1. FC Köln: Großes Interview mit Trainer Achim Beierlorzer 832
Sex-Urlaub! Diese Firma hat eine echt schräge Idee für seine Mitarbeiter Neu
Hasenpest erneut nachgewiesen! Tödliche Tier-Krankheit kann auch Menschen befallen Neu
MediaMarkt: Fünf Tage bekommt Ihr das MacBook zum mega Preis 155.973 Anzeige
Eklat beim CFC: Sobotzik rassistisch beleidigt! Frahn klagt gegen Kündigung Neu
832

1. FC Köln: Großes Interview mit Trainer Achim Beierlorzer

1. FC Köln: Trainer Achim Beierlorzer im Interview

Im Interview erklärt Achim Beierlorzer, der neue Trainer des 1. FC Köln, sein Ziel für die Bundesliga und warum ihn seine Frau zum Trainer-Schein drängte.

Köln - Ab Samstag darf Achim Beierlorzer (51) sich Bundesliga-Trainer nennen. Dafür gibt der gelernte Lehrer und Trainer des 1. FC Köln seinen Beamten-Status auf. Obwohl er den Traum vom Bundesliga-Coach nie hegte.

Achim Beierlorzer (51) ist Trainer beim 1. FC Köln.
Achim Beierlorzer (51) ist Trainer beim 1. FC Köln.

Achim Beierlorzer schaffte es als Spieler bis in die 3. Liga. Trainer ist er schon seit 17 Jahren. In der 2. Liga trainierte er 2015 für vier Monate als Interimstrainer RB Leipzig und in den vergangenen beiden Jahren Jahn Regensburg.

Am Samstag beim VfL Wolfsburg erlebt der frühere Gymnasial-Lehrer für Mathematik und Sport als Trainer des 1. FC Köln sein erstes Spiel in der Bundesliga.

Herr Beierlorzer, Ihr Spieler Dominick Drexler erlebt mit 29 zum ersten Mal das Abenteuer Bundesliga und ist sehr aufgeregt. Wie geht es Ihnen mit 51?

Achim Beierlorzer: Genauso. Ich freue mich sehr und empfinde es als Privileg. Zumal es quasi auf dem zweiten Bildungsweg zustande kam.

Hätten Sie es vor zehn oder zwölf Jahren für möglich gehalten, irgendwann Bundesliga-Trainer zu sein?

Niemals. Vor zehn Jahren war ich Lehrer und habe einen kleinen Verein in der Bezirksliga trainiert. Es hat sich dann einfach entwickelt. Da ich in den professionelleren Bereich wollte, habe ich bei meinem Heimatverein SpVgg Greuther Fürth irgendwann die U17 übernommen. Aber den Plan, Bundesliga-Trainer zu werden, gab es nie.

Der 1. FC Köln hat den Ruf, in stürmischen Zeiten schnell Trainer zu verschlingen. Haben Sie Angst, dass der Traum vom Bundesliga-Trainer schnell wieder vorbei ist?

Wer in diesem Geschäft arbeitet, weiß, was passieren kann. Aber ich fühle großen Rückhalt. Und ich werde sehr fleißig arbeiten. Man wird mich nicht nachmittags Golf oder Tennis spielen sehen.

Seine Frau hat ihn zum Trainer-Schein "gezwungen"

Der neue Trainer will mit dem 1. FC Köln unbedingt die Bundesliga halten.
Der neue Trainer will mit dem 1. FC Köln unbedingt die Bundesliga halten.

Gehen Sie die Aufgabe durch Ihren besonderen Weg gelassener an? Weil sie sagen: Es gab ein Leben davor, und es wird sicher auch eines danach geben?

Zumal ich das Leben davor genossen habe. Ich war sehr gerne Lehrer. Aber der Fußball hat mich nie losgelassen. Meine Frau hat dann gesagt: Du musst unbedingt den Fußball-Lehrer machen.

In diesem Sommer haben Sie den Beamten-Status verloren. Hätten Sie diese Entscheidung auch getroffen, wenn Sie bei Jahn Regensburg in der 2. Liga geblieben wären?

Absolut. Es war eine Grundsatz-Entscheidung. Ich hatte ja in Regensburg einen Vertrag bis 2022, den ich bewusst unterschrieben habe. Es geht im Endeffekt auch nur um den Beamten-Status und nicht um meine Befähigung, Lehrer zu sein. Das Fußball-Geschäft hat mir schon in Regensburg sehr viel Freude bereitet. Und es gibt nichts Schöneres im Leben als das zu tun, woran man richtig Freude hat.

Als Spieler haben Sie einst gesagt, Sie wollten Franken niemals verlassen. Wie geht es Ihnen nun in der großen weiten Welt?

