Tanklaster in Brückengeländer gekracht: 200 Liter Diesel ausgelaufen

Köln – Bei einem Unfall auf der A59 zwischen Köln-Rath und Dreieck Heumar sind am Dienstagnachmittag mehr als 200 Liter Diesel aus einem Lkw-Tank ausgelaufen.

Um das ausgelaufene Diesel von der Fahrbahn zu entfernen, bleibt die A59 vorerst gesperrt.
Um das ausgelaufene Diesel von der Fahrbahn zu entfernen, bleibt die A59 vorerst gesperrt.  © Miklos Laubert/bf-koeln-einsaetze.de

Der Lkw-Fahrer hatte die Kontrolle über den Tanklaster verloren und überfuhr die Strecke auf mehrere Meter auf der Leitplanke, bis er das Gelände durchbrach.

Dem Lkw war vermutlich ein Reifen geplatzt. Bei dem Unfall wurde der Dieseltank des Lasters schwer beschädigt. Rund 200 Liter Diesel lief aus dem aufgerissenen Tank auf die Fahrbahn. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Wären die Seile nicht im Geländer montiert gewesen, wäre der Laster vermutlich 20 bis 25 Meter in die Tiefe gestürzt, auf die darunter liegende A3.

Die A59 ist nach dem Lkw-Unfall zwischen Köln-Rath und Dreieck Heumar in Fahrtrichtung Köln gesperrt.

Update, 11.39 Uhr: A59 bei Heumar bis Donnerstag gesperrt

Der Lkw beschädigte das Geländer der Brücke.
Der Lkw beschädigte das Geländer der Brücke.  © Miklos Laubert/bf-koeln-einsaetze.de

Wegen Reparaturarbeiten nach einem Lkw-Unfall ist die Autobahn 59 zwischen den Kölner Autobahndreiecken Porz und Heumar in Fahrtrichtung Oberhausen mindestens bis Donnerstagvormittag gesperrt. Das teilte der Landesbetrieb Straßen.NRW am Mittwoch mit. Der wichtige Zubringer auf die Autobahn 3 Richtung Oberhausen blieb nach dem Unfall am Dienstag gesperrt.

Der Gefahrengut-Transporter, der leer war, beschädigte in einer verengten Verkehrsführung des A59-Zubringers die Schutzeinrichtungen wie Leitplanken, die Fahrbahndecke und die Markierung.

Der Verkehr soll für die Dauer der Reparatur über die A59 in Richtung Köln zum Kreuz Gremberg geführt werden. Von dort kann dann über die Autobahn 4 Richtung Olpe die A3 Richtung Oberhausen erreicht werden.

Titelfoto: Miklos Laubert/bf-koeln-einsaetze.de

Mehr zum Thema Köln Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0