Ich wollte einfach alles aufsaugen. Man muss sich vorstellen: Ich gehe aus meinem Beruf heraus, wir haben investiert als Familie. Das war schon eine Verantwortung.

Für viele wurde das Etikett "Lehrgangsbester" zum Fluch.

Mir hat es sehr genutzt. Durch das Etikett "Lehrgangsbester" wurde man auf mich aufmerksam.

Sie haben auch das Saisonziel sehr positiv formuliert, indem Sie sagten, es gehe als Aufsteiger nicht um den Klassenerhalt. Sondern darum, möglichst gut abzuschneiden.

Wir wollten es vermeiden, mit dem Minimalziel "Klassenerhalt" reinzugehen. Wenn wir das am Ende erreichen, sind wir auch zufrieden. Aber es geht darum, nicht mit der devoten, angstorientierten Einstellung heranzugehen, bloß nicht abzusteigen. Sondern mit dem Willen, das Bestmögliche erreichen zu wollen.

In Köln, so sagen viele Spieler, herrschte im Vorjahr trotz des Aufstiegs nicht die beste Stimmung. Von Ihnen hört man nichts in der Richtung. Dabei hört man oft, wenn Trainer Vereine übernehmen, direkte oder indirekte Kritik am Vorgänger. Um sich selbst zu positionieren oder auf die Schwere der Aufgabe hinzuweisen.

Ich bin, und dafür danke ich meinen Eltern, so erzogen worden, dass man immer Respekt voreinander hat. Ich bin hierhergekommen, um Dinge ab jetzt zu beeinflussen. In athletischer, taktischer, aber auch in atmosphärischer Hinsicht. Was davor war, kann ich ja gar nicht beurteilen. Und deshalb werde ich auch nicht über Dinge in der Vergangenheit reden.

Muss es da mehr Solidarität unter den Trainern geben?

Da bin ich zu 100 Prozent bei Ihnen. Man darf eigentlich gar nicht über das reden, was vorher war, weil man nicht dabei war. Wenn man hört, eine Mannschaft sei "körperlich in einem ganz schlechten Zustand", finde ich das schwierig. Selbst, wenn es so wäre, würde ich das umschiffen. Bearbeiten muss man es ja so oder so. Aber man muss es nicht an die große Glocke hängen.

Fotos: DPA

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 69.233 Anzeige
Bayern-Schock: Kingsley Coman verdreht sich das Knie! 1.019
Feuchter Unfall! Auto rollt beim Entladen in Teich 1.369
Wir sind schon dabei! Wer will unser Team noch verstärken? 1.876 Anzeige
Jugendlicher soll Jungen (8) in Sachsen sexuell missbraucht haben 5.438
Richterin will wilde Orgien mit Kollegen im Gericht feiern 8.672
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.199 Anzeige
Tochter der Ex zwei Jahre lang sexuell missbraucht: Mann (61) in U-Haft 263
Schwesta Ewa und das Gefängnis: Ist Haftaufschub der Rapperin schon bald vorbei? 984
"Große Angst": Anne Wünsche äußert Eifersuchts-Gedanken 1.750
Tödliche Attacken in Stuttgart und Augsburg: Wie sicher ist der öffentliche Raum? 302
Erschreckende Zahlen: Mehr als 170 Beinahe-Zusammenstöße von Flugzeugen 256
Illegaler Welpenhandel: So erkennt man skrupellose Hunde-Händler 524
Hasskommentare bei "Queen of Drags": Teilnehmerinnen kontern mit Video 900
Die Katze im eigenen Bett: Wie gefährlich ist das wirklich? 5.933
"Kalte Pyrotechnik": Erste offizielle Choreo, DFB wiegelt ab 2.896
Alte Frau (74) liegt stundenlang schwer verletzt auf einer Straße: Der Grund ist traurig 3.704
Mann will Katze beerdigen und schaufelt sich dabei sein eigenes Grab 4.568
40-Jährige tot und zerstückelt: War es Totschlag oder Mord? 3.155
Wau: Hündin sucht ihr Herrchen und kommt aufs Polizei-Revier 5.832
Brückencrash: Gabelstapler fliegt von Laster, S-Bahn gesperrt! 3.967
Reiseführer-Verlag MairDumont: Hacker attackieren Onlineshops 78
Sie versteckt sich gern in Möbeln: Biss von neuer Spinnenart hat verheerende Folgen 10.166
Welche sexy Spieler-Freundin zeigt sich hier im Schlabber-Jogginganzug? 1.392
Tauben mit Cowboy-Hüten: witzige Aktion oder widerliche Tierquälerei? 812
Melanie Müller schockt die RTL-Superhändler: "Das Krasseste, das ich je gehört habe!" 15.782
Tödlicher Schuss auf Zirkus-Zebra Pumba: Staatsanwaltschaft trifft Entscheidung 2.589
Körper in zwei Hälften gerissen: Fischer findet bei Ausflug den Tod 2.115
12 Verletzte durch Böller: Geringe Strafe für 1. FC Köln verhängt 183
Greta Thunberg (16) vom "Time Magazine" zur Person des Jahres gekürt 888
Kopfschuss-Mord an Georgier: Killer hatte wohl Helfer in Berlin 798
Rettung für Jobs in Sicht? Daimler baut Elektroautos selbst in Stuttgart 111
Tödlicher Schlag in Augsburg: Dashcam-Video soll Verdächtige entlasten 7.446 Update
Matrose fällt über Bord und wird zwischen Schiff und Schleuse eingequetscht 1.822
IKEA-Bote brutal niedergeschossen: Polizei fahndet nach diesem Mann 3.877
12-Jährige vermisst: Wo steckt Lydia? 2.771 Update
Neue Fotos zum Juwelen-Raub: Hier fahren die Einbrecher zum Grünen Gewölbe 17.811
"Das war's, wir trennen uns!" Sara Kulka über Ehe-Krise 8.779
Kölner Haie trauern um Fan, der beim Spiel zusammenbrach und nun verstorben ist 1.662
Massive Störungen im Bahnverkehr: Strecke zwischen Hanau und Fulda gesperrt! 1.212 Update
Diese Stadt lässt Schaufensterpuppen den Verkehr regeln 753
Ihre Wirbelsäule war krumm: Endlich kann Jara (5) wieder aufrecht laufen! 1.961
Weiße Weihnachten: In dieser Stadt stehen die Chancen auf Schnee besonders gut 3.307
Bald-Mama Angelina Heger treibt Sport und kassiert Shitstorm 1.838
Frau denkt, sie schreibt mit Gerard Butler: Dann nimmt das Unglück seinen Lauf 3.709
Mann tot unter Terrasse entdeckt: Er wurde seit 2001 vermisst! 12.407
Tragödie in Nationalpark: Elefant trampelt Frauen zu Tode, vier Menschen verletzt! 3.525
Berliner Caritas bedankt sich bei Frank Zander mit einem Lied für 25 Jahre Obdachlosenhilfe 877
Kollegah-Konzert in Nürnberg: Jugendliche nur mit erwachsener Begleitung erlaubt! 1.201