Toll. Bis ich 2014 nach Leipzig gegangen bin, war ich tatsächlich immer im Frankenland. Und 2014 wollte ich eigentlich auch nicht aus Fürth weg. Damals wollte ich die U23 übernehmen, weil ich wieder in den Herren-Bereich wollte. Aber Helmut Hack (damaliger Präsident, d. Red.) hatte eine andere Idee.

Wollen Sie sich auch in das kölsche Leben stürzen? Kölsch trinken, Karneval feiern?

Definitiv möchte ich Köln erleben. Aber ich bin niemand, der nachts um die Häuser zieht. Auf Karneval bin ich sehr gespannt. Ich war noch nie im Kölner Karneval. Aber in meinem Heimatort Neunkirchen am Brand gab es am Faschings-Dienstag einen Umzug. Das war für mich eine Pflichtveranstaltung.

Spannend ist auch die Geschichte Ihres ersten Abschieds aus Fürth 1996. Damals sagten Sie, der neue Trainer Armin Veh habe nicht mit Ihnen geplant. Nun ist dieser Armin Veh der Sportchef, der Sie nach Köln in die Bundesliga holte. Gab es da irgendetwas auszuräumen?

Manchmal schließt sich der Kreis auf einer völlig anderen Ebene (lacht). Tatsächlich haben wir bei unserem Treffen erst einmal 20 Minuten über alte Zeiten gesprochen. Da ging es natürlich auch um dieses Thema. Und wir mussten beide sehr schmunzeln. Für mich gab es nie einen bösen Gedanken, weil diese Entscheidung absolut nachvollziehbar war. Damals fusionierten Vestenbergsgreuth und Fürth.

Beide Trainer waren weg, und die Mannschaft wurde zusammengestellt aus je sieben Spielern beider Vereine und sieben Neuen. Und man muss ehrlich sagen: Ich war nicht unter den sieben Besten unserer Mannschaft.

Das habe ich damals genauso gesehen. Zumal Armin Veh in Domenico Sbordone einen richtig guten Spieler für meine Position mitgebracht hat. Und mir war immer klar, dass ich kein Profi werde, der mit Fußball spielen richtig viel Geld verdient.

Beierlorzer will mit dem 1. FC Köln möglichst gut abschneiden

Beierlorzer beim Training mit der Mannschaft des 1. FC Köln.
Beierlorzer beim Training mit der Mannschaft des 1. FC Köln.

Sie haben den Fußball-Lehrer als Lehrgangsbester mit einem Schnitt von 1,0 absolviert. Waren Sie da ein Streber?

Ein Streber war ich schon. Aber nicht in dem Sinne, dass es mir um die Note ging. Ich hatte auch nie den Plan, Lehrgangsbester zu werden. Ich wollte einfach alles aufsaugen. Man muss sich vorstellen: Ich gehe aus meinem Beruf heraus, wir haben investiert als Familie. Das war schon eine Verantwortung.

Für viele wurde das Etikett "Lehrgangsbester" zum Fluch.

Mir hat es sehr genutzt. Durch das Etikett "Lehrgangsbester" wurde man auf mich aufmerksam.

Sie haben auch das Saisonziel sehr positiv formuliert, indem Sie sagten, es gehe als Aufsteiger nicht um den Klassenerhalt. Sondern darum, möglichst gut abzuschneiden.

Wir wollten es vermeiden, mit dem Minimalziel "Klassenerhalt" reinzugehen. Wenn wir das am Ende erreichen, sind wir auch zufrieden. Aber es geht darum, nicht mit der devoten, angstorientierten Einstellung heranzugehen, bloß nicht abzusteigen. Sondern mit dem Willen, das Bestmögliche erreichen zu wollen.

In Köln, so sagen viele Spieler, herrschte im Vorjahr trotz des Aufstiegs nicht die beste Stimmung. Von Ihnen hört man nichts in der Richtung. Dabei hört man oft, wenn Trainer Vereine übernehmen, direkte oder indirekte Kritik am Vorgänger. Um sich selbst zu positionieren oder auf die Schwere der Aufgabe hinzuweisen.

Ich bin, und dafür danke ich meinen Eltern, so erzogen worden, dass man immer Respekt voreinander hat. Ich bin hierhergekommen, um Dinge ab jetzt zu beeinflussen. In athletischer, taktischer, aber auch in atmosphärischer Hinsicht. Was davor war, kann ich ja gar nicht beurteilen. Und deshalb werde ich auch nicht über Dinge in der Vergangenheit reden.

Muss es da mehr Solidarität unter den Trainern geben?

Da bin ich zu 100 Prozent bei Ihnen. Man darf eigentlich gar nicht über das reden, was vorher war, weil man nicht dabei war. Wenn man hört, eine Mannschaft sei "körperlich in einem ganz schlechten Zustand", finde ich das schwierig. Selbst, wenn es so wäre, würde ich das umschiffen. Bearbeiten muss man es ja so oder so. Aber man muss es nicht an die große Glocke hängen.

Fotos: DPA

MediaMarkt: Diesen Sonntag gibt's die Apple AirPods zum mega Preis 9.750 Anzeige
Er ist zu gut! Lewandowski-Dreierpack sichert dem FC Bayern den Sieg auf Schalke Neu
Männer prügeln angeblichen Kinderschänder auf Spielplatz in Holland zu Tode 9.038
Cottbuser Autohaus verkauft Neuwagen mit bis zu 40% Rabatt 1.897 Anzeige
Extrem starke Drogen! Jugendliche (17) stirbt auf Festival 3.217
Was ist denn hier los? Spielerfrau ist ganz vernarrt in spitze Ohren 1.575
Ende August dreht sich in diesem Gebäude alles um Rum! Anzeige
Mann dreht durch, als er sieht, was in diesem Auto abgeht und postet Video 5.928
Staatsanwaltschaft erlässt Haftbefehl für mutmaßlichen Fahrrad-Mörder 278 Update
In den "Hinterkopf geschossen"! Junge Frau (22) auf Reiterhof hingerichtet? 3.485
Jetzt steht's fest: Das ist Deutschlands schönster Wanderweg 4.834
Android 10: Google trägt süße Tradition zu Grabe 1.644
"Promi Big Brother": Das hat Theresia am meisten gefehlt 942
Als Tierpfleger diesen Kater sehen, können sie sich vor Lachen nicht halten 7.816
Friedliche Sitzblockaden am Tagebau: Polizei greift ein 230 Update
Neuer Rekord: So viele Besucher kamen auf die Gamescom 2019 123
Mit sexy Dekolleté: Reality-Sternchen posiert auf Instagram 1.446
Rund 150 Hessen als Unterstützer in IS-Kalifat ausgereist, 40 wohl ums Leben gekommen 2.607
"Lifeline"-Kapitän mit neuem Schiff wieder im Mittelmeer unterwegs 2.917
Betrunkener will Strafanzeige stellen, doch der Schuss geht nach hinten los! 794
Die Kicker dieses Fußballklubs haben die heißesten Freundinnen 2.312
Feuerwehr löscht Waldbrand und entdeckt Männerleiche 5.016
Brille oder Augen lasern lassen? Sonya Kraus fragt ihre Fans um Rat 1.033
Till Lindemann verabschiedet sich: Rammstein macht Pause! 23.869
Traumjob ergattert! Hanna (25) ist Norderneys neue Insel-Bloggerin 312
Schlaganfall: Wäre diese Jugendliche durch die Einnahme der Pille fast gestorben? 2.912
Rabiater Autofahrer (70) droht mit Schreckschuss-Waffe 1.087
Kinder-Tinder: "Dating"-App aus München mit ungewöhnlicher Zielgruppe 1.672
Metallica in München: Und Plötzlich singen alle "Schickeria" 9.908
Polizei entdeckt zerstörtes Cabrio am Waldrand, für den Fahrer kommt jede Hilfe zu spät 12.520
Karl-May-Festspiele steuern dank Promis auf Rekordsaison zu 1.801
Geburtstagsfeier eskaliert: Zwei Jugendliche festgenommen! 2.607
Kölner Band AnnenMayKantereit kündigt Pause an 5.904
Auto kracht in Wohnmobil: Junge (12) schwebt in Lebensgefahr 5.766
Nicht zu fassen, wer hier ein Paket von der Veranda klaut! 2.201
"Unteilbar"-Demo in Dresden: 35.000 Menschen in der Stadt unterwegs 25.481 Update
Völlig irre: Frau fährt auf Autobahn, da trifft ein Laptop ihren Wagen! 1.899
Tragischer Unfall: Kleinkind (3) wird von Traktor überrollt und getötet 31.333
Krawalle beim G7-Gipfel? Drei junge Deutsche in Frankreich verurteilt 917
Unfall in Weimar: "Tatort"-Schauspieler Dominique Horwitz schwer verunglückt 36.079
Radfahrer erschießt Mann in Berlin: Zeugin spricht von "Hinrichtung" 3.572
Uschi Glas verrät Geheimrezept für ein langes und glückliches Leben 2.734
Erlkönig in Chemnitz entdeckt! Was fährt denn hier durch die City? 4.952
Tokio Hotels "Summercamp 2019" in Ferropolis: Das macht die Tickets so teuer 7.151
Horror-Crash: Jugendliche fragt im Krankenhaus wiederholt nach totem Freund 12.498
Horror-Mutter: Drogenabhängige Frau bringt Baby zur Welt, unfassbar, was sie dann tut 10.364
Shirin David posiert splitternackt und bekommt üblen Shitstorm! 3.771
Immer mehr Bürger in NRW besitzen eine Waffe 697
Darum sammelt dieser Musiker Zigaretten-Kippen in einer Flasche 1.113